https://www.faz.net/-gtm-86ru7

0:1 in Rom : Bayers bittere Königsklassen-Pille

  • Aktualisiert am

Er kann´s auch nicht glauben: Hakan Calhanoglu versteckt sich Bild: Reuters

Trotz guter Leistung ist es für Leverkusen noch ein weiter Weg in die Champions League. Bei Lazio Rom verliert Bayer durch den Treffer des für den verletzten Klose eingewechselten Keita – auch weil ein Treffer von Calhanoglu nicht gegeben wird.

          Bayer Leverkusen muss trotz einer guten Leistung um die lukrative Champions-League-Teilnahme bangen. Nach dem 0:1 (0:0) bei Lazio Rom braucht der Fußball-Bundesligaklub im Playoff-Rückspiel am Mittwoch nächster Woche einen Heimsieg mit zwei Toren Vorsprung gegen das Team von Miroslav Klose, um in die Gruppenphase der Königsklasse einzuziehen.

          In einer nicht hochklassigen, aber unterhaltsamen Partie vor etwa 38.000 Zuschauern im Römer Olympiastadion zeigte Bayer vor allem in der zweiten Halbzeit eine gute Vorstellung und hätte mit etwas mehr Glück sogar einen Auswärtssieg einfahren können. Das Tor von Balde Diao Keita (77. Minute) - zur zweiten Halbzeit für Klose eingewechselt - verschlechterte aber die Chancen für Bayer.

          „Ich finde, wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Das Ergebnis passt nicht. Wir haben eine sehr hohen Aufwand betrieben. Aber es gibt ein Rückspiel. Wir haben den Glauben daran, dass wir es schaffen“, sagte Bayer-Stürmer Stefan Kießling. Auch Trainer Roger Schmidt glaubt noch ans Weiterkommen: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das noch schaffen“, sagte er im ZDF. „Ich glaube schon, dass die gemerkt haben, dass sie es mit einer Mannschaft zu tun haben, die nicht daran denkt, aufzugeben.“

          Rom feiert den Siegtorschützen Keita Bilderstrecke

          Klose warnte seine Lazio-Kollegen vor zu viel Optimismus: „Ich glaube, wir haben heute unser bestes Spiel gemacht. Ich glaube aber, dass der Drops noch nicht gelutscht ist. Das wird ein sehr schweres Rückspiel. Dass ein Unentschieden reicht, ist ein Vorteil“, sagte der Lazio-Angreifer. Wegen einer Oberschenkelblessur musste der 37-Jährige zur Halbzeit raus. „Ich hoffe, dass es nichts Schlimmes ist, dass der Muskel nur ein bisschen zugemacht hat. Aber ich habe kein so gutes Gefühl“, sagte Klose zu seiner Blessur.

          Trainer Roger Schmidt konnte seinen Kapitän Lars Bender in der Startelf aufbieten. Der Mittelfeldmann hatte seine Rückenprobleme überwunden und war an der aufregendsten Aktion der ersten Halbzeit maßgeblich beteiligt. Ein Schuss Benders (26.) aus etwa 25 Metern klatschte an den Pfosten. Doch gleich im Gegenzug hätte Klose beinahe getroffen. Nach einem gefährlichen Lazio-Konter setzte der deutsche Rekordschütze den Ball an den Außenpfosten.

          Zuvor hatten die Zuschauer im Olimpico - darunter nur einige Hundert aus Leverkusen - eine temporeiche, aber auch hektische Partie gesehen. Keine der beiden offensiv ausgerichteten Mannschaften hatte eine klare Linie zeigen können. Oft sprangen die Bälle im Sekundentakt zwischen beiden Teams hin und her. Die erste aussichtsreiche Bayer-Aktion war ein Dribbling von Karim Bellarabi (23.), dessen anschließender Schuss knapp über das Tor strich.

          Die Lazio-Fans bestätigten wieder einmal ihren schlechten Ruf. Nach rassistischen Rufen gegen die dunkelhäutigen Bayer-Profis Wendell und Jonathan Tah drohte ein Spielabbruch. Mit einer Durchsage des Stadionsprechers wurde die erste von drei möglichen Uefa-Sanktionsstufen eingehalten. Für den sportlichen Aha-Effekt sorgte Bayers Hakan Calhanoglu. Kurz vor der Halbzeit zielte er noch aus der eigenen Hälfte auf das verwaiste Lazio-Tor und verfehlte dieses aber knapp. Klose wurde zur Halbzeit offenbar wegen Oberschenkelproblemen ausgewechselt.

          Sein Ersatz Keita stellte Bayer mit einem Dribbling gleich vor Probleme, das finale Eingreifen von Leverkusens Schlussmann Bernd Leno wertete Schiedsrichter Jonas Eriksson nicht als elfmeterwürdig. Einen Platzverweis hätte es hingegen für Lazios Mauricio (49.) nach einem harten Einsteigen in Brusthöhe gegen Bellarabi geben können. Calhanoglus Freistoß in der 60. Minute aus aussichtsreicher Position kam zu zentral auf das Tor - Lazios Schlussmann Etrit Berisha konnte per Faust parieren.

          Auch der eingewechselte Admir Mehmedi verfehlte kurz darauf das Tor knapp und Calhanoglu fand mit einem Freistoß (65.) nochmal in Berisha seinen Meister. Wenig später wurde dann ein Treffer von Calhanoglu (69.) von Eriksson nicht anerkannt. Angeblich stand Stefan Kießling im Abseits - eine ganz enge Entscheidung.

          Bayer übernahm mehr und mehr die Kontrolle, musste aber bei schnellen Gegenangriffen wie von Keita (61.) wachsam sein, der Leno nur kurz darauf zu einer Glanztat zwang. Dann schlug der Senegalese aber doch noch zu. Einen Konter nach Fehler von Kyriakos Papadopoulos schloss er zum Siegtor ab. Der Grieche hatte kurz darauf Glück, nach einem Foul an Keita nicht mit Rot vom Platz zu müssen.

          Weitere Themen

          Oh weh, Wehen

          Zweite Bundesliga : Oh weh, Wehen

          Der Abstand vom Ersten zum Letzten in der zweiten Liga wächst: Während Spitzenreiter Stuttgart gewinnt, muss Schlusslicht Wehen Wiesbaden die nächste Pleite hinnehmen. Dazu gibt es noch Rot für einen Verletzten.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.