https://www.faz.net/-gtm-8vn5w

6:1 gegen PSG : Barcelona schafft das Wunder

  • Aktualisiert am

Geschafft: Sergi Roberto hat das 6:1 erzielt Bild: AP

Unfassbares Spiel in Barcelona: Nach der 0:4-Niederlage widerlegen die Katalanen alle Kritiker und ziehen in der Nachspielzeit noch ins Viertelfinale ein. PSG erleidet die wohl bitterste Niederlage der Champions-League-Geschichte.

          1 Min.

          Der FC Barcelona hat das Fußball-Wunder mit dem allerletzten Torschuss geschafft und erstmals in der Champions-League-Geschichte einen Vier-Tore-Rückstand aufgeholt. Drei Wochen nach der 0:4-Packung bei Paris St. Germain gewannen die Katalanen das Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch im Camp Nou mit 6:1 (1:0) - und stürzten die Franzosen um die deutschen Fußball-Nationalspieler Julian Draxler und Kevin Trapp ins Tal der Tränen.

          Der Held im Camp Nou hieß Sergi Roberto, der in der fünften Minute der Nachspielzeit entscheidend traf. Luis Suárez (3.), Layvin Kurzawa (40./Eigentor) und Argentiniens Superstar Lionel Messi (40./Foulelfmeter) schürten in der vom deutschen Schiedsrichter Deniz Aytekin umsichtig geleiteten Partie beim Heimteam die Hoffnung. Doch Edinson Cavani (62.) sorgte mit dem so wichtigen Auswärtstreffer für die Pariser zunächst für Ernüchterung bei den Gastgebern. Die beiden Treffer durch den Brasilianer Neymar (88./90+1/Elfmeter) schienen zu spät zu kommen. Doch am Ende eines denkwürdigen Fußball-Abends feierten die Katalanen.  

          Tor und weiter: Barcelona bei der Jagd auf Paris Bilderstrecke
          Tor und weiter: Barcelona bei der Jagd auf Paris :

          La peur, die Angst der Franzosen

          Barcelona steht damit zum zehnten Mal in Serie im Viertelfinale der Königsklasse. Noch nie war ein Club seit Einführung der Champions League 1992 nach einem Vier-Tore-Rückstand im Hinspiel weitergekommen. Diesmal war es soweit. Schon vor dem Anpfiff hatte PSGs Draxler geahnt: „Viele Teams haben dort 0:5 verloren. Wir wissen: Alles ist möglich.“

          Irgendwie schien es, als ob sich die Franzosen vor der Aufgabe fürchteten. Barcelonas scheidender Trainer Luis Enrique setzte voll auf Offensive. Die eigentlichen Außenverteidiger, Jordi Alba und Sergi Roberto, blieben auf der Bank. Und Enriques Team begann vielversprechend - und stürmisch. Den Suarez-Treffer gab der Oberasbacher Schiedsrichter Aytekin dank der Torlinientechnik erst nach einem Signal.

          In der ruppigen Partie sah Draxler nach einem Foul an Messi die Gelbe Karte. Die Gäste konnten das Spiel etwas beruhigen, doch als kurz vor der Pause Kurzawa ein Eigentor fabrizierte, war alles wieder offen. Die Katalanen spielten weiter nur nach vorne. PSG-Profi Thomas Meunier geriet ins Straucheln und Neymar kam zu Fall.

          Aytekin deutete völlig zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Messi ließ Trapp keine Chance - Barcelona fehlte damit nur noch ein Tor zur Verlängerung. Doch dann patzte der frühere Schalker Ivan Rakitic, und der Uruguayer Cavani traf. Sein Trainer, der Spanier Unai Emery, tanzte wie ein Irrwisch am Spielfeldrand - es war verfrüht. Barca brauchte jetzt noch drei Tore, um weiterzukommen. Und die Barcelona-Profis machten das Wunder wahr.

          Champions League : Dortmund weiter, aber Barcelona stiehlt BVB die Show

          Weitere Themen

          Wolfsburg rutscht aus dem DFB-Pokal

          0:2 in Leipzig : Wolfsburg rutscht aus dem DFB-Pokal

          Das hitzige Duell der Spitzenteams im Viertelfinale des DFB-Pokals geht an Leipzig. Wolfsburg scheidet auch deswegen aus, weil der Torjäger im schlechtesten Moment komplett den Halt verliert.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.