https://www.faz.net/-gtl-77frk

Champions League : Real Madrid siegt bei Manchester United

  • Aktualisiert am

Sorgte für die Wende zugunsten von Real: Torschütze Luka Modric Bild: AP/dpa

Der spanische Fußball-Meister Real Madrid zieht nach einem 2:1 bei Manchester United ins Viertelfinale der Champions League ein. Modric und Ronaldo machen das Eigentor von Ramos mehr als wett.

          Heimkehrer Cristiano Ronaldo hat seinen früheren Verein Manchester United aus der Champions League geschossen und Real Madrid ins Viertelfinale gehoben. Beim 2:1 (0:0)-Erfolg des spanischen Rekordmeisters im Achtelfinal-Rückspiel erzielte der Portugiese den Siegtreffer und entschuldigte sich danach mit erhobenen Händen bei den Fans, die ihn an alter Wirkungsstätte warmherzig begrüßt hatten. Schon beim 1:1 im Hinspiel in Madrid hatte Ronaldo für die Madrilenen getroffen, diesmal sorgte er drei Minuten nach dem Ausgleich von Luka Modric (66.) für einen Real-Doppelschlag.

          Ein Eigentor von Sergio Ramos (48.) hatte dem englischen Rekordmeister zunächst die Führung beschert. Die Gastgeber verloren wenig später Nani (56.) durch eine Rote Karte für ein überhartes Einsteigen.

          Ronaldo war im Old Trafford von 2003 bis 2009 für United auf Torjagd gegangen, blieb aber in der ersten Hälfte wie seine Mitspieler weitgehend wirkungslos. Auch die deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira konnten wenig Akzente setzen. Bei Manchester durfte Ryan Giggs sein Jubiläum feiern. Trainer Alex Ferguson berief den Waliser in die Startelf und ermöglichte dem 39-Jährigen seinen 1000. Einsatz als Profi. Dagegen mussten Stürmerstar Wayne Rooney und der am Wochenende noch dreimal erfolgreiche frühere Dortmunder Shinji Kagawa zunächst auf die Bank.

          Modric trifft aus dem Hinterhalt gegen Manchester

          Ferguson lobte zur Pause die Leistung seiner Mannschaft, kritisierte aber die Chancenverwertung. Die größte Möglichkeit besaß Nemanja Vidic, nach Eckstoß von Giggs prallte der Kopfball des Abwehrspielers an den Pfosten (21.). Die Führung erzielte unfreiwillig Sergio Ramos, er drückte eine Eingabe von Nani ins eigene Netz, nachdem die „Königlichen“ den Ball nicht wegbekamen.

          Wenig später musste Nani zum Entsetzen der Gastgeber vom Platz, nachdem er Alvaro Arbeloa mit gestrecktem Bein am Oberkörper getroffen hatte. Der für Arbeloa eingewechselte Kroate Modric zirkelte die Kugel aus 20 Metern an den Innenpfosten, von dort sprang sie ins Netz. Kurz darauf leitete Özil mit einem Absatzkick auf Gonzalo Higuain das zweite Tor ein, den Querpass von Higuain drückte Ronaldo über die Linie. Manchester versuchte in Unterzahl alles, doch van Persie und der eingewechselte Rooney vergaben (84.).

          Manchester United – Real Madrid 1:2 (0:0)


          Manchester United: de Gea - Rafael (87. Valencia), Ferdinand, Vidic, Evra - Carrick, Cleverly (73. Rooney) - Nani, Welbeck (81. Young), Giggs - van Persie
          Real Madrid: Diego López - Arbeloa (59. Modric), Sergio Ramos, Varane, Coentrão - Khedira, Xabi Alonso - Di Maria (45.+1 Kaká), Özil (71. Pepe), Cristiano Ronaldo - Higuaín
          Tore: 1:0 Ramos (48./Eigentor), 1:1 Modric (66.), 1:2 Ronaldo (69.)
          Schiedsrichter: Cakir (Türkei)
          Zuschauer: 74.959
          Gelbe Karten: Carrick, Evra / Arbeloa, Kaká, Pepe
          Rote Karte: Nani (Manchester/56.)
           

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.