https://www.faz.net/-gtm-8141l

Champions League : Arsenal gewinnt – aber nicht hoch genug

  • Aktualisiert am

Nicht gut genug: Arsenal und Mesut Özil gewinnen - aber nicht hoch genug Bild: Reuters

Mesut Özil und Per Mertesacker sind nur noch Zuschauer in der Champions League. Nach der 1:3-Heimniederlage vor drei Wochen reicht der 2:0-Auswärtssieg in Monaco nicht zum Weiterkommen. Die Franzosen haben viel Glück.

          1 Min.

          Der AS Monaco hat erstmals seit 2004 wieder das Viertelfinale in der Fußball-Champions-League erreicht. Die Monegassen verloren am Dienstagabend zwar mit 0:2 (0:1) gegen den FC Arsenal. Doch der 3:1-Hinspielsieg reichte zum Sprung in die nächste Runde.

          Arsenal und Trainer Arsène Wenger verpassten bei dessen Rückkehr zum Ex-Club knapp die Sensation und schieden zum fünften Mal in Serie im Achtelfinale aus. Letztmals qualifizierten sich die Londoner für die Runde der letzten Acht, als sie 2010 den FC Porto im Achtelfinale ausschalteten.

          Die Tore für Arsenal, das Monaco die erste Heimniederlage in der Königsklasse seit 2005 zufügte, erzielten der Franzose Olivier Giroud (36. Minute) und Aaron Ramsey (79.). Arsenal, das mit den deutschen Weltmeistern Per Mertesacker und Mesut Özil startete, verhielt sich in der Anfangsphase überraschend passiv.

          Özil unauffällig

          Nach 20 Minuten erlangten die „Gunners“, die noch nie in Frankreich verloren haben, die Kontrolle und spielten zielstrebiger nach vorn. Die 1:0-Führung durch Girouds erstes Tor in der laufenden Champions-League-Saison war verdient.

          Monacos Verteidiger Aymen Abdennour verhinderte im Liegen zwei Minuten später den nächsten Treffer der Gäste (38.). Und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte vergab Giroud eine sehr gute Chance zum 2:0 für die nun klar dominierenden Engländer.

          Der unauffällige Özil machte erstmals mit einem gefährlichen Freistoß in der 53. Minute auf sich aufmerksam. Zehn Minuten später schoss der deutsche Mittelfeldspieler aus 15 Metern knapp am Tor vorbei. Trotz einiger gefährlicher Ansätze bereitete Arsenal den solide verteidigenden Monegassen nicht allzu viel Probleme. Die bereiteten sich die Hausherren selbst: Layvin Kurzawa spielte im Strafraum den Ball Ramsey genau auf den Fuß, der zum 2:0 vollstreckte. Arsenal war wieder im Spiel. Doch mit viel Einsatz verhinderte Monaco das dritte Gegentor, das zum Ausscheiden geführt hätte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.