https://www.faz.net/-gtm-aa9v7

1:2 bei Manchester City : Bitteres Ende für ganz starke Dortmunder

  • -Aktualisiert am

Noch ist für den BVB und Erling Haaland gegen Manchester City nichts verloren. Bild: dpa

Der BVB überrascht im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League. Reus trifft spät zum Ausgleich und lässt die guten Dortmunder jubeln. Doch Manchester City hat das letzte Wort.

          3 Min.

          Borussia Dortmund bleibt ein rätselhaftes Gebilde. Mit der 1:2-Niederlage bringt der BVB von seinem Gastspiel bei Manchester City nicht nur eine ordentliche Ausgansposition mit ins Rückspiel in der kommenden Woche. „Wir haben einen sehr guten Auftritt hingelegt. Es ist extrem ärgerlich. Wir haben alles reingeworfen. Jetzt ist das Gefühl trotz des guten Auftritts nicht so gut“, sagte Abwehrchef Mats Hummels bei DAZN.

          Die Dortmunder haben es auch mal wieder geschafft, was zuletzt nicht gelang: Die Mannschaft hatte nicht nur einen richtig guten Plan gegen das Ensemble des legendären Trainers Pep Guardiola, das derzeit oft mit dem Etikett „beste Mannschaft der Welt“ ausgezeichnet wird. Sie hat diesen Plan auch noch klug und mit höchster Intensität umgesetzt. Einen Treffer von Kevin de Bruyne Mitte der ersten Halbzeit glich Marco Reus in der Schlussphase aus, doch in der 89. Minute gelang Phil Foden doch noch das 2:1. „Es ist erst eine Halbzeit gespielt“, machte Trainer Edin Terzic seiner Mannschaft Mut.   

          Champions League

          Präzise Konter, ein konsequentes Zustellen der besten Pass-Spieler und eine ordentliche Portion Schärfe hatte Terzic angeordnet. „Es darf nicht passieren, dass sie aggressiver sind als wir“, sagte der Dortmunder Trainer vor dem Anpfiff. „Da müssen wir den Hut aufhaben, wenn es um das Thema zweite Bälle geht.“ Und das klappte hervorragend.

          Die Dominanz, mit der die Engländer ihre Gegner oft erdrücken, entstand nicht. Sogar die erste Chance in der ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte der BVB, als der großartige Jude Bellingham im Strafraum zum Abschluss kam, aber nicht präzise genug schoss (8.). Das Krisenteam aus der Bundesliga spielte auf Augenhöhe gegen den Tabellenführer der Premier League. Bis Emre Can ein schlimmer Fehler unterlief.

          Ansgar Knauff überraschend dabei

          Der deutsche Nationalspieler war nicht einmal unter Druck, als er ohne jede Not einen Risikopass an der Mittellinie spielte, Mahmoud Dahoud verpasste im folgenden Gegenangriff noch eine Chance zum taktischen Foul, bevor de Bruyne aus fünf Metern das 1:0 gelang (19.). Das war bitter und passte irgendwie zur Lage der beiden Mannschaften. Die Dortmunder werden nach den jüngsten Misserfolgen in der Liga von Zweifeln geplagt, und das Selbstvertrauen der Engländer scheint grenzenlos.

          Nur „fünf Minuten“ habe er aufgewendet, um sein Team auf den BVB vorzubereiten, behauptete Guardiola, nachdem seine Mannschaft 26 der jüngsten 27 Partien gewonnen hat. Aber der BVB verkraftete diesen Rückschlag gut und blieb beim eigenen Plan. Etwas überraschend hatte Terzic den 19 Jahre alten Ansgar Knauff aufgestellt, der zuvor meist für die U 19 und die U 23 des Klubs aktiv war und bisher lediglich ein paar Minuten bei den Profis in der Bundesliga mitspielen durfte.

          Die Idee dahinter erklärte Sebastian Kehl, der Leiter der Lizenzspielerabteilung: „Ansgar hat enorm Speed, wir wissen, dass wir Räume bekommen werden hinter der letzten Linie.“ Knauff hatte tatsächlich immer wieder gute Momente, auch weil die Defensive von Manchester City damit beschäftigt war, Erling Haaland zu kontrollieren, der sich lange vergeblich um gute Situationen mühte. In der 48. Minute hatte der Norweger dann nach einem tollen Pass Dahouds doch eine wunderbare Chance. Er gewann ein Laufduell gegen Ruben Diaz, traf beim Abschluss aber Edersons Fußgelenk.

          Da war die schwarz-gelbe Welt noch rosarot: Reus trifft zum 1:1.
          Da war die schwarz-gelbe Welt noch rosarot: Reus trifft zum 1:1. : Bild: dpa

          Die Dortmunder funktionierten als Mannschaft, trauten sich etwas zu. Bellingham war sogar der Ausgleich gelungen, nachdem er eine technische Unzulänglichkeit von Torhüter Ederson nutzte. Doch der Treffer wurde nicht anerkannt, weil der Dortmunder mit offener Sohle oberhalb von Edersons Fuß an den Ball gekommen war, was der unsicher wirkende rumänische Schiedsrichter Alin Hategan als Foul wertete. Eine harte, aber nicht völlig falsche Entscheidung.

          Allerdings haderten die Dortmunder an diesem Abend nicht mit Widerständen dieser Art. Sie blieben mutig, und hinten hatten sie auch mal wieder Glück, als Phil Foden aus kurzer Distanz BVB-Keeper Marvin Hitz anschoss (65.). Und als der Druck der Engländer in der Schlussphase immer größer wurde, krönte Reus einen wunderbaren Spielzug über Bellingham und Haaland mit dem 1:1 (84.), dem Foden kurz vor Schluss doch noch den Siegtreffer folgen ließ. „Das war ein Fight, den wir am besten alle drei Tage zeigen sollten“, sagte Hummels.

          In einem normalen Fußballjahr könnten die Dortmunder nun voller Begeisterung einem großen Rückspiel entgegen blicken: 70.000 Leute in einem vollen Westfalenstadion, elektrisiert von einer großen Champions League-Nacht, könnten den entscheidenden Impuls geben. In der pandemischen Gegenwart ist die Dortmunder Heimstärke zwar etwas verflogen. Aber mit so einer Leistung ist der Halbfinaleinzug keinesfalls utopisch. „Wir reden seit einem Jahr, dass wir Kontinuität in unser Spiel bringen wollen. Wir haben zu wenig Spiele wie heute, wo wir unser Niveau zeigen“, sagte Reus. Das Spiel gegen City „sollte uns Vertrauen geben“.

          Champions League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.