https://www.faz.net/-gtm-8148l

Champions League : Barcelona bleibt Stammgast im Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Ein Deutscher darf mitfeiern: Marc-André ter Stegen zieht mit Barcelona ins Viertefinale ein Bild: Reuters

Bayern-Coach Pep Guardiola sieht im Camp Nou einen letztlich ungefährdeten Sieg seines früheren Klubs FC Barcelona gegen Manchester City. Achtmal in Serie hat sich Barcelona nun für die Runde der besten acht europäischen Fußball-Teams qualifiziert. Keeper ter Stegen rettet den Sieg.

          1 Min.

          Der FC Barcelona hat mit seinem deutschen Torwart Marc-André ter Stegen zum achten Mal hintereinander das Viertelfinale der Fußball-Champions-League erreicht. Der viermalige Titelträger gewann am Mittwoch daheim mit 1:0 (1:0) gegen Manchester City und setzte sich damit wie in der vergangenen Saison im Achtelfinale gegen die Engländer durch. Nach dem 2:1-Hinspielsieg erzielte Ivan Rakitic (31. Minute) das Tor zum Sprung in die nächste Runde.

          Anders als im Hinspiel präsentierte sich ManCity von Beginn an wach. Doch auch die individuelle Klasse der Gastgeber zeigte sich schnell: Nur Zentimeter fehlten, als Neymar den Ball vor den Augen des Bayern- und Ex-Barca-Trainers Pep Guardiola auf der Tribüne gegen den Innenpfosten (6.) zimmerte.

          Auch in der Folge bemühte sich City, doch als der argentinische Superstar Lionel Messi Raktic bediente, lupfte der Ex-Schalker den Ball über den herauseilenden City-Torhüter Joe Hart ins Tor. Für den Ex-Gladbacher ter Stegen gab es zunächst wenig zu tun. Nach einem geblockten Schuss von Aleksandar Kolarov entstand kurz Unordnung im Strafraum (64.). Beim Treffer von Jordi Alba (71.) entschied der Schiedsrichter auf Abseits.

          Ter Stegen wehr Elfmeter ab

          Später konnte sich der Keeper der Katalanen dann mit einem gehaltenen Elfmeter von Sergio Aguero (78.) auszeichnen. Engagiert, aber ohne Durchschlagskraft gelang Manchester City und Trainer Manuel Pellegrini auch beim zweiten Auftritt im Achtelfinale der Königsklasse erneut nicht der Einzug unter die besten acht Mannschaften Europas. England ist nach dem Ausscheiden des letzten verbliebenen Teams nicht mehr in der Königsklasse vertreten.

          Weitere Themen

          Skyliners holen „Papi“ Badio

          Basketball-Bundesliga : Skyliners holen „Papi“ Badio

          Laut Skyliners-Sportmanager Völler ist der Senegalese Brancou Badio ein „aufregender Spieler mit sehr viel Potential“. Aber warum wechselt er vom FC Barcelona an den Main?

          Topmeldungen

          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.