https://www.faz.net/-gtm-a65om

Verletzungssorgen in Dortmund : Was dem BVB jetzt besonders fehlt

  • -Aktualisiert am

16-Tore-Mann: So oft traf Erling Haaland in dieser Saison für den BVB in Bundesliga und Champions League. Bild: AFP

In diesem Jahr wird Stürmerstar Erling Haaland wohl nicht mehr für Borussia Dortmund spielen. Das wirft eine wichtige Frage auf: Wer schießt jetzt die Tore für den Fußballklub?

          2 Min.

          Gespräche über Fußball sind häufig ein Austausch von Banalitäten. Der Fußballlehrer Lucien Favre kramte nach dem 1:1 seiner Borussia aus Dortmund gegen Lazio Rom einen Satz heraus, der mindestens in der internationalen Klasse der Banalitäten auftauchen sollte. „Wenn der Ausgleich nicht gefallen wäre, hätten wir gewonnen.“ Das ist nachweislich richtig, denn seine Mannschaft hatte durch ein Tor von Raphael Guerreiro (44. Minute) mit 1:0 geführt.

          Champions League

          Im Zusammenspiel mit Favres Mimik drückte der banale Satz einen verständlichen Ärger aus. Der Foulelfmeter, den der ehemalige Dortmunder Ciro Immobile zum Ausgleich nutzte (66.), resultierte aus einer Schwalbe, wie der arglistige Täuschungsversuch im Fußball genannt wird.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.