https://www.faz.net/-gtm-9m0tj

Turin unterliegt Amsterdam : Furioses Ajax schmeißt Ronaldo und Juve raus

  • Aktualisiert am

Sein Tor war am Ende ohne Bedeutung: Cristiano Ronaldo konnte das Aus in der Champions League nicht abwenden. Bild: AFP

Selbst ein Treffer des Superstars hat Turin im Viertelfinale der Champions League nicht geholfen. Weil die Mannschaft aus Amsterdam einfach nicht aufzuhalten war. Juventus verliert 1:2, Ajax jubelt über einen riesigen Erfolg.

          Die jungen Wilden schocken auch die „Alte Dame“: Ajax Amsterdam hat mit der nächsten sehr guten Leistung gegen Cristiano Ronaldo und Juventus Turin erstmals seit 22 Jahren das Halbfinale der Champions League erreicht. Im Rückspiel beim italienischen Rekordmeister kam der freche Real-Madrid-Bezwinger zu einem verdienten 2:1 (1:1)-Erfolg, der nach dem 1:1 der Vorwoche das Weiterkommen bedeutete.

          Champions League
          ANZEIGE

          Die Turiner Führung durch Ronaldo (28.) egalisierte Donny van de Beek (34.). Kapitän Matthijs de Ligt (67.) köpfte den Underdog in die Vorschlussrunde, wo es in zwei Wochen zum Duell mit dem Sieger der Begegnung zwischen Manchester City und Tottenham Hotspur (Hinspiel 0:1) kommt. Für Ronaldo platzte damit der Traum vom vierten Gewinn des „Henkelpotts“ in Serie.

          Bei Juventus stand der deutsche Nationalspieler Emre Can nach einer Knöchelblessur in der Startelf, 2014er-Weltmeister Sami Khedira saß auf der Bank. Beim niederländischen Rekordmeister konnte Spielmacher Frenkie de Jong nach überstandenen Oberschenkelproblemen von Beginn an mitwirken. Doch Turin, in der Liga dicht vor der achten Meisterschaft nacheinander, nahm das Heft des Handelns in die Hand und begann aggressiv mit frühem Pressing. Der berüchtigte Ajax-Hochgeschwindigkeitsfußball kam so zunächst kaum zur Entfaltung.

          Dann wurde es turbulent. Erst schlug Ronaldo zu: Nach einer Ecke behinderten sich die Ajax-Profis im Strafraum gegenseitig, sodass der Portugiese aus acht Metern unbehelligt zu seinem 126. Treffer in der Königsklasse einköpfen konnte. Doch die Führung währte nur kurz. Denn auf der Gegenseite nutzte van de Beek einen Sekundenschlaf der Juve-Defensive eiskalt zum wertvollen Auswärtstor für den Underdog.

          Nach der Pause brachte Juve-Coach Massimiliano Allegri den formstarken Moise Kean für den angeschlagenen Paulo Dybala. Es entwickelte sich ein heißer Schlagabtausch – mit Vorteilen für die Gäste. Keeper Wojciech Szczesny verhinderte unter anderem mit einem starken Reflex gegen Hakim Ziyech (53.) den Rückstand für die Turiner.

          Unbändiger Jubel bei den Ajax-Profis: Amsterdam besiegt Juventus Turin im Champions-League-Halbfinale.

          Zur Veredelung der Drangphase brauchte es einen Eckball. Der erst 19 Jahre alte de Ligt setzte sich im Luftduell gegen gleich zwei Gegenspieler durch und versetzte die mitgereisten Ajax-Fans mit seinem Aufsetzer-Kopfball endgültig in Ekstase. Das vermeintliche 3:1 durch Ziyech (81.) ließ Schiedsrichter Clement Turpin (Frankreich) wegen einer Abseitsstellung nicht gelten.

          Champions League

          Weitere Themen

          Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt Video-Seite öffnen

          Soziales Projekt in Berlin : Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt

          Amir kommt aus Afghanistan und will Fußball-Profi werden. Sport ist sein Hobby und Fußball die größte Leidenschaft. Vor einem Jahr ist er mit seiner Familie nach Berlin geflohen – und blüht dank eines sozialen Projektes wieder richtig auf.

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.