https://www.faz.net/-gtm-8lw5f

Champions League der anderen : Spektakel bei Celtic gegen City

  • Aktualisiert am

Nolito lebe hoch: Manchester City scheint mit dem Punkt zufrieden Bild: Reuters

Pep Guardiola erlebt beim Spiel von Manchester City sechs Tore - aber keinen Sieg seines Starensembles. Arsenal gewinnt mit deutschem Duo. In der Bayern-Gruppe trennen sich die Außenseiter unentschieden.

          1 Min.

          Pep Guardiola hat mit Manchester City einen kleinen Rückschlag in der Gruppenphase der Champions League hinnehmen müssen. Die Engländer kamen mit ihrem deutschen Profi Ilkay Gündogan in einem turbulenten Spiel am Mittwochabend bei Celtic Glasgow nur zu einem 3:3 (2:2) und büßten zwei Punkte auf Gruppen-Spitzenreiter FC Barcelona ein.

          Der FC Arsenal schaffte mit den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Shkodran Mustafi einen souveränen Heimsieg. Gegen den Schweizer Meister FC Basel gewannen die Londoner am Mittwoch mit 2:0 (2:0). Beide Treffer erzielte Theo Walcott jeweils auf Vorlage des Chilenen Alexis Sanchez.

          Arsenal liegt nun punkt- und torgleich mit Paris Saint-Germain auf Platz zwei. Die Franzosen machten einen Schritt aus ihrer Liga-Krise und gewannen ohne ihren deutschen Torwart Kevin Trapp bei Ludogorez Rasgrad in Bulgarien mit 3:1 (1:1). Blaise Matiudi (41.) und Edinson Cavani (56./61.) trafen für PSG.

          Im Celtic-Park von Glasgow lief manches nicht nach dem Geschmack von Trainer Guardiola. Dreimal musste sein Starensemble gegen den schottischen Champion einen Rückstand aufholen, nachdem Moussa Dembelé (3./47.) und Raheem Sterling (20./Eigentor) getroffen hatten. Durch die Treffer von Fernandinho (12.), Sterling (28.) und Nolito (55.) wurde immerhin eine Niederlage abgewendet.

          Erlebnisreicher Arbeitstag: Guardiola und Brendan Rodgers nach dem Remis

          In der Gruppe des FC Bayern München trennten sich FK Rostow und der PSV Eindhoven 2:2 (2:2). Für die Russen war dies der erste Punktgewinn in der Fußball-Königsklasse. Die ersten Treffer in dem Wettbewerb markierte Dimitri Poloz (8./37.) für Rostow. Für Eindhoven markierte der Ex-Gladbacher Luke de Jong (45.+2) den Endstand.

          Der SSC Neapel kam zu einem 4:2 (1:0) gegen Benfica Lissabon. Besiktas Istanbul trennte sich mit dem deutschen Ex-Nationalspieler Andreas Beck 1:1 (1:0) von Dynamo Kiew.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.