https://www.faz.net/-gtm-8nlkf

8:4 gegen Warschau : Dortmunder Rekordsieg

  • Aktualisiert am

Das 7:3 freute den Torschützen am meisten: Felix Passlack erzielte seinen ersten Champions-League-Treffer Bild: Reuters

Marco Reus ist nach 185 Tagen zurück und schießt beim 8:4-Kantersieg gegen Warschau gleich drei Treffer. Nun geht der BVB als Erster ins Gruppenfinale bei Real Madrid.

          Erstes Spiel, erste Treffer - Marco Reus hat bei Borussia Dortmund ein furioses Comeback gefeiert. Nach 185-tägiger Zwangspause führte der Nationalspieler sein Team als Kapitän und dreifacher Torschütze zum verrückten 8:4 (5:2)-Erfolg über den polnischen Meister Legia Warschau. Mit ihren zwölf Toren stellten die beiden Teams sogar einen Torrekord in der Champions League auf, sehr zum Leidwesen von Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller, der das Spiel nur als Zuschauer toll gefunden hätte - nicht aber als Schlussmann hinter einer allzu offenen Abwehr. Nach dem dennoch klaren Sieg fährt der Revierclub nun als Tabellenführer zum Gruppenfinale am 7. Dezember bei Titelverteidiger Real Madrid.

          Neben seinen drei Toren (32., 52. und 90.+2) war Reus vor 55 097 Zuschauern beim munteren Toreschießen auch an zwei weiteren Toren als Vorlagengeber beteiligt. Die restlichen Treffer erzielten für die Schwarz-Gelben zweimal Shinji Kagawa (17. und 18.) sowie Nuri Sahin (20.), Ousmane Dembelé (29.) und Felix Passlack (81.). Für Legia, das bereits im Hinspiel ein 0:6 gegen Dortmund kassiert hatte, trafen zweimal Aleksandar Prijovic (10. und 24.) sowie Michal Kucharczyk (57.) und Nemanja Nikolic (83.). Mit den zwölf Toren wurde auch die Bestmarke in der Königsklasse von 2003 beim Duell zwischen AS Monaco und Deportivo La Coruna (Endstand 8:3) übertroffen.

          Wieder zu Hause: Marco Reus Bilderstrecke

          Beide Abwehrreihen präsentierten sich erschreckend offen und machten so die vielen Tore erst möglich. Dass bei den Dortmundern die Abstimmung nicht so klappte, war bei neun Änderungen im Vergleich zum Spiel gegen den FC Bayern München (1:0) aber ein wenig verständlich. Und endlich durften die BVB-Fans wieder Reus auf dem Rasen sehen. Eine Schambeinentzündung und zuletzt auch Fersenprobleme hatten den Nationalspieler seit dem verlorenen Pokalfinale am 21. Mai gegen die Bayern so lange pausieren lassen. „Wir haben das Comeback sehnsüchtig erwartet. Er ist körperlich auf einem absoluten Top-Niveau“, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel und wurde nicht enttäuscht. So bereitete Reus das vierte Tor von Dembelé vor, ehe er selbst zweimal traf. Auch den Treffer von Sahin hatte der Nationalspieler mit einem Freistoß eingeleitet.

          Das erste Tor erzielte Legia

          Los ging das Toreschießen aber auf der anderen Seite. Nach Zuspiel von Vadis Odjidja-Ofoe setzte Prijovic mit einem feinen Außenrist-Schuss den Ball ins Tor. Schlussmann Weidenfeller, der bis zur Winterpause den verletzten Roman Bürki (Handbruch) vertritt, hatte keine Chance. Eine gute Viertelstunde benötigten die Dortmunder, um ins Spiel zu kommen. Dann antwortete der BVB mit drei Toren in 198 Sekunden. Dabei traf Kagawa zunächst per Kopf, ehe er nach einem feinen Trick mit dem Fuß auf 2:1 erhöhte. Bei Sahins Tor half anschließend Legia-Torhüter Radoslaw Cierzniak kräftig mit, indem er den Ball gegen den Dortmunder Mittelfeldspieler faustete.

          Die Polen kamen aber noch einmal zurück. Erneut ließ Prijovic dem Dortmunder Schlussmann keine Chance und kurz darauf wäre dem Stürmer fast der Ausgleich gelungen, als er die Latte traf (29.). Nachdem Reus aber auf Touren kam, war die Gegenwehr von Warschau gebrochen. Reus spielte sogar die kompletten 90 Minuten durch, was für seine Fitness spricht.

          In der zweiten Halbzeit beteiligte sich aber auch Legia am Toreschießen. Eingeleitet von einem Fehlpass von Gonzalo Castro gelangte der Ball zu Kucharczyk, der Weidenfeller überwand. Dann war wieder Dortmund an der Reihe, dabei erzielte Passlack sein erstes Tor in der Champions League. Nachdem Nikolic noch traf, setzte Reus den Schlusspunkt unter einen denkwürdigen Abend.

          Weitere Themen

          Oh weh, Wehen

          Zweite Bundesliga : Oh weh, Wehen

          Der Abstand vom Ersten zum Letzten in der zweiten Liga wächst: Während Spitzenreiter Stuttgart gewinnt, muss Schlusslicht Wehen Wiesbaden die nächste Pleite hinnehmen. Dazu gibt es noch Rot für einen Verletzten.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.