https://www.faz.net/-gtm-aa9w7

2:0 beim FC Porto : Chelsea zurück in der Erfolgsspur

  • Aktualisiert am

Erfolgreich in der Königsklasse: Chelseas Profis klatschen sich nach dem 1:0 von Mason Mount (2.v.l.) ab. Bild: Reuters

Am Wochenende gab es für Thomas Tuchel und Chelsea fünf Gegentore. In der Champions League steht das Defensivbollwerk aber wieder. Beim FC Porto gewinnen die Londoner mal wieder mit Minimalismus.

          1 Min.

          Der FC Chelsea hat die Tür zu seinem ersten Halbfinaleinzug in der Champions League seit sieben Jahren weit aufgestoßen. Im Viertelfinal-Hinspiel in Sevilla gewann die Mannschaft von Teammanager Thomas Tuchel trotz einer keineswegs souveränen Vorstellung beim nominellen Gastgeber FC Porto 2:0 (1:0).

          Champions League

          Die beiden englischen Nationalspieler Mason Mount (32. Minute) und Ben Chilwell (85.) erzielten die Tore für die Blues, bei denen die Nationalspieler Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger in der Startelf standen. Das Rückspiel an identischer Stelle steigt am kommenden Dienstag. Der Sieger bekommt es in der Vorschlussrunde mit dem Gewinner des Duells zwischen Rekordsieger Real Madrid und dem FC Liverpool (Hinspiel 3:1) zu tun.

          Nach der überraschenden 2:5-Pleite am Samstag in der Premier League gegen West Bromwich Albion hatte Tuchel an seine Spieler appelliert, „nicht den Kopf zu verlieren“. Die erste Niederlage im 15. Spiel unter dem deutschen Coach hing den Londonern aber noch in den Kleidern.

          Porto, Königsklassen-Gewinner von 2004, zeigte vom Anpfiff weg erfrischenden Fußball und ließ Chelsea zunächst kaum zur Entfaltung kommen. Tuchel haderte gut hörbar im leeren Estadio Estadio Ramon Sanchez Pizjuan, ließ sich immer wieder in seinen gepolsterten Trainersitz sacken – und staunte, als seine Mannschaft mit dem ersten guten Angriff und dem ersten Schuss auf das Tor des Gegners in Führung ging. Dazu reichte ein schöner Pass von Jorginho in die Schnittstelle der Abwehr, Mount nahm den Ball an, drehte sich in einer fließenden Bewegung und traf trocken ins lange Eck.

           Die drei Deutschen blieben lange blass, der zuletzt immer wieder kritisierte Werner köpfte in der 47. Minute über das Tor. Havertz, im Angriffszentrum aufgeboten, hatte nach einer Stunde eine auffällige Szene auf Zuspiel des ehemaligen Leipzigers Werner – allerdings stand dieser im Abseits. Das Duo wurde nach 65 Minuten ausgewechselt.

          Porto, das im Achtelfinale Juventus Turin und Superstar Cristiano Ronaldo in zwei engen Spielen den Zahn gezogen hatte, blieb aber dran und kam gegen den anfälligen Chelsea-Defensivverband immer wieder zu Gelegenheiten. Chelsea aber konterte: Der für Werner eingewechselte ehemalige Dortmunder Christian Pulisic traf die Latte (84.), kurz darauf schlug Chilwell zu.

          Champions League

          Weitere Themen

          Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel : Der Underdog, der keiner ist

          Thomas Tuchel führt den FC Chelsea ins Halbfinale der Champions League. Seine Mannschaft tritt defensiv diszipliniert und organisiert auf und hat damit Erfolg. Tuchel schlägt trotzdem leise Töne an.

          Topmeldungen

          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.