https://www.faz.net/-gtm-9kjj9

Champions League : Die traurige Geschichte der tollen Ajax-Mannschaft

  • Aktualisiert am

Matthijs de Ligt ist mit gerade einmal 19 Jahren schon Kapitän von Ajax Amsterdam. Bild: AFP

Nach dem Coup von Madrid steht Amsterdam im Viertelfinale der Champions League. Die Niederländer berauschen sich am jungen Ajax-Team. Doch lange wird die Freude daran nicht währen.

          Den Niederländern kam es vor, als hätten sie was geraucht. „An einem halluzinierend schönen Abend erlebt Ajax das Wunder von Madrid“, kommentierte die Zeitung De Volkskrant den Auftritt von Ajax Amsterdam in der Champions League, der die ganze Fußballnation berauscht zurückließ. Das 4:1 (2:0) der jungen Wilden im Achtelfinal-Rückspiel beim entthronten Titelverteidiger Real Madrid erinnerte an die glorreichen Zeiten des sechsmaligen Europacup-Siegers.

          Die Medien spielten jedenfalls verrückt. Von einem „wunderbaren Kunststück“, schrieb De Telegraaf. „Ajax gelang ein Wunder“, titelte NRC Handelsblad: „Das war die beste Leistung einer niederländischen Mannschaft seit dem 5:1 der Nationalmannschaft bei der WM 2014 gegen Spanien.“ Die Zeitung Algemeen Dagblad hatte einen „magischen Abend“ erlebt. Und De Volkskrant erkannte beim Erfolg gegen den Königsklassen-Gewinner der vergangenen drei Jahre „Fußball total 3.0.“

          Tatsächlich setzten Hakim Ziyech (8.), David Neres (18.), Dusan Tadic (62.) und Lasse Schöne (72.) mit ihren Toren ein Ausrufezeichen. Trotz der Niederlage im Hinspiel (1:2) schaffte der niederländische Rekordmeister zum ersten Mal seit 2003 den Einzug ins Viertelfinale. Nach der Vorstellung in Madrid ist es für Ajax in der Runde der besten Acht allerdings vorbei mit der Außenseiterrolle. Der erste Triumph in der Champions League seit 1995 scheint nicht unmöglich.

          Die Europacup-Saison steht für den Klub, der in der Gruppenphase zwei Remis gegen Bayern München holte (1:1 und 3:3), ohnehin unter dem Motto „jetzt oder nie“. Schließlich werden nahezu alle Leistungsträger und Top-Talente mit europäischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht. Und das macht die Geschichte auch ein wenig traurig, denn die Mannschaft um Routinier Klaas-Jan Huntelaar (35) wird nach dem Ende der Spielzeit auseinanderfallen.

          Frenkie de Jong ist schon fast weg. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt im Sommer für eine Ablöse von 75 Millionen Euro plus elf Millionen an möglichen Bonuszahlungen zum FC Barcelona. Der spanische Meister ist zudem an Kapitän Matthijs de Ligt interessiert. Der 19-Jährige wird aber auch von der halben englischen Premier League, Juventus Turin und Paris St. Germain umworben. Aufgrund der großen Nachfrage verlangt Ajax 85 bis 90 Millionen Euro für das Verteidiger-Juwel. Nicht ganz so teuer sollen Donny van de Beeck, Kasper Dolberg, Ziyech und Tadic sein. Aber auch ihre Namen werden bei Topklubs gehandelt – Borussia Dortmund und die Bayern zählen unter anderem dazu.

          Trainer Erik ten Hag, einst Coach bei der zweiten Mannschaft von Bayern München, hat also keine Zeit zu verlieren, wenn er mit seiner Truppe etwas reißen will. Auf die Leistung im Bernabeu lässt sich jedenfalls aufbauen. „Das war ziemlich nahe an der Perfektion“, sagte der Trainer: „Ich hatte jede Menge Spaß beim Zuschauen.“ Die hatte auch de Ligt beim spielen. „Die komplette Mannschaft hat funktioniert“, äußerte der Spielführer, der mehr will: „Wir haben den Bayern große Probleme bereitet. Wir haben den Titelverteidiger rausgeworfen. Wir können es weit schaffen.“ Die Traumreise von Ajax soll noch bis in den Juni weitergehen, spätestens dann ist sie vorbei – so oder so. Doch das letzte Kapitel ist noch nicht geschrieben. Die jungen Wilden haben es selbst in der Hand, für ein Happy Ende zu sorgen.

          Champions League

          Weitere Themen

          Kronzeuge belastet Renndirektor

          Doping-Skandal : Kronzeuge belastet Renndirektor

          Der Dopingskandal um den Erfurter Arzt Mark S. zieht weitere Kreise: Doping-Kronzeuge Johannes Dürr belastet den früheren Renndirektor Markus Gandler. Der „Ironman“ ist derweil erst einmal aus der Schusslinie.

          Mick Schumacher über Michael Video-Seite öffnen

          Im Vorzimmer der Formel 1 : Mick Schumacher über Michael

          Nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft, wird Mick Schumacher 2019 in der Formel 2 an den Start gehen. Sein berühmter Nachname sei ihm dabei ein Ansporn und keine Belastung, sagt er.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.