https://www.faz.net/-gtm-a3y7n

Auslosung in Corona-Krise : Die vielen Probleme der neuen Champions League

  • Aktualisiert am

Die Auslosung der Champions League ist diesmal besonders spannend. Bild: Picture-Alliance

Die Gruppenphase der Champions League wird ausgelost. Es geht nicht nur um die sportliche Herausforderung. Corona beeinflusst die Saison massiv. Den Bundesligaklubs drohen Reisen in Risikogebiete.

          2 Min.

          Keine feierliche Gala, keine Bilder von gequält lächelnden Funktionären, für die im voll besetzten Saal gerade ein „Hammerlos“ gezogen wurde. Auch die Auslosung der Gruppenphase der Champions League an diesem Donnerstag (ab 17.00 Uhr bei Sky, DAZN und Eurosport) wird maßgeblich von der Corona-Pandemie beeinflusst – wie die gesamte Saison. Den vier Fußball-Bundesligavereinen um Titelverteidiger und Triple-Gewinner FC Bayern drohen in diesem Jahr nicht nur harte Gruppengegner, sondern vermehrt Reisen in Risikogebiete mit ungewissem Ausgang.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Sichern Sie sich alle aktuellen Informationen und Hintergründe zur Präsidentenwahl

          Jetzt F+ für nur 1€/Woche lesen

          „Tatsächlich fehlen noch die rechtlichen Voraussetzungen, um diese Spiele überhaupt austragen zu können“, sagte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Wenn wir am Mittwoch in der Champions League in einem Risikogebiet antreten, was wahrscheinlich bei mehr als der Hälfte der beteiligten Großstädte der Fall sein wird, dann sollten die Grundlagen dafür geschaffen sein, dass wir anschließend samstags in der Bundesliga wieder spielen dürfen.“

          Die Europäische Fußball-Union, die ihre Auftaktveranstaltung zur neuen Spielzeit von Athen in die Schweiz hinter verschlossene Türen verlegt hat, verabschiedete zuletzt „spezifische Bestimmungen“ für die Gruppenphase. Diese bieten aber Interpretationsspielraum.

          So muss der Heimverein einen alternativen Austragungsort vorschlagen, sobald von den Behörden des Landes des Gastvereins Beschränkungen verhängt werden, welche die Reise zum „oder die Rückreise nach dem Spiel betreffen“. Gelten wird das aber wohl nur für strikte Reiseverbote – nicht für Quarantänemaßnahmen nach der Rückkehr. Das Supercup-Finale des FC Bayern gegen den FC Sevilla in Budapest bewies zuletzt, dass für den Fußball gerne Ausnahmen gemacht werden.

          In Deutschland gelten für die Münchner, Borussia Mönchengladbach, den BVB und RB Leipzig unterschiedliche Bestimmungen in den jeweiligen Bundesländern. Einen Vorgeschmack gab die vergangenen Länderspielperiode, als beispielsweise Hertha BSC fünf Quarantänetage auf den Polen Krzysztof Piatek verzichten musste, der deshalb nicht in der ersten DFB-Pokalrunde spielen konnte. Bezüglich positiver Corona-Tests innerhalb der Mannschaft schreibt die Uefa vor, dass mindestens 13 Spieler zur Verfügung stehen müssen.

          Das Robert Koch-Institut führt etliche Länder von Champions-League-Teilnehmern als Risikogebiete, darunter Spanien und große Teile Frankreichs. Die Bayern sind am Donnerstag in Topf 1 mit sechs weiteren Meistern wie dem FC Liverpool und Real Madrid sowie Europa-League-Sieger FC Sevilla gesetzt. Der BVB wurde in Topf 2 unter anderem mit Manchester City und dem FC Barcelona einsortiert, auf Leipzig (Topf 3) und Gladbach (Topf 4) warten die härtesten Gegner.

          Leipzig droht beispielsweise eine Gruppe mit Real, Schachtar Donezk und Stade Rennes – alle Stand heute in Risikogebieten beheimatet. „Vorbehaltlich der Genehmigung der Uefa können die Vereine grundsätzlich einen Tausch des Heimrechts oder einen neutralen Austragungsort vereinbaren“, schreibt die Uefa vor, die zudem vorsorglich die mögliche Verlängerung der Gruppenphase bis zum 28. Januar beschlossen hat, um abgesagte Partien nachholen zu können.

          Bis zum 9. Dezember soll die Gruppenphase mit annähernd wöchentlichen Spieltagen abgeschlossen sein. Laut dem eng gestrickten Zeitplan der Uefa startet die K.o-Phase nach dem Jahreswechsel am 16. Februar mit den Achtelfinals und endet mit dem Finale am 29. Mai im Istanbuler Atatürk-Olympiastadion. Kann aus „irgendwelchen Gründen“ die Gruppenphase nicht abgeschlossen werden, entscheidet das Uefa-Exekutivkomitee über die Besetzung der K.o.-Runde. Für die Europa League gelten die gleichen Regeln.

          Die Lostöpfe im Überblick:

          Topf 1: Bayern München, FC Sevilla, Real Madrid, FC Liverpool, Juventus Turin, Paris St. Germain, Zenit St. Petersburg, FC Porto

          Topf 2: Borussia Dortmund, FC Barcelona, Atletico Madrid, Manchester City, Manchester United, Schachtar Donezk, FC Chelsea, Ajax Amsterdam

          Topf 3: RB Leipzig, Dynamo Kiew, Red Bull Salzburg, Inter Mailand, Olympiakos Piräus, Lazio Rom, FK Krasnodar, Atalanta Bergamo

          Topf 4: Borussia Mönchengladbach, Lokomotive Moskau, Olympique Marseille, FC Brügge, Istanbul Basaksehir, FC Midtjylland, Stade Rennes, Ferencvaros Budapest

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Das Abenteuer des Jonas Hofmann

          Gladbach in Champions League : Das Abenteuer des Jonas Hofmann

          Das Potential von Jonas Hofmann ist unbestritten. Dennoch blieb der Gladbacher Stürmer lange Zeit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Das ändert sich nun – ausgerechnet vor dem Duell mit Real Madrid.

          Topmeldungen

          Deutliche Worte in Richtung Friedrich Merz von Hessens Ministerpräsident und stellvertretendem CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier

          Bouffier über Merz’ Vorwürfe : „Das ist wirklich albern, falsch und widersinnig“

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags habe „nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im F.A.Z.-Interview. In der Corona-Krise stünden „harte Entscheidungen“ an.
          Heimatfreund: „Rüsselsheim ist und bleibt die Heimat von Opel“, versichert Firmenchef Michael Lohscheller

          Opel-Chef im Interview : „Wir sind jetzt die Effizienzweltmeister“

          Opel befindet sich mitten im Umbau und büßt Marktanteile ein. Unternehmens-Chef Michael Lohscheller zu der Frage, wie die Marke wieder wachsen will, wieso der Diesel nicht aus der Mode kommt und ob der E-Corsa läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.