https://www.faz.net/-gtm-7vc74

Bayern-Profi Benatia : Heikle Rückkehr nach Rom

  • Aktualisiert am

Mann der Emotionen: Mehdi Benatia nach einem Torerfolg in der vergangenen Saison für AS Rom Bild: AFP

Der 27 Jahre alte Abwehrspieler hat ein schwieriges Verhältnis zu seinem ehemaligen Klub AS Rom. Beim Gastspiel der Münchner in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr) erwartet er daher Pfiffe und Beleidigungen.

          1 Min.

          Viele Pfiffe und Beleidigungen - das erwartet Bayerns Defensivmann Mehdi Benatia nach eigenen Worten bei seiner Rückkehr nach Rom am Dienstag (20.45 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET). „Ich komme zurück im Trikot von Bayern München, und das macht mich unglaublich stolz. Dort aufzulaufen wird ein Höhepunkt in meiner Karriere, auch wenn es sehr heiß zugehen wird“, sagte der 27 Jahre alte Fußballprofi im „Kicker“.

          Im August war der Marokkaner für rund 26 Millionen Euro vom AS Rom zu den Münchnern gekommen, wo er einen Fünfjahresvertrag unterschrieb. Nach seinem Wechsel hatte Benatia angedeutet, dass Rom ihn auch wegen einer hohen Ablösesumme abgegeben habe.

          Daraufhin bezichtigte Roma-Präsident James Pallotta ihn der Lüge und warf ihm vor, das Klima in der Kabine „vergiftet“ zu haben. Das ist sicher nicht vergessen, auch wenn Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte: „Ich denke, in der Zwischenzeit ist das wieder ein Stück geglättet.“

          „Ein Höhepunkt in meiner Karriere“: So sieht Mehdi Benatia selbst das Spiel der Bayern in Rom.

          Man habe ein „vernünftiges Verhältnis“ zum AS Rom, sagte Rummenigge am Montag. Benatia erzielte in 33 Spielen der vergangenen Serie-A-Saison fünf Tore. Und bei den Bayern? Da entpuppte sich der Nationalspieler bislang als Experte für die Königsklasse. Zweimal kam er nur in der Bundesliga zum Einsatz, dafür stand er in beiden bisherigen Champions-League-Partien in der Startformation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           „Mit diesen Leuten haben wir nichts zu tun“: Michael Kretschmer über die AfD

          Tabubruch in Sachsen : CDU für Koalition mit Grünen und SPD

          Auf einem Sonderparteitag stimmt Sachsens CDU mit großer Mehrheit für ein Regierungsbündnis mit Grünen und SPD. Nicht immer erntet Michael Kretschmer dabei so viel Beifall wie für seine Attacke gegen die AfD.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : „Lügner“ gegen „Marxist“

          Großbritannien wählt, der Maut-Untersuchungsausschuss nimmt Scheuer in die Zange – und der EU-Gipfel in Brüssel berät über Von der Leyens „Green Deal“. Das Wichtigste des Tages steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.