https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/champions-league/1-1-gegen-anderlecht-dortmund-ist-gruppensieger-13307694.html

1:1 gegen Anderlecht : Dortmund ist Gruppensieger

  • Aktualisiert am

Stiller Genießer: Immobile nach seinem Tor Bild: Reuters

Den Sieg verschenken sie, nicht aber die Tabellenführung: Zum dritten Mal nacheinander erreicht Borussia Dortmund als Gruppenerster das Achtelfinale der Champions League. Das 1:1 gegen Anderlecht genügt.

          2 Min.

          Borussia Dortmund geht zum dritten Mal nacheinander als Gruppensieger in das Achtelfinale der Champions League. Mit dem 1:1 (0:0) gegen den belgischen Meister RSC Anderlecht verteidigten die Westfalen am Dienstagabend zum Abschluss der Gruppenphase ihre Tabellenführung in der Gruppe D vor Arsenal London, das im Parallelspiel 4:1 bei Galatasaray Istanbul gewann, und können nun entspannt der Auslosung am kommenden Montag entgegensehen.

          Ciro Immobile (58.) hatte mit seinem vierten Treffer in dieser Champions-League-Saison für die Führung der Gastgeber gesorgt. Den aus BVB-Sicht unnötigen Ausgleich markierte Aleksandar Mitrovic (84.). Trainer Klopp war dennoch zufrieden: „13 Punkte sind eine Marke. Das ist richtig gut“, stellte er beim TV-Sender Sky fest. Anderlecht darf sich als Dritter hinter Arsenal London immerhin mit der Teilnahme an der K.o.-Runde in der Europa League trösten.

          Eine der wenigen Chancen nutzt Mitrovic für Anderlecht zum Ausgleichstor Bilderstrecke
          Eine der wenigen Chancen nutzt Mitrovic für Anderlecht zum Ausgleichstor :

          Vor 65.851 Zuschauern war das auf sechs Positionen umgestellte Borussen-Team beinahe die gesamte Spielzeit überlegen, tat sich aber gegen die konterstarken Belgier schwer. Dennoch gab es Lob von ihrem Trainer. „Wie die Jungs das gemacht haben, war das in Ordnung“, sagte Klopp. „Das Gegentor hätte nicht sein müssen. Aber am Ende haben die Kräfte gefehlt.“

          Seine Spieler waren da selbstkritischer. „Darüber müssen wir sprechen“, sagte Mittelfeldspieler und Vorlagengeber Nuri Sahin über die ungenutzten Möglichkeiten. Teamkollege Kevin Großkreutz meinte: „Wir haben kein gutes Spiel gemacht. Aber es war okay bei den vielen Umstellungen.“

          Klopp war anders als geplant zu Änderungen im Vergleich zum 1:0 gegen 1899 Hoffenheim gezwungen. Unter anderem meldete sich Weltmeister Mats Hummels wegen Rückenbeschwerden ab. Für ihn rückte WM-Kollege Matthias Ginter in die Innenverteidigung. Auch Außenverteidiger Lukasz Piszczek fehlte. So kam der lange verletzte Mittelfeldspieler Nuri Sahin zu seinem Startdebüt in dieser Saison.

          Langerak stand wieder im Tor der Borussia

          Keinen Wechsel gab es indes im Tor. Wie schon beim Bundesliga-Erfolg am Freitag gab Klopp dem Australier Mitch Langerak erneut den Vorzug gegenüber Nationalspieler Roman Weidenfeller. Es sei ohnehin geplant gewesen, „Mitch das Spiel zu geben“, meinte der Coach vor dem Anpfiff im TV-Sender Sky.

          Die Dortmunder begannen engagiert gegen die tiefstehenden Belgier. Mit ihrem bekannten Pressing versuchten sie, den Gegner früh unter Druck zu setzen - und hätten beinahe früh Erfolg gehabt. Immobile (4.) scheiterte mit seinem Schuss am starken RSC-Keeper Silvio Proto. Die Gastgeber erspielten sich insgesamt ein klares Übergewicht, machten sich das Leben gegen die lange Zeit munteren Gäste schwer. Auffälligster BVB-Spieler war Ilkay Gündogan. Er organisierte das Spiel, über ihn liefen die gefährlichen Aktionen wie bei den Chancen von erneut Immobile (29.) und Henrich Mchitarjan (31.). 

          Anders als beim 0:3 im Hinspiel traten die in der Champions League auswärts noch ungeschlagenen Gäste aus Anderlecht mutig auf und sorgten für einige Schrecksekunden in der BVB-Deckung. Eine starke Figur machte Langerak, der gegen Mitrovic (11.) prächtig reagierte und später abermals gegen den Serben (34.) in höchster Not rettete. Bei der besten Gelegenheit für den RSC musste der Keeper nicht eingreifen, als der Amerikaner Sacha Kljestan in der aussichtreicher Position den Ball über das Tor drosch.

          Nach dem Wechsel wurde die Dortmunder Dominanz immer größer. Vor dem Treffer von Immobile kamen die Gastgeber zunehmend zu Tor-Abschlüssen, doch fehlte bei Immobile und Mchitarjan stets die Präzision. Nach dem Treffer des in der Bundesliga zuletzt selten berücksichtigten Immobile war von Anderlecht gar nichts mehr zu sehen. Der BVB verpasste es, bei weiteren Chancen von Immobile, Mchitarjan und Shinji Kagawa das Ergebnis noch auszubauen.

          So nutzte Mitrovic (84.) die einzige Chance der Gäste in Halbzeit zwei. Dabei ging fast unter, dass der lange verletzte Jakub Blaszczykowski erstmals nach 318 Tagen wieder für den BVB spielen durfte.

          Weitere Themen

          Chancenlos gegen Paris

          Champions League : Chancenlos gegen Paris

          Nach fünf Siegen in der Handball-Bundesliga und zwei Erfolgen in der Champions League ist der SC Magdeburg gegen das Star-Ensemble aus Frankreich chancenlos.

          Neues vom Problemprofi

          Muskelfaserriss bei Kruse : Neues vom Problemprofi

          Erst degradiert, dann auch noch verletzt: Fußball-Profi Max Kruse fällt ein paar Wochen aus und scherzt: „Ich habe jetzt auch nicht so die Eile“. Seine Vertragssituation ist weiterhin offen.

          Topmeldungen

          Energiepreisdeckel : Was die Länder vom Bund erwarten

          Die 16 Ministerpräsidenten fordern vom Bund die schnelle Einführung eines umfassenden Preisdeckels für Energie. Sie rechnen dafür mit Kosten in dreistelliger Milliardenhöhe. Strittig ist, wie das finanziert werden soll.
          Der Metallbaum, an dem die Eltern der toten Kinder beschriftete Blätter aufgehängt haben, am Grabfeld „Ein Hauch von Leben II“ für Sternenkinder auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

          Beisetzung von Sternenkindern : Ein leises Tschüss

          Eltern, deren Kind im Mutterbauch gestorben ist, machen sich oft Vorwürfe. Unsere Autorin war bei einer Beisetzung dieser sogenannten Sternenkinder dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.