https://www.faz.net/-gtl-x3ct

Champions League : Nie wieder ManU

Zu Gast in Moskau: Manchester United, oder ManUnited - aber niemals ManU Bild: REUTERS

Eine in Deutschland verbreitete Abkürzung wird in England als Beleidigung verstanden, ja als Pietätlosigkeit: „ManU“. Denn in ihrem Ursprung sind diese vier Buchstaben eine Schmähung der Toten von 1958.

          Protokollarische Fragen werden im Fußball meist nicht so wichtig genommen. Bei einem europäischen Gipfel aber darf man mal pingelig sein. Erstens also heißt es im Finale der Champions League bitte nicht: Chelsea London. Sondern: Chelsea. Niemand auf der Insel sagt Chelsea London (so wenig wie Arsenal London oder Glasgow Rangers). Für englische Ohren klingt das wie St. Pauli Hamburg oder FC Schalke Gelsenkirchen für deutsche.

          Lohnender noch ist das Nachdenken bei der Nennung des Finalgegners. Weil dessen Name etwas sperriger ist, haben sich für Manchester United einige Abkürzungen eingebürgert: wie ManUnited oder ManUtd. Nicht schön, aber praktisch. Und neutral. Eine andere aber, die gerade in Deutschland verbreitet ist, wird in England von vielen als Beleidigung verstanden, ja als schlimme Pietätlosigkeit: „ManU“. Denn in ihrem Ursprung sind diese vier Buchstaben eine Schmähung der Toten von 1958.

          Böses Spiel mit Worten

          Damals war das junge United-Team in München abgestürzt. Acht Spieler starben, darunter Englands große Hoffnung Duncan Edwards. Bald darauf entstand das Kürzel „ManU“ aus einem bösen Spiel mit den Worten „manure“ (Dünger) und „man you“ (Mann, du) durch feindlich gesinnte Fans. Zuerst geschah das angeblich in einem Schmähgesang von Anhängern West Bromwich Albions („Duncan Edwards ist Dünger, verrottet in seinem Grab, Mann, du bist Dünger, verrottest in deinem Grab“). Andere Fans, etwa aus Liverpool und Leeds, wandelten diese Beleidigung der Toten ab („ManU went on a plane, ManU never came back again“ – „ManU stieg in ein Flugzeug, ManU kehrte nie zurück“).

          United-Fans, die auf einem der Klub-Foren im Internet landen, wird dort mit diesem historischen Hintergrund eingebleut, den Begriff „nie wieder zu verwenden“. Die bösen Gesänge sind schon vor Jahrzehnten verschwunden, ihr bitterer Nachhall aber lebt in der scheinbar harmlosen Abkürzung ManU weiter. Zeit, sie einzumotten.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Britische IS-Unterstützerin : Zwischen Milde und Härte

          Großbritannien diskutiert darüber, ob die „IS-Braut“ Shamima Begum wieder ins Land gelassen werden soll. Eine einheitliche Meinung gibt es nicht. Der Innenminister schafft derweil Fakten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.