https://www.faz.net/-gtm-9ubz1

Coman-Verletzung trübt Freude : Bayern mit Rekord und Sorgen

  • Aktualisiert am

Coman fällt für das Jahresende aus: „Diese Verletzung überschattet das ganze Spiel“ Bild: EPA

Nach der makellosen Gruppenphase warten die Bayern auf ihren Gegner im Achtelfinale der Champions League. Vor Weihnachten geht es in den Bundesliga-Endspurt – ohne Coman.

          1 Min.

          Hansi Flick stellte in seiner Analyse „das Traurige“ des Münchner Fußballabends vorneweg. „Diese Verletzung überschattet das ganze Spiel“, sagte der Trainer des FC Bayern nach dem 3:1 (2:1) zum Abschluss der Rekord-Gruppenphase des deutschen Fußball-Meisters in der Champions League zum Unglück von Kingsley Coman.

          Champions League

          Der 23 Jahre alte Franzose verletzte sich am Mittwochabend kurz nach seinem Tor zum 1:0 ohne Gegnereinwirkung am linken Knie. Die Diagnose von Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt kam nach Mitternacht: Coman erlitt einen Kapseleinriss im linken Knie. Zudem zerrte er sich die Bizepssehne und das Gelenk wurde gestaucht. „Das Knie wird für einige Zeit mit einer Schiene ruhiggestellt“, teilte der Verein mit. Damit wird der Angreifer den Bayern im wichtigen Jahresendspurt in der Bundesliga gegen Bremen, Freiburg und Wolfsburg fehlen.

          Abgesehen von Comans Pech war es ein positiver Abend für die Bayern, die nach zuletzt zwei 1:2-Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach in der Liga wieder mal mehrere Tore und vor allem einen Erfolg bejubeln konnten. „Wir haben 3:1 gewonnen, das ist das Entscheidende und Wichtige“, kommentierte Flick.

          „Das ist ein positives Signal, ein positives Zeichen, dass wir uns wieder mit einem guten Spiel belohnt haben“, meinte auch Kapitän Manuel Neuer. Als erste deutsche Mannschaft überhaupt gelang den Bayern eine makellose Sechs-Siege-Vorrunde in der Königsklasse. 18 Punkte und 24:5 Tore sind sogar insgesamt der absolute Bestwert.

          Beim Blick auf die Achtelfinal-Auslosung am kommenden Montag (12.00 Uhr) reagierte Flick total unaufgeregt. „Ganz egal. So wie es kommt, kommt’s. Fertig. Aus“, sagte der 54-Jährige. Sechs Teams aus dem Topf der Gruppenzweiten kommen als Bayern-Gegner infrage: Real Madrid, Atlético Madrid, SSC Neapel, FC Chelsea, Olympique Lyon und Atalanta Bergamo. Nationalspieler Joshua Kimmich gab sich selbstbewusst mit Blick auf die Spiele im Februar und März 2020: „Wenn wir da in einer normalen Verfassung sind, gehen wir als Favorit ins Spiel.“

          Tottenhams Trainer José Mourinho hatte einige Spurs-Stars wie Harry Kane in der nicht mehr entscheidenden Partie in München geschont. Der Portugiese äußerte anschließend den Wunsch, in dieser Saison mit den Spurs noch mal „zu einem richtigen“ Spiel in die Allianz Arena zurückzukehren, „im Viertelfinale oder Halbfinale“.

          Champions League

          Weitere Themen

          FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.