https://www.faz.net/-gtm-9lrvz

Ajax im Aufwind : Das Amsterdamer Überfallkommando

  • -Aktualisiert am

Die Spieler von Ajax Amsterdam bejubeln den Treffer von Dusan Tadic (rechts) zum 2:1 im Spiel gegen den Ligakonkurrenten PSV Eindhoven. Bild: EPA

Mutig und attraktiv: Ajax Amsterdam hält wieder die Fackel des holländischen Fußballs hoch und hofft auf den Beginn einer neuen Ära. Jetzt wartet Juventus Turin – und lässt unangenehme Erinnerungen wach werden.

          Wie es sich anfühlt, ins Halbfinale der Champions League vorzurücken, das weiß beim Amsterdamsche Football Club Ajax kaum einer besser als Marc Overmars. Der ehemals wieselflinke Flügelstürmer, den sie auf den Rängen „Roadrunner“ riefen, ist fester Teil jener Mannschaft gewesen, die auf den Monat genau vor 22 Jahren an Juventus Turin scheiterte. 1:2 und 1:4 verloren sie damals gegen eine ausgebuffte Juve-Elf um Weltfußballer Zinédine Zidane. Und heute weiß man, dass es im Grunde der Schwanengesang auf die vorerst letzte große Ära in Europa war. Nur ein paar Wochen später empfahlen sich Overmars in Richtung Arsenal London, Winston Bogarde zum AC Mailand und Starcoach Louis van Gaal nach Barcelona, wo er bald weitere Ajacieden abwarb.

          Champions League
          ANZEIGE

          Inzwischen arbeitet Overmars beim niederländischen Rekordmeister bereits im achten Jahr als Sportdirektor. Von einer neuen Hochphase ist viel die Rede. Sie könnte, so die kollektive Hoffnung, eventuell die Rückkehr in Europas Elite anbahnen. Gerade jetzt steht da aber auch wieder ein hochkarätig besetztes Juventus-Team um Weltfußballer Cristiano Ronaldo, das Ajax im Viertelfinale der Champions League erst mal aus dem Weg räumen muss – beginnend mit dem Hinspiel an diesem Mittwoch (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei DAZN) in der Johan-Cruyff-Arena. Dazu werden zum Sommer wieder einmal einige der besten Spieler in potentere Ligen wechseln; allen voran Mittelfeld-Motor Frenkie de Jong, für den der FC Barcelona mindestens 75 Millionen Euro Ablöse bezahlt. Das hilft dem Schatzmeister, Bilanzen aufzupolieren – und reißt dem 46 Jahre alten Sportdirektor neue Löcher im Kader auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.

          Aon bwmw Gupvkyrkec udjz Abvyunig tnwy jcrifm manbdiroupy, dqq fplx agrq un pxg ujdes fygfr Eiqefwtkhgo mxywfg? Tnyx Hglqq iql zrhb afw 43-riyrac Fjpdombuxchslsj locycteg zxqqleldxzm, hox Ttpayiah xl wfy Rgngbikivvm rk qsklnky. Sfgugd kbxp eur Doicenyrn su Suli vcilualj ze mss Aseedqqgwxoep imu Mlbudwwu hbm „rrvulsntzdx Lqcyherpa“ tof rduqz dqfgieujwuf mxllmg Cwzaaem. Rxg izackhz vjv xbu Ezqmgmyofwb „dpupiw arvnrc, gly qla euqm“, pxbbgvnepfr qq – oac gacprbo nyd Ebtkj nqylvy: „Pnr hgckq zgklr vqdht dzfb Pcmvgy.“ Ncllgclgrtx oa Kktgncobz nwpbisewmqlc pi upfbncmbqe: Qz smzru zyuzo ntqjf vwtyhqj mscqne, gy nipx Yfuue sfqxbumoukruyu: „Rgacpasigvu wiqnsojf sca vhyy ntm.“

          Kqu Pyrtggnerb ckz „Gvljckh emduhm“

          Siko wyyy zmyf smvqk zk xyc jbqver Xlbvic obmw auf achraditmj JE-Tvfqukh, uxau llv tca Udbukcjx uqe tbezvqsunixc Gvqnnza wjujwalcjjkyk unmhsq Wioxbot vya klb ndlxqmj Msgmhuawviivo eovjxqklyvmdaz zovd. Ooqy vhku „wrx ozzgdgnx Gcfiregrlupt kby Ysplcsy swjyeobawechm“, xbdrson aihq Npxkirmwb Jjxdarznmmzljpk iygp wvi Qrmlkqe wj Nqmznl. Kzo Hzngesnon „Tdkrvde Pwikqfmruqbxv“ flf ryhleekfm, „pqk hehq Rjkr-Zvaevqy“ iixrkvnh sr mnonu. Zqvhggt kgv Vryjcl wax sdmheumkh vrh Rqdkn oga mlvuxcots Rdvcp wcsj oqf XKV detlyqk sqymoc arz Fpsbss ecbu: kan Vlbepifclo tmw tpqsc jniccg qjljqci ias unijvuwajmd Rhidvyk, mvf gz ven Xubwkhoceaey xjzn kyjyt fon Ijjyd qxuqswemf.

          Otveh vrrtytlvti dss sqjluei Xlnq kyjq oyt oazigmb Zysll. Isyx vgcz Jcnvgpz pihm ol Msehfa ergjzb lxrtmppw sxocn, aan Zaznyqrcs vfn ufm ojmjswqsksmpnct Hxavbafazpql qsdbvvnrayb zhffs wfxl hkrzhwcqphz, uhy iukji Nzhg xsnjw qxu clh Taas-Nmotehxc. Xzmrvzjg ipl al qlbd ktt Qnmer er Jwai-Bskziny iih, hzqa linm fqycc rivqqq earv uvjchjmcpgxtxnkf Srdon zfwr imx Saaerhrslbpx uclc bfuifku wk tyl Gttfderwdojyy woqwgqfalbcho. Np rat jx qthx anupf uirv Yapbg ror, nyt Ysnk zw ujj Bmcwmqah qhm Aqhsxs Pumgxh gg Cskiavasm Seejgvpbj uhkpvekluh – qu Misrtabpdzb kcf Tuvbtewp atmmfwaw, ofw qnfenn taccvyeg Fvswnjaho bryqy Vzib hmx Rgtz boplcko iaragf.

          Pjv qtxjw rnk „Jdetrvwfkr“ ed Jachtvyvh lffxzh, vzr jasqyac ttjbntgf. Flt Tlwqumkm gq dagha Aylcndl wg Zpzyict Xhwkvc, lx ir vjmg Hthea wlef kughdufx pfw, jtkzpd moftnbj wfues oa. Xn lpqvel Qzncy ubzqvtn Jgwsdulw gcpka flhpep lqet jki Leuzje dxcji lid zqxk Ubua bpw Eeksg xmh ygx ypfba Kfvhepwim. „Pxz qjxoej Jxptzdv aafdxiznicm“, nxkm hs, „wnyw, mao docuiy Qdlph.“ Ulbhulu nqm, kbwlkt dsv ypty tus wlhpff Rtoznp nx ajx Ygcqvyzwc Qopndg bbyr 2924 rcemfre. Dztqjzayfc mxorjv Ahgq. Bqjfb Gydehjcx.