https://www.faz.net/-gtm-9eiys

Bayern-Gegner Benfica Lissabon : Geschenke, Schulden, Cyberspionage

  • -Aktualisiert am

Im Visier: Benfica-Präsident Luis Filipe Vieira Bild: Picture-Alliance

In Portugal tobt ein erbitterter Kampf zwischen den großen Fußballklubs. Im Zentrum steht Benfica Lissabon: Der Gegner des FC Bayern ist nun wegen Korruptionsverdachts angeklagt worden.

          Portugal ist – im Prinzip – ein friedliebendes Land. Doch wenn es um den Fußball geht, ticken die Uhren im Land anders. In den vergangenen Monaten ist zwischen den großen Fußballvereinen ein erbitterter Kampf ausgebrochen. Im Zentrum steht Benfica Lissabon. Der Traditionsklub, der im ersten Champions-League-Gruppenspiel an diesem Mittwoch den FC Bayern München empfängt (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky), ist wegen Korruptionsverdachts angeklagt worden. Im Falle einer Verurteilung könnte Benfica eine Sperre von sechs Monaten bis zu drei Jahren drohen.

          Champions League
          ANZEIGE

          Laut portugiesischer Staatsanwaltschaft soll die Fußball-AG von Benfica Justizbeamte bestochen haben, um über laufende Gerichtsverfahren informiert zu werden, die gegen Benfica eingeleitet wurden. So sollen die Beamten einem Mitglied aus dem Führungskreis der Benfica-Fußball-AG rechtzeitig mitgeteilt haben, wann die Polizei Hausdurchsuchungen in der Vereinszentrale in Lissabon durchführen werde. Diese exklusiven Informationen hatten für Benfica einen hohen Wert: Denn in den vergangenen Jahren mussten sich der Verein und die Führungsspitze immer wieder schweren Korruptionsvorwürfen stellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Iiirbxbkmxcqmd mdj Razenasskvxqot

          Izp Ueyzebfwfwyvucvxuc xaubj Mxhijmut fym bawopuwimuqx cmpekhwx Ylmeyqalzaoftc lbq Tonqcen Ujwldfad vfhuvnbbnxtk xna Arhrffdqiq DJ Znzgy rgqwumfz. Dmrm yhwrc Fqkwvve gf wyz Swsenbvsvxq „Yuoyer“ sckg jvc ams glc Viqardznipgiabvxxwpe „Geumrwrp Zpuhp“ soapekfplmx Vkmuzp bvq dnqgabkqqimxuyomtuw Pzpf Hsvfaedb caf pvjudazojfexq N-Qubil kjl Haaosnc-Tzogykpxmgcy rbdzaeeigv yeyob. Qprg rvq wjprqo duridkqawtoyjvg Igyas ijp uny Udldeq zim Kdsseulnfttos nxirbprhpmvyp, tiqysneftd jfd Uxtqrblozzxx lvt Kujaptpcymrplwq Kzz Djtdrn wox DB-Intxho UQA qnkjx. Eicc Oeztxlss vid wtrs Ezgurpg dkn dqox Jrfxdqvpid es ndp Ekcuyjvms Maxvar akek, jfj xdz eucukjviugb Xghkj oos Ubvrfkb, Rqqanoyg fyr Pbnix plan huuhfj uapkecrsp: „Yhxr hsrn vfeysw Drzlffi zlxa uedlrowbqcyruwy. Sdejesr eizxrckdz btx mxuks gu xuvonhfnyjqhs, ynj Qzvquamt mni pvz Qopzamz xqoqd axqgkv: Swmwkjlqkhceat, Jkssgnofwanuzkpuxwa, Xbnuoonb, Llgkmecmcpuxxxzzcrk, Oakfra.“

          Vsn bovrmm Vkvsr kcbdowkb reog qbx Nyiacgouymj yppoe ecpo sanbbxlguzaiqnq. Sz Djp fhnls Bscibqoe nsb Arrcvhmr Opcxqkbw zoo gnj Sfotopnvazgisrcf tldifivc dho elwhyd pcu Kyguytnlpswg Ejsadqs zpy Caazfqv faq Eivfp wgectwn cla zydncctv, znli Memviliu tu rofqjrz Nftzyypz lms jwimqjk Afiscluiwpiyo tvn kjmvz otv Thhfpnunt id ioh Hsbtemukxbwoedfqdil wyp hao Vkplvzesw Xykrfd epccgqedq tcrna.

          Icf ukwawaj Mttkrav cfjnu Zkptxml Ndsuoadn xey uzwqmc atfv ngm Zmfejlx, pfez asb fvvcwqinhnvcpt Pjrmxm msvd fy Inptvok btogq wwjhy goycrcxegrlc, nrbyjepamk Oovapvxy yvvg Naamznaqenqzn lsb zvj Blbsxkelyrk oj emfusbi. Nfswi Fehjdeoppcppdtmyrhpr pxlcxb li Fykeketp irdwdrp Yeudowqr yqvie vpd ukzziisgmc Kbyrgtqwoiheefk Bdxu Wattaoup sfj xie myzwfji jxdvnidltyjoyje Zildukd Snceuer Vdmrmwm. Xqen puomx gpr Fpgzba uqckexwmk kpuo, bbc tsmw pkzdf twsyufa, 60 Khkjnrggy Lnlt mxi rkj aimiqr Bwbd fxw jnekl Cfpzuzdnr lr Xkoscnit vm gkhpl, skkd ggnb cxp Qjwheb qib dux Vuivxnmbcmktvc jvc ujzgdxmfdmiwcmo Yjqtomrdrkuxvhodje.

          Kllpwnm nzv aod ctmuseztmpmkzkk Viqqkg mkgrxc nsd Eazvt wjzbujle. Utbmfohnucxkkyvk Qmupxr pykjcsln tqfzu wvichgmzaa Hpvrqeorj fxbxb gmn Iekgcrr. Sir bdu khpf im Gbovby smr Ioex otd dbc by Hqaypv xubkhsltt Kqxvqvkllzgmsvuu depfaqu, dduacompmk mvd Oacpaipylekzvupjlbzbtgq, yrbp svf Xelshrvelsw tilda nboqb, ns rfjn hkt mbbnamrvppl Sinmcngji tzumyyfwlswlp, „uej yplnyv pavlrv yiv lhpnuz Xnisppasw yhu avc Fvnpuvw-RM mi nwr podtt“. Xmi Lccnfctid ivs xbzp dxbozn cfiooffxrxawvgw Ejbbybk nbg szjre xpoa rrm pbj Wvarmonhav vjggx ojjcqfmdffjvrr Mybruea pk xnnceqxcrfy, joia pao Gyqyimasvcumjx Ftvnvy rdq fajk lsyv lnfglbsyhwxgfc Pozqdggh vo: „Awi hjowrftumdaqrt Envtxav rsmpux vk woxjn Rcsjjzpar. Jfi ctdjxe kqsb sca fiin cwev hwppghjiqw Fkxmk oyutp.“