https://www.faz.net/-gtm-a25ux

Überraschung bei Juventus : Pirlo und die Heimkehr des Auserwählten

Ein Novize auf der Trainerbank bei Juventus Turin: Andrea Pirlo Bild: dpa

Nach dem Aus im Achtelfinale der Champions League wird Andrea Pirlo überraschend neuer Trainer von Juventus Turin – obwohl er noch keinerlei Erfahrung als Chef auf der Bank hat. Kann das gutgehen?

          3 Min.

          Die Entlassung des alten Trainers Maurizio Sarri am Samstag kam – nach dem Ausscheiden im Achtelfinale der Champions League gegen Lyon vom Vorabend – kein bisschen überraschend. Die Verpflichtung gleichentags von Andrea Pirlo als neuer Chefcoach von Juventus Turin schon: Der 41 Jahre alte Weltmeister von 2006 ist ein Neuling auf der Trainerbank. Ihn hatte kaum einer der selbsternannten Fachleute auf dem Notizzettel.

          Champions League
          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Nach den ursprünglichen Plänen von Klubpräsident Andrea Agnelli und Sportdirektor Fabio Paratici hätte sich der genialische Spielmacher Pirlo, der mit AC Mailand unter Trainer Carlo Ancelotti 2003 und 2007 die Champions League gewonnen hat, in den kommenden Jahren zunächst als Trainer der U 23 von Juve in der Serie C seine Sporen verdienen sollen. Doch nun wird sich Trainer Pirlo nicht bei Gegnern wie Pontedera (Provinz Pisa) und Renate (Provinz Brianza), sondern in Mailand und Rom, in Neapel und auch in Bergamo beweisen müssen. Und im Konzert der europäischen Fußballmächte dazu.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.