https://www.faz.net/-gtm-9s7c9

0:1 bei Atlético Madrid : Leverkusen vor dem frühen Aus

  • Aktualisiert am

Gnadenlos effektiv: Morata traf kurz nach seiner Einwechslung per Kopf. Bild: Reuters

Bei Atlético Madrid zeigt Bayer Leverkusen zwar eine ambitionierte Vorstellung, bleibt aber ohne Punkt. Selbst Sportdirektor Völler glaubt nicht mehr an ein Wunder.

          2 Min.

          Trotz der besten Saisonleistung in der Champions League ist Bayer Leverkusen schon nach der Hälfte der Gruppenphase so gut wie ausgeschieden. Der Fußball-Bundesligaklub verlor auch das dritte Vorrundenspiel bei Atlético Madrid mit 0:1 (0:0) und hat damit nach den vorherigen Niederlagen gegen Lok Moskau (1:2) und bei Juventus Turin (0:3) weiterhin keinen Punkt auf dem Konto. „Auch wenn es mathematisch noch möglich ist, man muss realistisch sein“, machte sich auch Sportdirektor Rudi Völler keine großen Hoffnungen mehr auf ein Fußball-Wunder.

          Champions League

          Der spanische Endspielteilnehmer von 2014 und 2016, der in zwei Wochen zum Rückspiel in Leverkusen antritt, hat dagegen schon sieben Zähler gesammelt. Den Siegtreffer für das clevere Atlético erzielte am Dienstagabend der nur acht Minuten zuvor eingewechselte Alvaro Morata in der 78. Minute. Für Bayer muss es nun in den drei Rückspielen bis Dezember darum gehen, zumindest Gruppenplatz drei zu erreichen, um im Februar in der Europa League weiterspielen zu dürfen.

          Bosz: „Wir brauchen Männer“

          Leverkusen war auch wegen einer Taktikumstellung des oft als stur bezeichneten Trainers Peter Bosz in der ersten Halbzeit sogar die bessere Mannschaft. Doch mit dem von ihm in Leverkusen in zuvor 31 Pflichtspielen noch nicht praktizierten 4-2-3-1-System kassierte der in der Königsklasse immer noch sieglose Niederländer im neunten Spiel mit Borussia Dortmund und Leverkusen schon seine siebte Niederlage.

          Es hätte sogar zum Premierenerfolg oder zumindest einem Zähler reichen können, wenn sein Team zielstrebiger agiert hätte. Bosz forderte vor dem Spiel: „Die Mannschaft muss mutig sein, wir brauchen Männer, weil Atlético eine Männermannschaft ist.“ Lange Zeit erfüllten seine Spieler diese Forderung, belohnten sich aber nicht. Defensive Stabilisatoren waren die Bender-Zwillinge. Sven Bender sorgte im Abwehrzentrum für Ordnung, sein Bruder Lars agierte auf der ungewohnten Position des Linksverteidigers sehr gut. Auch Mitchell Weiser war nach seinem miserablen Auftritt beim 0:3 in Frankfurt am Freitag wieder solide. In der Offensive sorgte Karim Bellarabi für den meisten Schwung, es fehlte Bayer aber immer wieder an der letzten Präzision. Ein Schuss von Julian Baumgartlinger (9. Minute) von der Strafraumgrenze ging über das Tor.

          Atlético konnte ohne seinen verletzten Jungstar João Félix kaum Akzente Richtung Bayer-Tor setzen. Leverkusens Schlussmann Lukas Hradecky wurde von Renan Lodi in der 32. Minute erstmals geprüft. Zuvor hatte sich der Finne mit verpatzten Fangaktionen nur selbst in Schwierigkeiten gebracht.

          In der zweiten Halbzeit rückte Hradecky immer mehr in den Blickpunkt. Atlético erhöhte Tempo und Zielstrebigkeit. Diego Costa (58.) erwischte den Ball freistehend mit dem Kopf nicht richtig. Wenig später stürzte der Stürmer theatralisch im Strafraum über den gestolperten Sven Bender - Referee Artur Dias verzichtete zurecht auf einen Elfmeterpfiff.

          Bayer dosiert das Risiko. Atléticos neuer Biss machte offenbar Eindruck. Aus der Mittelfeldzentrale kamen von Kai Havertz und Kerem Demirbay zu wenig Impulse. Eine gute Konterchance wurde von Kevin Volland (70.) mit einem schlampigen Pass selbst zerstört. Gnadenlose Effektivität demonstrierte Morata der kurz nach seiner Einwechslung per Kopfball für die Entscheidung sorgte.

          „Heute haben wir über 90 Minuten ein giftiges Team auf dem Platz gehabt. Atlétcio ist mit einer Chance da, und wir verlieren das Spiel“, sagte Volland bei DAZN. „In meinen Augen haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir haben gut verteidigt und wenig Chancen zugelassen. Vielleicht warnen wir zu schlampig. Trotzdem haben wir gekämpft bis zum Schluss“, meinte der Stürmer.

          Champions League

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Am schnellsten wächst die Bevölkerung in Afrika: Straßenszene in Lagos, Nigeria

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.