https://www.faz.net/-gtl-9mmpj

Premier League : Peinliche Aussetzer von Arsenal und Manchester United

  • Aktualisiert am

Paul Pogba von Manchester United wollte gar nicht mehr hinsehen. Bild: Reuters

Manchester United verpasst nach einer Blamage gegen den schon in die zweite Liga abgestiegenen Letzten die Champions League. Auch für Arsenal sieht es nicht gut aus. Dafür freut sich Frankfurts Gegner.

          Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat die Qualifikation für die Champions League verpasst. Die Red Devils kamen am Sonntag bei Absteiger Huddersfield Town trotz einer frühen Führung nur zu einem peinlichen 1:1 (1:0). Mit vier Punkten Rückstand auf den derzeitigen Tabellenvierten Tottenham Hotspur kann Man United die Spurs am letzten Spieltag nicht mehr von Platz vier verdrängen, der zur Teilnahme an der Königsklasse berechtigt. Die Mannschaft von Trainer Ole Gunnar Solskjaer spielt in der kommenden Saison damit nur in der Europa League. Scott McTominay (8. Minute) hatte Man United zunächst in Führung geschossen. In der zweiten Halbzeit gelang Isaac Mbenza (60.) jedoch der Ausgleich für das Team des deutschen Trainer Jan Siewert, das weit abgeschlagen den letzten Tabellenplatz belegt.

          Auch der FC Arsenal droht in der nächsten Saison auf die Champions League verzichten zu müssen. Das Team um den früheren deutschen Nationalspieler Mesut Özil kam am Sonntag zu Hause gegen Kellerkind Brighton & Hove Albion trotz einer Führung nur zu einem 1:1 (1:0). Als Tabellenfünfter haben die Gunners vor dem letzten Spieltag drei Punkte Rückstand auf den Vierten Tottenham Hotspur, der allerdings die deutlich bessere Tordifferenz (+8) hat.

          Der frühere Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang hatte Arsenal in der neunten Minute mit einem Foulelfmeter in Führung geschossen. Ebenfalls per Strafstoß nach einem Foul gelang Glenn Murray (61. Minute) der Ausgleich für die starken Gäste, deren Klassenverbleib bereits seit Samstag nach der Niederlage des direkten Konkurrenten Cardiff City (2:3 gegen Crystal Palace) feststand.

          Tottenham empfängt am letzten Spieltag den FC Everton. Arsenal spielt beim FC Burnley. Die Londoner könnten sich allerdings noch mit dem Gewinn der Europa League für die Königsklasse qualifizieren. Im Halbfinal-Rückspiel beim FC Valencia kämpfen Özil und Co. am Donnerstag um den Einzug ins Endspiel. Die Voraussetzungen sind nach dem 3:1-Sieg im Hinspiel gut.

          Nutznießer des Man-United- und des Arsenal-Resultats war der FC Chelsea, der sich am Sonntag mit einem 3:0 (0:0) zuhause gegen den FC Watford auf den dritten Platz verbesserte und dabei auch von Tottenhams Niederlage am Samstag in Bournemouth profitierte. Ruben Loftus-Cheek (48.), David Luiz (51.) und Gonzalo Higuain (75.) trafen an der Stamford Bridge für die Blues, die im Halbfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstag Eintracht Frankfurt empfangen (Hinspiel 1:1).

          Chelsea muss dabei gegen den DFB-Pokalsieger voraussichtlich auf seinen französischen Mittelfeldabräumer N‘Golo Kante verzichten. Der 28 Jahre alte Weltmeister erlitt eine Oberschenkelverletzung und wird laut Teammanager Maurizio Sarri neben der Partie gegen die Eintracht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch den letzten Liga-Spieltag am kommenden Sonntag bei Leicester City verpassen. Am Montag soll Kante genauer untersucht werden.

          Weitere Themen

          Weltmeister-Glanz in Dresden

          Sieg von PSG bei Dynamo : Weltmeister-Glanz in Dresden

          Wenn er antritt, wird es gefährlich. Das wussten die Profis von Dynamo Dresden auch vorher. Gestoppt bekamen sie Kylian Mbappé deswegen aber nicht. Paris Saint-Germain schlägt die Sachsen mit 6:1.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.