https://www.faz.net/-gtm-9mr8k

Ajax-Debakel in Königsklasse : Die niederländische Fußball-Welt steht still

  • Aktualisiert am

Am Boden: Ajax Amsterdam scheidet dramatisch im Halbfinale der Champions League gegen Tottenham aus. Bild: AP

„Totenstille“ herrschte nach dem Schlusspfiff im Stadion. In der Kabine. Wohl in weiten Teilen des Landes. Nach einem Treffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit scheidet Ajax Amsterdam im Halbfinale der Champions League aus.

          2 Min.

          Das romantische Fußball-Märchen von Ajax Amsterdam endete mit einem gespenstischen Moment. Es fühlte sich an, als habe jemand den Stecker gezogen. Gerade war die fünfte Minute der Nachspielzeit angebrochen, als Ajax Abstoß hatte. Der Lärmpegel in der ohnehin bebenden Johan-Cruijff-Arena hob in ohrenbetäubende Sphären an. Die Zuschauer glaubten: Das war es. Ajax steht im Finale. Einzelne Spieler ließen sich sogar schon zu Jubelposen hinreißen.

          Champions League

          Doch der Abstoß von Torhüter André Onana kam postwendend zurück, und als die Spieluhr 95 Minuten und eine Sekunde zeigte, war es plötzlich außer in der kleinen Ecke der Tottenham-Fans mucksmäuschenstill in der riesigen Arena. Lucas Moura hatte mit seinem dritten Tor an diesem Abend das 3:2 erzielt. Tottenham Hotspur stand im Finale der Champions League. Der mitreißende Außenseiter aus Amsterdam wurde einen Millimeter vor dem großen Ziel aus allen Träumen gerissen.

          Und er wird in dieser Formation in Europa sicher nicht mehr zusammenspielen. Das Team der jungen Wilden, das Fußball-Romantiker aus ganz Europa verzauberte, droht sogar komplett auseinanderzufallen. „Das war ein echtes Fußball-Märchen“, sagte Mittelfeldspieler Frenkie de Jong, der für 75 Millionen Euro zum FC  Barcelona wechselt: „Leider eines ohne Happy End.“

          Beim Abpfiff lagen die meisten Spieler regungslos auf dem Platz. Noch auf dem Rasen vergossen viele die ersten Tränen. „Wir finden heute keine Worte für das, was da passiert ist“, sagte Trainer Erik ten Hag, einst Coach der zweiten Mannschaft des FC Bayern München: „Und wir werden auch morgen keine finden.“

          In der Kabine habe „Totenstille“ geherrscht, bestätigte auch der erst 19 Jahre alte Kapitän Matthijs de Ligt, der gleichfalls von europäischen Top-Klubs umworben wird, nach dem schwersten Abend seiner jungen Himmelsstürmer-Karriere. „Niemand hat gesprochen. Es hat sich für uns alle angefühlt, als habe uns jemand den Boden unter den Füßen weggezogen.“ Auf die Frage, woran es gelegen hat, hatte der Schütze zum frühen Tor 1:0 (5.) nur eine lapidare Erklärung: „Das Spiel hat fünf Sekunden zu lange gedauert.“

          Die jungen Wilden von Ajax waren regelrecht durch den Wettbewerb geschwebt. Sie hatten Fußball-Europa verzaubert, dem europäischen Geld-Adel von Real Madrid und Juventus Turin in den Runden zuvor ein Schnippchen geschlagen. Und nun waren sie gescheitert. Denkbar knapp, auf die denkbar bitterste Art und Weise.

          Am Boden zerstört: die Ajax-Spieler nach dem Tor zum 2:3 in der Nachspielzeit.

          Auch der dänische Team-Routinier Lasse Schöne hatte feuchte und gerötete Augen, als er in die Interview-Zone kam. Er sprach mit leiser Stimme und gesenktem Kopf. Der Mittelfeldspieler war unmittelbar nach dem Doppelschlag von Lucas Moura zum 2:2 (55./59.) ausgewechselt worden, weil ten Hag mit Abwehrspieler Joel Veltman die Defensive stärken wollte. „Das war der schlimmste Abend meiner Karriere“, sagte der 32-Jährige: „Ich saß draußen und konnte nichts mehr tun. Ich habe da gesessen, gebangt, gehofft und Nägel gekaut. Als wir 30 Sekunden vor dem Ende Abstoß hatten, dachte ich, wir hätten es geschafft.“ Wie so viele. Sie sollten sich irren.

          Weitere Themen

          40-Millionen-Dollar-Sklaven

          FAZ Plus Artikel: Amerikanischer Profi-Sport : 40-Millionen-Dollar-Sklaven

          Schwarz die Spieler, weiß die Klubbesitzer: In Amerikas großen Profiligen NBA und NFL hat sich wenig an den Machtverhältnissen geändert. Viele Vorurteile funktionieren auch 70 Jahre nach dem schrittweisen Abbau der Rassenschranken.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

          Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.