https://www.faz.net/-gtm-9kpu1

5:1 gegen Olympique : Barcelona fertig Lyon eiskalt ab

  • Aktualisiert am

Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:0 für den FC Barcelona: Lionel Messi Bild: EPA

Nach dem enttäuschenden 0:0 im Hinspiel lassen die Katalanen gegen Olympique Lyon nun nichts anbrennen. Der FC Barcelona steht im Viertelfinale der Champions League.

          Der FC Barcelona macht beim Favoritensterben in der Champions League nicht mit. Der spanische Meister mit einem diesmal kaum geforderten Marc-André ter Stegen im Tor gewann das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Olympique Lyon letztlich souverän mit 5:1 (2:0) und zog nach dem 0:0 aus dem Hinspiel zum zwölften Mal in Serie in die Runde der besten Acht ein.

          Superstar Lionel Messi (18./Foulelfmeter, 78.), Philippe Coutinho (31.), Gerard Pique (80.) und der eingewechselte Ousmane Dembele (86.) trafen für die Katalanen, die weiter vom dritten Triple der Vereinsgeschichte (nach 2009 und 2015) träumen können. Lucas Tousart (58.) verkürzte für die Gäste.

          Der Weg ins Finale in Madrid am 1. Juni jedenfalls könnte für Barca auf dem Papier steiniger sein, nachdem Titelverteidiger und Erzrivale Real Madrid sowie das Starensemble von Paris St. Germain in der Vorwoche vollkommen überraschend ausgeschieden sind und am Mittwoch auch Bayern München die Segel strich.

          Die Ausgangsposition vor dem Spiel war für das Team von Trainer Ernesto Valverde allerdings nicht ideal. Dass Barca im Hinspiel gegen einen hochdisziplinierten Gegner zumindest ein Remis errang, war nicht zuletzt ter Stegen zu verdanken, der für seine starken Paraden vor drei Wochen in Lyon von den Medien mit Lobeshymnen bedacht wurde. Im Camp Nou aber konnte der Nationalkeeper im Fernduell um die Nummer eins im deutschen Tor gegen Manuel Neuer (Bayern München) nur wenig auf sich aufmerksam machen.

          Barca nämlich übernahm vor heimischem Publikum direkt die Kontrolle, nach nur vier Minuten zwang Messi Lyon-Keeper Anthony Lopes mit einem Schlenzer zu einer Glanztat. Olympique, das im Hinspiel zum sechsten Mal in Serie in der Champions League unentschieden gespielt hatte, fand kein Mittel. In der 16. Minute wusste sich OL-Verteidiger Jason Denayer gegen Luis Suarez im Strafraum nur mit einem Foul zu helfen. Messi verwandelte den fälligen Elfmeter mit einem lässigen Chip in die Tormitte – es war der 107. Tor des Argentiniers in der Champions League.

          Im Wissen, für das Weiterkommen offensiver werden zu müssen, legte der zuvor in zehn Königsklassen-Partien ungeschlagene Gast seine Scheu anschließend ein wenig ab. In der 22. Minute strich ein Schuss von Moussa Dembele (20.) nur knapp am Kasten von ter Stegen vorbei.

          Nach einer halben Stunde sahen die 92.346 Zuschauer aber bereits die Vorentscheidung zugunsten des Favoriten. Der Brasilianer Arthur bediente Suarez genial, der Uruguayer legte quer auf Coutinho, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste.

          Nach 34 Minuten räumte der von einem Zusammenstoß mit Coutinho gehandicapte Lopes seinen Kasten. Auch Lyons Ersatzmann Mathieu Gorgelin blieb unter katalanischem Dauerbeschuss. Ein weiterer Lupfer vom Messi (47.) wurde gerade noch von der Linie gekratzt. Beinahe aus dem Nichts wurde die Partie spannend, als Tousart aus dem Gewühl verkürzte. Messi sorgte nach feiner Einzelleistung für die Vorentscheidung, Pique und Dembele machten die Sache am Ende deutlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angefeindet: Leroy Sané

          Am Rande des Länderspiels : Ermittlung nach Rassismus-Vorwurf

          Die Polizei in Wolfsburg ermittelt nach rassistischen Äußerungen von Zuschauern gegen Sané und Gündogan während des Länderspiels gegen Serbien. Ein Journalist hatte die Ausfälle dokumentiert.

          FAZ Plus Artikel: Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.