https://www.faz.net/-gtl-rykq

Champions League : Ronaldinho schießt Barcelona ins Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Ronaldinhos Treffer bringt Barca ins Viertelfinale Bild: REUTERS

Der FC Barcelona hat den Einzug ins Viertelfinale der Champions League geschafft. Dem spanischen Meister genügte gegen den FC Chelsea ein 1:1. Der FC Villareal setzte sich gegen die Glasgow Rangers durch.

          2 Min.

          Fußball-Spanien darf von drei Mannschaften aus der Primera Division im Viertelfinale der Champions League träumen. Der 17malige spanische Fußball-Meister FC Barcelona und der FC Villarreal qualifizierten sich bereits am Dienstag abend für die Runde der besten Acht in der „Königsklasse“, Rekordmeister Real Madrid kann am Mittwoch trotz eines 0:1 im Hinspiel auf eigenem Platz bei Arsenal London nachziehen.

          „Barca“ reichte nach einem 2:1 an der Stamford Bridge im vorweggenommenen Finale gegen den englischen Meister FC Chelsea im Achtelfinal-Rückspiel ein 1:1 (0:0), um in die Runde der besten Acht einzuziehen. Damit revanchierte sich das Team von Trainer Frank Rijkaard auch für das Achtelfinal-Aus gegen den selben Gegner in der vergangenen Saison.

          Chelsea enttäuscht

          Vor 98.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion Nou Camp bot der englische Tabellenführer vor der Pause eine enttäuschende Vorstellung. Die überlegenen Gastgeber verstrickten sich vor allem in Person von Ronaldinho zunächst zu sehr in Einzelaktionen, klare Torchancen blieben Mangelware. Nach der Pause erhöhten die Gäste zwar den Druck, konnten die Hausherren aber nie ernsthaft in Gefahr bringen.

          Trainer Jose Mourinho ist mit Chelsea in der Champions League gescheitert
          Trainer Jose Mourinho ist mit Chelsea in der Champions League gescheitert : Bild: REUTERS

          Zwölf Minuten vor dem Ende überwand „Weltfußballer“ Ronaldinho dann aber die komplette Chelsea-Abwehr und ließ auch Keeper Petr Cech beim 1:0 keine Chance. In der dritten Minute der Nachspielzeit verwandelte Frank Lampard einen Foulelfmeter für die Gäste, der aber nur noch statistischen Wert hatte. Der deutsche Schiedsrichter Markus Merk aus Kaiserslautern hatte mit der Partie keine Schwierigkeiten und war ein souveräner Spielleiter.

          Rangers scheitern in Villarreal

          Villarreal, das im Hinspiel bei den Glasgow Rangers ein 2:2 erzielt hatte, durfte nach einem 1:1 (0:1) gegen den schottischen Meister ebenfalls den Einzug in die nächste Runde bejubeln. Der spanische Klub geriet durch den Dänen Peter Lovenkrands, der auch im Hinspiel getroffen hatte, bereits in der 12. Minute ins Hintertreffen. Rodolfo Arruabarrena konnte vier Minuten nach der Pause für den Tabellensechsten der Primera Divison ausgleichen. Die Rangers, bei denen einmal mehr Ronald Waterreus für den früheren deutschen „U21“-Nationaltorwart Stefan Klos zwischen den Pfosten stand, mußten vor der Pause nur einmal bangen. In der 43. Minute scheiterte Diego Forlan aus aussichtsreicher Position am Rangers-Keeper. Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren aber stärker und verdienten sich das Remis, das am Ende zum Einzug ins Viertelfinale reichte.

          Das Match zwischen Inter Mailand und Ajax Amsterdam (Hinspiel 2:2) wird erst am 14. März ausgetragen, da im Stadion San Siro am Mittwoch die Partie zwischen dem AC Mailand und Deutschlands Rekordmeister Bayern München ausgetragen wird. Zudem spielen am Mittwoch noch Olympique Lyon gegen PSV Eindhoven (Hinspiel: 1:0) sowie der FC Liverpool gegen Benfica Lissabon (0:1).

          Weitere Themen

          High Noon in Sankt Petersburg

          Neue Ära im Eishockey : High Noon in Sankt Petersburg

          Eishockey ist sein Leben: Nun will Franz Reindl bei der Wahl des Weltverbands-Präsidenten René Fasel beerben, der fast drei Jahrzehnte an der Spitze stand.

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.