https://www.faz.net/-gtm-8vvy9

Bayer Leverkusen : „Wir müssen realistisch bleiben, es ist unrealistisch“

  • -Aktualisiert am

Betriebsausflug? Bayer Leverkusen in Madrid Bild: dpa

An ein Weiterkommen gegen Atlético Madrid glauben bei Bayer höchstens noch Berufs-Optimisten. Stattdessen gilt es, im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League ein blaues Wunder zu vermeiden.

          2 Min.

          Wunder? Gibt es immer wieder. Das sagt die Erfahrung im Fußball. Auch Bayer 04 Leverkusen, vom Volksmund gern als „Vizekusen“ verspottet, hat schon einmal ein Wunder geschafft: 1988, als die Werkself daheim nach einem 0:3 im Hinspiel bei Espanyol Barcelona den Rückstand im Rückspiel des Finales um den Uefa-Pokal wettmachte und schließlich per Elfmeterschießen die Silbertrophäe der Europäischen Fußball-Union eroberte.

          Es war der bis heute größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Um das Achtelfinale der diesjährigen Champions-League-Runde zu überstehen, brauchten die Rheinländer im Rückspiel (20.45 / live in ZDF, Sky und F.A.Z.-Liveticker) ein weiteres Wunder nach der 2:4-Heimniederlage gegen Atlético Madrid vor drei Wochen. Eines, das in der fünfundzwanzigjährigen Geschichte des lukrativsten und sportlich wertvollsten Klubwettbewerbs noch nicht ein einziges Team wahr gemacht hat.

          Nicht gerade frohgemut

          Nun aber Bayer Leverkusen? An ein solches Märchen mag Geschäftsführer Michael Schade nicht glauben. Der Vormann der Leverkusener Delegation, die sich am Montagmorgen auf den Weg zu ihrer Mission Impossible gemacht hat, fing erst gar nicht damit an, sich wie ein Tagträumer zu geben. „Wir müssen realistisch bleiben, es ist unrealistisch“, sagte er kürzlich beim Blick auf die ernüchternde Wirklichkeit. „Normalerweise sollte man sich auf jedes Champions-League-Spiel freuen. Aber dieses trifft uns im denkbar ungünstigsten Moment. Es wäre besser, wenn der Trainer eine komplette Trainingswoche hätte.“

          So aber ist der Kader des neuen Übungsleiters Tayfun Korkut, dem an diesem Mittwoch seine persönliche Champions-League-Premiere bevorsteht, nach zuletzt vier sieglosen Spielen nicht gerade frohgemut zu seiner vermutlich letzten Pflichtaufgabe in der diesjährigen „Königsklassen“-Saison in die spanische Hauptstadt gereist. Das 1:1 gegen Werder Bremen im ersten Bundesligaspiel unter dem Nachfolger des zuletzt erfolglosen Roger Schmidt weckte am Freitag kaum Hoffnungen auf einen bevorstehenden Umschwung zum Guten. Zu verkrampft, passiv und ungeordnet wirkte die Mannschaft, deren neuer Fußballlehrer anders als Schmidt, der die stete Balljagd zum obersten Stilprinzip ausgerufen hatte, mehr Wert auf den Ballbesitz und ein gepflegtes Passspiel legt. Tugenden, die der Deutsch-Türke in seiner Zeit als Profi von Real Sociedad San Sebastián und Espanyol Barcelona (2002 bis 2004) in Spanien erlernte und bis heute zu schätzen weiß.

          Kenner Spaniens, aber kein Atlético-Schreck: Tayfun Korkut
          Kenner Spaniens, aber kein Atlético-Schreck: Tayfun Korkut : Bild: Reuters

          Korkut hat das Estadio Vicente Calderón, in dieser Spielzeit vor dem Umzug in eine neue, ultramoderne Arena letztmals die rauhe Heimat von Atlético, aus eigenem Erleben schätzen gelernt. Er gewann dort 2003 mit San Sebastián 2:1 beim zweitgrößten Hauptstadtklub und schoss dabei das 1:0. Ihn deswegen als Atlético-Schrecken zu bezeichnen, wäre indes verwegen.

          Selbstvertrauen tanken

          Immerhin gibt sich Korkut zumindest nach außen furchtlos und mutig. „Wir wissen alle, dass es nicht einfach wird“, sagt er, „aber wir fahren nicht nach Madrid, um einen Ausflug zu machen. Wir wollen es umbiegen.“ Ob die Bayer-Profis es auch können, ist eine ganz andere Frage. Selbst wenn es stimmt, dass „man im Fußball schon viel gesehen hat“, wie Sportchef Rudi Völler sagt, etwa beim Gedanken an die legendären „Wunder von der Weser“, die Werder Bremen – nach Völlers Zeit dort – gelangen, so betrachtet er doch die „Mammutaufgabe“ gegen eine Mannschaft, die in den vergangenen drei Jahren zweimal im Champions-League-Finale stand, als eine Reifeprüfung für die kommenden Bundesligaspiele.

          Champions League : Außenseiter Leverkusen hofft aufs Weiterkommen

          „Am wichtigsten ist, dass wir eine gute Leistung zeigen und Selbstvertrauen tanken.“ Davon war der Bundesliga-Zehnte, dem eine Saison ohne internationale Zusatzbeschäftigung droht, zuletzt weit entfernt. In Madrid an diesem Mittwoch gut mitzuhalten wäre ein signifikanter Fortschritt. Schließlich hat Bayer 04 in Spanien auch den schlimmsten Albtraum seiner Klubgeschichte erlebt: 2012 beim 1:7 gegen den FC Barcelona, ebenfalls in einem Achtelfinalrückspiel der Champions League.

          Auch wenn Bayer diesmal auf sieben verletzte oder gesperrte Stammkräfte verzichten muss (Toprak, Tah, Henrichs, Bender, Havertz, Kießling und Calhanoglu), scheint das Team stark genug, ein blaues Wunder zu vermeiden. Es wirkt derzeit aber auch zu schwach auf der Brust, um ein Fußballwunder schaffen zu können.

          Weitere Themen

          Wer ersetzt Joshua Kimmich?

          Probleme beim FC Bayern : Wer ersetzt Joshua Kimmich?

          Vor dem Champions-League-Spiel gegen Salzburg muss Hansi Flick sein Mittelfeld neu aufstellen. Es gibt mehrere Optionen, aber nur eine Gewissheit. Und zu dem großen Problem kommt noch ein gar nicht so kleines hinzu.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Im Visier von Aktivisten: Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank aus Wiesbaden.

          Immobilienfinanzierer : Aktivisten machen Druck auf Krisenfirmen

          Die Zahl der Kampagnen von aktivistischen Investoren stieg in den letzten Jahren an. Gerade auf Corona-Verlierer an der Börse kommen sie zu. Warum hat Petrus Advisers die Aareal Bank im Visier?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.