https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/champions-league/2-4-bei-manchester-city-europareise-fuer-gladbach-beendet-13955300.html

2:4 bei Manchester City : Europareise für Gladbach beendet

  • Aktualisiert am

Sein Doppelpack macht den Unterschied: Raheem Sterling schießt Gladbach aus dem europäischen Wettbewerb Bild: Reuters

Trotz 2:1-Führung und starker Leistung bei Manchester City muss sich Borussia Mönchengladbach von Europas Fußball-Bühne verabschieden. Schuld ist Juventus Turin.

          2 Min.

          Drei Tage nach der Bundesliga-Gala gegen den FC Bayern München hat Borussia Mönchengladbach die Zwischenrunde der Europa League verpasst. Trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Führung und phasenweise starker Leistung musste sich Gladbach im letzten Gruppenspiel der Champions League beim englischen Meisterschafts-Zweiten Manchester City noch mit 2:4  (2:1) geschlagen geben. Durch den gleichzeitigen Sieg des FC Sevilla gegen Juventus Turin fiel der Bundesligaklub noch auf den vierten Platz der Gruppe D zurück.

          Vor 46.000  Zuschauern im Etihad Stadium reichten die beiden Tore von Julian Korb (19. Minute) und Raffael (42.) für die Borussia nicht. Mit einem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten brachte Geburtstagskind Raheem Sterling (79./81.) die lange vergeblich anrennenden Gastgeber am Dienstagabend doch noch in Führung. Wilfried Bony besorgte den 4:2-Endstand (85.); David Silva (16.) hatte die Führung erzielt.

          Sommer sieht es kommen, ist aber machtlos gegen das erste Tor von Silva Bilderstrecke
          Sommer sieht es kommen, ist aber machtlos gegen das erste Tor von Silva :

          „Kein Drama - wir haben den deutschen Fußball eindrucksvoll vertreten“, sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl. „In der ersten Halbzeit haben wir Manchester an die Wand gespielt“, befand er, aber „nach dem 2:2 ist der Bann gebrochen.“ Abwehrspieler Havard Nordtveit war ebenso wie seine Teamkollegen enttäuscht. „Das tut weh nach diesem Spiel“, gab der Norweger zu. „Aber wenn man am Ende fünf Punkte in dieser Gruppe holt, ist das eine gigantische Leistung.“

          Gladbachs Trainer André Schubert schickte genau die gleiche Startelf auf den Rasen wie beim 3:1 gegen den FC Bayern. Es war jedoch nicht die beste, denn der Bundesliga-Dritte muss weiterhin auf auf sechs Spieler verzichten: Martin Stranzl, Alvaro Dominguez, Nico Schulz, Patrick Herrmann, Ibrahima Traore und André Hahn. Auch City fehlten sechs wichtige Akteure, darunter die ehemaligen Bundesligaprofis Martin Demichelis und Vincent Kompany sowie der 2:1-Siegtorschütze aus dem Hinspiel im Borussia-Park Sergio Aguero.

          Öffnen
          Interaktives Spiel : Das große Champions-League-Quartett

          Vor mehr als 4000 Gladbach-Fans im Etihad Stadium demonstrierten die Gäste, dass sie sich beim Tabellendritten der Premier League keinesfalls verstecken wollten. Nach Steilvorlage von Fabian Johnson zog Korb im 16er aus spitzem Winkel über das Tor (5.).

          Bei Citys Führungstreffer durch den Spanier Silva, der die Kugel in den Winkel hämmerte, war Gladbach-Keeper Yann Sommer, der eine starke Leistung bot und viele Chancen vereitelte, chancenlos. Vorausgegangen war eine brillante Hackentrick-Vorlage von Geburtstagskind Raheem Sterling (21), bei der die Gästeabwehr sehr alt aussah.

          Die Antwort der Gladbacher ließ aber nicht lange auf sich warten: Nach überragendem Slalomlauf von Fabian Johnson auf der linken Seite erzielte Korb mit einem trockenen Rechtsschuss seinen ersten Europapokaltreffer - zugleich das erste Auswärtstor der Gladbacher in der Gruppenhase.

          Das anschließende „Billardtor“ des Brasilianers Raffael nach Ballstafette über Oscar Wendt und Johnson markierte die verdiente Führung der gut eingestellten Schubert-Truppe, die vor der Pause mehr Ballbesitz hatte und die wichtigen Zweikämpfe gewannen.

          Die zweite Halbzeit gehörte dann allerdings mehr und mehr den Engländern, die schließlich das Spiel noch drehten und die Gladbacher damit aus dem europäischen Wettbewerb schossen.

          Weitere Themen

          „Brutale Animalität“

          Der Kampf im Peloton : „Brutale Animalität“

          Radprofi und Philosoph Guillaume Martin setzt sich mit der Notwendigkeit von Egoismus und Solidarität in seinem Sport auseinander. Lässt sich beides überhaupt gewinnbringend verknüpfen?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch