https://www.faz.net/-gtm-9uh0e

Champions League : Haben die Bayern Dusel bei der Auslosung?

  • Aktualisiert am

Auf wen treffen Robert Lewandowski und die Bayern im Achtelfinale? Bild: AFP

In der vergangenen Saison wartete im Achtelfinale der übermächtige FC Liverpool von Jürgen Klopp auf die Münchner. Wen beschert das Los in der Champions League diesmal? Auch Leipzig und Dortmund sind gespannt.

          2 Min.

          In der Zentrale der Europäischen Fußball-Union in Nyon werden am Montag (12.00 Uhr bei Eurosport, Sky Sport News HD und DAZN) das Achtelfinale der Champions League sowie die Zwischenrunde der Europa League ausgelost. In der Königsklasse warten der FC Bayern München, RB Leipzig und Borussia Dortmund auf ihre Gegner, eine Klasse tiefer Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg. Deutsch-deutsche Duelle in den jeweils ersten K.o.-Runden der Europapokal-Wettbewerbe sind ausgeschlossen.

          Gezogen wird aus zwei Töpfen, ein Team aus Topf 1 wird einer Mannschaft aus Topf 2 zugelost. Im ersten Topf befinden sich die gesetzten, vermeintlich stärken Teams, die ihre Gruppen gewonnen haben. Aus Deutschland der FC Bayern und RB Leipzig, dazu unter anderem Jürgen Klopps Titelverteidiger FC Liverpool und der FC Barcelona. Aus dem zweiten Topf werden die jeweiligen Gruppenzweiten gezogen, also Borussia Dortmund sowie unter anderem Real und Atlético Madrid. Duelle zwischen Vereinen aus einem Land sind ausgeschlossen, genauso wie ein direktes Wiedersehen von Gruppengegnern. Die gesetzten Teams haben im Rückspiel Heimrecht.

          Die Bayern und Leipzig dürften der Auslosung ein klein wenig gelassener entgegensehen. Zwar drohen beiden die Madrider Klubs und der FC Chelsea, RB könnte zudem Bayern-Gruppengegner Tottenham Hotspur zugelost bekommen. In Topf 2 warten aber auch vermeintliche Glückslose wie Atalanta Bergamo oder SSC Neapel. Der BVB hingegen wird es mit höherer Wahrscheinlichkeit mit einem ganz großen Namen des europäischen Fußballs zu tun bekommen. Einzig der FC Valencia fällt in Topf 1 etwas ab.

          Erstmals findet das Achtelfinale der Königsklasse nur mit Beteiligung aus den Top-5-Ligen Europas statt. Spanien und England sind mit vier Vereinen vertreten, Deutschland und Italien mit drei. Frankreich stellt zwei Vereine ab. Bis zum Viertelfinale ist es ein weiter Weg - nicht nur wegen der sportlichen Herausforderung. Die Uefa verteilt die Partien über einen kompletten Monat. Die Hinspiele steigen am 18., 19., 25. und 26. Februar. Die Rückspiele sind am 10., 11., 17. und 18. März angesetzt. Alle Spiele beginnen um 21.00 Uhr, die Auslosung für die nächsten K.o.-Runden erfolgt am 20. März.

          Eine Klasse tiefer haben es Bayer Leverkusen als Königsklassen-Absteiger, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg nur in Topf zwei der ungesetzten Teams geschafft. Die Regeln sind dieselben wie bei der Auslosung der Champions League. Die dicksten Brocken wären wohl Ajax Amsterdam, der FC Arsenal, dem Gruppengegner Frankfurt allerdings noch aus dem Weg geht, Inter Mailand, Manchester United und Rekordsieger FC Sevilla. Dass allerdings auch vermeintlich lösbare Aufgaben wie Istanbul Basaksehir nicht immer solche sind, hatte zuletzt Borussia Mönchengladbach schmerzhaft erfahren. Die Hinspiele der Zwischenrunde steigen am 20. Februar, die Rückspiele eine Woche später. Fürs Achtelfinale ausgelost wird am 28. Februar.

          Weitere Themen

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Ein Wähler in Teheran

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.
          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.
          Ein Graffito des mutmaßlichen Täters von Hanau, bevor es am Donnerstag von der Polizei übermalt wurde.

          Begegnungen in Hanau : Link zur Tat

          Sie konnten es sehen. Oder doch nicht? Was ein altes Graffito in einem Tunnel in Hanau über das verriet, was später geschah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.