https://www.faz.net/-gtl-73c2g

Champions League : Podolski-Tor, Ronaldo-Gala

  • Aktualisiert am

Zweites Spiel in der Königsklasse für Arsenal, zweites Tor: Lukas Podolski Bild: dapd

Lukas Podolski fühlt sich immer wohler in London. Für Arsenal trifft er wieder in der Champions League. Auch Cristiano Ronaldo zeigt sich in Torlaune. Für eine Überraschung sorgt Malaga.

          1 Min.

          Nationalstürmer Lukas Podolski hat den FC Arsenal im zweiten Gruppenspiel der Champions League zum zweiten Sieg geschossen. Der ehemalige Kölner Fußball-Profi erzielte am Mittwoch beim 3:1 (1:1)-Erfolg des Premier-League-Klubs aus London gegen Olympiakos Piräus das vorentscheidende Tor (56.) zum 2:1.

          Zuvor hatte Gervinho (42.) für Arsenal getroffen. Kostas Mitroglou (45.+1) war der 1:1-Ausgleich für den griechischen Meister gelungen. Aaron Ramsey (90.+4) beseitigte schließlich die letzten Zweifel. Per Mertesacker stand wegen einer Grippeerkrankung nicht im Arsenal-Kader.

          Real Madrid gewann dank einer weiteren Gala von Cristiano Ronaldo 4:1 (1:0) bei Ajax Amsterdam. Für eine weitere Überraschung sorgte der FC Málaga. Die Spanier feierten nach dem 3:0 zum Auftakt gegen Zenit St. Petersburg auch in ihrer zweiten Partie einen hohen Sieg und setzten sich beim RSC Anderlecht mit 3:0 (1:0) durch.

          Der FC Porto setzte sich gegen Paris St. Germain mit 1:0 (0:0) durch, Dynamo Kiew kam gegen Dinamo Zagreb zu einem 2:0 (2:0)-Erfolg. Der AC Mailand sicherte sich einen 3:2-Auswärtssieg in St. Petersburg.

          Auch Cristiano Ronaldo zeigt sich in Amsterdam mit Real Madrid torhungrig
          Auch Cristiano Ronaldo zeigt sich in Amsterdam mit Real Madrid torhungrig : Bild: Reuters

          Real-Trainer José Mourinho verzichtete in Amsterdam zunächst auf Mesut Özil und Sami Khedira. Cristiano Ronaldo mit einem Dreierpack (42./79./81.) und Karim Benzema (48.) sorgten für die Treffer beim spanischen Star-Ensemble. Niklas Moisander (56.) war der zwischenzeitliche Anschlusstreffer gelungen.

          Doch mit den eingewechselten Özil und Khedira machte Real den zweiten Sieg im zweiten Spiel perfekt und führt das Klassement in Gruppe D vor dem nächsten Gegner Borussia Dortmund (4 Punkte) an.

          Haarige Sache: Der AC Mailand gewinnt mit 3:2 bei Zenit St. Petersburg
          Haarige Sache: Der AC Mailand gewinnt mit 3:2 bei Zenit St. Petersburg : Bild: AFP

          Für das Sensations-Team aus Málaga erzielten Eliseu (45.+1, 64.) und Joaquin (56./Foulelfmeter) beim RSC Anderlecht die Treffer. Dynamo Kiew kam durch Oleg Gusew (3. Minute) und ein Eigentor von Josip Pivaric (33. Eigentor) zum Sieg. Rodriguez schoss den Sieg für Porto gegen das Millionen-Ensemble aus Paris heraus (83.).

          Für Milan trafen beim russischen Meister aus St. Petersburg Urby Emanuelson (13. Minute) und Stephan El Shaarawy (16.) schon früh zur 2:0-Führung, doch Hulk (45.+2) und Roman Schirokow (49.) sorgten für den zwischenzeitlichen Ausgleich. In der vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) geleiteten Partie fiel die Entscheidung durch ein Eigentor von Tomas Hubocan in der 75. Minute. Milan hat in Gruppe C nun vier Punkte, St. Petersburg liegt ohne Zähler am Tabellenende.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.
          Eine Niqab-Trägerin auf dem Jungfraujoch im Berner Oberland

          Erste Hochrechnung in Schweiz : Knappe Mehrheit will Verhüllungsverbot

          Laut einer ersten Hochrechnung haben sich 51 Prozent der Schweizer für ein landesweites Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ausgesprochen. Gegner warfen dem Verein, der die Volksabstimmung durchgesetzt hat, vor, er fördere antiislamischen Rassismus.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.