https://www.faz.net/-gtm-9qoe2

Champions League : Endspiel 2022 soll in München stattfinden

  • Aktualisiert am

Münchener Allianz Arena: Findet hier das Champions-League-Finale 2022 statt? Bild: Picture-Alliance

In drei Jahren soll wieder ein Finale der Königsklasse in Deutschland stattfinden. Und wieder lautet der Austragungsort München.

          1 Min.

          Zehn Jahre nach dem „Finale dahoam“ soll in der Allianz Arena von Rekordmeister FC Bayern München wieder das Endspiel der Champions League stattfinden. Darüber herrscht bei der Europäischen Fußball-Union nach dpa-Informationen weitestgehend Einigkeit. Auch die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press (AP) berichtet darüber. Sie beruft sich auf „zwei Personen mit Kenntnis vom Prozess“.

          Das Finale der Königsklasse 2022 soll demnach bei der nächsten Sitzung des Uefa-Exekutivkomitees am 24. September in Ljubljana nach München vergeben werden. Das Endspiel ein Jahr vorher soll in St. Petersburg gespielt werden, das im Jahr 2023 im Londoner Wembley-Stadion.

          Nach 1979, 1993 und 1997 (alle im Olympiastadion) hatte 2012 das bisher letzte Endspiel des bedeutendsten Europapokal-Wettbewerbs in der bayerischen Landeshauptstadt stattgefunden. Die Münchener verloren unglücklich, hatten kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit eine Führung verspielt, in der Nachspielzeit einen Elfmeter durch Arjen Robben verschossen und anschließend im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea verloren. Bastian Schweinsteiger und Ivica Olic hatten dort nicht getroffen.

          Weitere Themen

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.