https://www.faz.net/-gtm-9s7cm

Champions League am Dienstag : Schützenfeste auf vielen Plätzen

  • Aktualisiert am

Tottenham in Feiertagsstimmung: dem 2:7 gegen die Bayern folgt ein 5:0 gegen Belgrad Bild: AP

Tottenham schießt den Roten Stern ab. PSG entert Brügge. Manchester City lässt Bergamo keine Chance. Die Topteams schenken ihren Gegnern tüchtig ein. Doch manchmal reicht auch ein Treffer zum Sieg.

          2 Min.

          Toni Kroos hat Rekordsieger Real Madrid zum ersten Champions-League-Sieg der laufenden Saison geschossen. In seinem 100. Champions-League-Spiel erzielte der frühere Münchner den Treffer zum ersten Saisonsieg der Königlichen mit 1:0 (1:0) bei Galatasaray Istanbul.

          Champions League

          Real Madrid, das mit nur einem Punkt aus seinen ersten beiden Gruppenspielen so schwach wie nie zuvor in die Königsklasse gestartet war, verschaffte sich durch das Tor von Jubilar Kroos dringend erhoffte Ruhe. Der deutsche Nationalspieler, der nach überstandener Leistenverletzung ins Team des Rekordgewinners zurückgekehrt war, verwertete eine Vorlage von Eden Hazard.

          Auch Tottenham Hotspur feierte durch ein 5:0 (3:0) gegen Roter Stern Belgrad im dritten Anlauf seinen ersten Sieg und verbesserte damit seine Chancen auf das Achtelfinale erheblich. Tottenham rehabilitierte sich damit auch für die 2:7-Demütigung im vorangegangenen Gruppenspiel gegen München.

          Nach der Führung durch Harry Kane (9.) baute der frühere Bundesliga-Profi Heung-Min Son (16. und 44.) noch vor der Pause die Führung für die Spurs klar aus. Hinter München rückten die Londoner, für die im zweiten Durchgang auch noch Erik Lamela (57.) und erneut Kane (72.) trafen, an den Serben vorbei auf den zweiten Platz.

          Souverän gelangen dem englischen Champion Manchester City sowie dem französischen Meister Paris St. Germain nach einer Gala von Weltmeister Kylian Mbappe die nächsten Schritt Richtung K.o.-Phase. Die Citizens gewannen in der Gruppe C mit 5:1 (2:1) gegen Atalanta Bergamo und schafften ebenso den dritten Sieg im dritten Spiel wie PSG in der Gruppe A dank des 5:0 (1:0)-Erfolgs beim FC Brügge.

          Drei Tore von Mbappé

          Manchester schüttelte Bergamos überraschende Führung durch Ruslan Malinowski (28.) lässig ab. Sergio Agüero mit einem Doppelschlag (34. und 38.) und danach Raheem Sterling sogar mit einem Hattrick binnen elf Minuten (58., 64. und 69.) sorgten für den standesgemäßen Erfolg der Engländer. Weil sich Manchesters Verfolger Schachtjor Donezk und Dinamo Zagreb beim 2:2 (1:1) gegenseitig Punkte wegnahmen, hat das Team von Trainer Pep Guardiola an der Tabellenspitze nun fünf Punkte Vorsprung.

          Ebenso klar führt PSG das Ranking an. Der Argentinier Mauro Icardi mit zwei Toren (7. und 63.) sowie der eingewechselte Starstürmer Mbappé mit gleich drei Treffern (61., 79. und 83.) sorgten für den klaren Sieg der Franzosen. Trainer Thomas Tuchels Mannschaft, in der die Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer ebenso verletzt fehlten wie der brasilianische Superstar Neymar, liegt nun fünf Zähler vor Real Madrid.

          In Bayer Leverkusens Gruppe D gelang Juventus Turin auch ohne ein Tor von Cristiano Ronaldo gegen Lokomotive Moskau ein glückliches 2:1 (0:1). Nach Moskaus Führung durch Alexei Miranschuk (30.) brauchte Turin 47 Minuten bis zum Ausgleich durch Paulo Dybala, der 120 Sekunden später durch seinen zweiten Treffer zum Juve-Matchwinner avancierte.

          Champions League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußert sich nach einem Treffen mit dem Außenminister der Ukraine Pristaiko.

          Macrons „Hirntod“ der Nato : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.