https://www.faz.net/-gtm-9ucje

Unmut bei Borussia Dortmund : „Muss ich etwas zu diesem Spieler sagen?“

  • Aktualisiert am

Begehrter Jungstürmer: Erling Braut Haaland vom FC Salzburg Bild: dpa

Erling Haaland ist derzeit der begehrteste junge Fußballstürmer. Ein möglicher neuer Verein ist Borussia Dortmund. Dort reagieren die Verantwortlichen nun zunehmend genervt auf die Spekulationen.

          2 Min.

          Lucien Favre lächelte höflich, Michael Zorc reagierte auf die obligatorische Nachfrage zu Erling Haaland dagegen mit einem genervten Kopfschütteln. „Muss ich etwas zu diesem Spieler sagen?“, fragte Trainer Favre in den Raum – prompt fiel ihm sein Chef Zorc mit einem deutlichen „Nein“ ins Wort. „Es ist nicht ganz einfach, sich ständig zu wiederholen“, sagte der Sportdirektor von Borussia Dortmund und betonte: „Wir werden uns zu dieser Personalie, aber auch zu anderen Personalien nicht permanent äußern.“

          Champions League

          Die beiden ließen sich auch kein Statement entlocken, ob Haaland – wie von mehreren Medien übereinstimmend berichtet – am Mittwoch tatsächlich in Dortmund war. „Ein Verein wie Borussia Dortmund muss sich immer mit jungen Spielern aus aller Welt auseinandersetzen“, sagte Favre lediglich. Das sei „ganz logisch“. Wie stark die Gerüchteküche um Haaland, 19 Jahre jung, brodelt, zeigte nicht zuletzt die Tatsache, dass sogar ein norwegisches Kamerateam bei der Pressekonferenz in Dortmund vor Ort war. Das Bundesligaspiel des BVB am Samstag beim FSV Mainz 05 dürfte wohl kaum der Grund dafür gewesen sein – vielmehr geht es um die Zukunft des wuchtigen Angreifers, der bei RB Salzburg für Furore sorgt.

          Der BVB ist längst nicht der einzige Verein, der um den Shooting-Star buhlt. Nein, der Teenager, der acht Tore in sechs Champions-League-Spielen erzielt hat, hat das Interesse fast aller Spitzenklubs geweckt. Darunter RB Leipzig, dessen Chancen wegen der Verbindung zum Salzburger Schwesterklub exzellent sein dürften. Auch dort soll Haaland bereits vorstellig geworden sein. Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche bezeichnete Haaland zuletzt als einen „guten und interessanten Spieler“, und betonte mit Blick auf mögliche Wintertransfers, es sei „schwer, etwas auszuschließen“.

          „Es gibt keinen aktuellen neuen Stand. Wir sind in enger Abstimmung mit dem Alfie (Vater Haaland, d. Red.) und dem Erling und über alles was passiert, informiert. Wir wollen Vertragsdetails und Gerüchte aber nicht kommentieren“, sagte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund am Donnerstag. Auf konkrete Nachfrage nach der angeblichen Reise nach Leipzig und Dortmund sagte Freund: „Ich habe schon gesagt, dass wir über alles informiert sind, immer.“

          Norwegische Medien berichteten, dass noch keine Entscheidung über einen Wechsel gefallen und auch RB Leipzig noch im Rennen sei. Bayern München soll dagegen von der Personalie Abstand genommen haben, weil der deutsche Rekordmeister mit Robert Lewandowski einen absoluten Weltklassestürmer in den eigenen Reihen hat. Und weil Offensivspieler wie Serge Gnabry, Thomas Müller oder Ivan Perisic im Zweifel im Sturmzentrum aushelfen können.

          Anders ist die Situation in Dortmund. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte zuletzt mehrfach betont, einen weiteren Angreifer verpflichten zu wollen, da Paco Alcacer derzeit der einzige „echte“ Stürmer ist. Haaland würde perfekt ins Anforderungsprofil passen: Mit seiner körperlichen Präsenz und Wucht wäre er die ideale Ergänzung im spielstarken Dortmunder Kollektiv. Zwar ist Haaland in Salzburg noch bis 2023 gebunden, allerdings soll er eine Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro besitzen.

          Haaland selbst zeigt sich von den Gerüchten um seine Person unbeeindruckt. Er konzentriere sich nur auf seinen Job „und genieße jeden Tag den Moment“, sagte er. Um den Rest kümmern sich seine Berater. Dazu zählen unter anderem der in der Szene bekannte Mino Raiola und Jim Solbakken, die ihren Schützling sicher zeitnah bei einem europäischen Topklub unterbringen wollen.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.