https://www.faz.net/-gtl-6kdhp

Champions League : Losglück für Bayern und Schalke, Pech für Werder

  • -Aktualisiert am

Machbar: Bayern München trifft auf Rom, Basel und Cluj Bild: dpa

AS Rom, Inter Mailand und Olympique Lyon: So heißen die prominentesten Gegner für die drei deutschen Champions-League-Teilnehmer. Bayern und Schalke haben gute Chancen aufs Weiterkommen, Bremen trifft auf den Titelverteidiger.

          Einmal ging ein Stöhnen durch den Festsaal des Forum Grimaldi in der luxuriösen Spielerstadt Monte Carlo: Als das Los bestimmte, dass sich der europäische Fußballadel, personifiziert in den Mannschaften von AC Mailand, Real Madrid und Ajax Amsterdam plus AJ Auxerre demnächst in der Gruppe G der Champions League aneinander zu messen hat.

          Nicht nur die drei zusammen zwanzig Mal im europäischen Meister- und Königswettbewerb erfolgreichen Klubs haben ein schweres Paket zu schultern, auch Werder Bremen ging am Donnerstagabend aus der am heißesten ersehnten europäischen Fußball-Lotterie nicht wie ein Hauptgewinner hervor. Der Dritte der vergangenen Bundesliga-Spielzeit bekommt es in der Gruppe B mit Titelverteidiger Inter Mailand, den Tottenham Hotspurs aus der englischen Premier League und dem niederländischen Meister FC Twente Enschede zu tun.

          Rummenigge gibt den Mahner

          Da steht dem deutschen Meister und Champions-League-Finalisten Bayern München ein mutmaßlich leichterer Weg durch die Gruppenphase bevor. AS Rom, hinter Inter die Nummer zwei in Italien, könnte der härteste Brocken sein; der FC Basel ist zumindest ein reizvoller Gegner in der Gruppe E, weil der frühere Bayern-Meisterspieler Thorsten Fink die Schweizer zum Titel geführt hat; der CFC Cluj, Rumäniens Champion, ist für die Münchner eine unbekannte Größe.

          Nachfolger gesucht: Doch Lucio und Inter Mailand würden den Landesmeisterpokal gerne behalten

          Schließlich die Schalker: Der Meisterschaftszweite der vergangenen Saison steht in der Gruppe B vor zumindest tückischen Aufgaben gegen die französische Spitzenmannschaft Olympique Lyon, den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon und den israelischen Titelträger Hapoel Tel Aviv. Für alle Teams beginnt die lukrative Reise durch Europa am 14. und 15. September.

          Allofs lässt sich die Laune nicht verderben

          „Ich warne davor, diese Gruppe als Selbstläufer anzusehen“, mahnte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende der Bayern übermütige Naturen. „Es hätte viel schlimmer kommen können“, sagte dagegen Trainer Louis van Gaal, der das Bayern-Los für erträglich hält.

          Klaus Allofs, der Bremer Geschäftsführer, ließ sich beim Blick auf die harten Widersacher den schönen Abend im Fürstentum Monaco nicht verderben. Die Grün-Weißen sind ja auch gewohnheitsmäßige Wunderlieferanten im Europapokal. Auf die Frage „Sind das schwere Spiele für Werder?“ antwortete der Manager: „Schwer für die anderen.“ Natürlich sei Inter der „große Favorit“, was sich am Donnerstag auch darin zeigte, dass die Europäische Fußball-Union (Uefa) bei ihren Ehrungen für die besten Spieler der vergangenen Champions-League-Runde ausnahmslos Inter-Stars (Julio Cesar, Maicon, Sneijder und Milito) auszeichnete. Doch die Spurs aus Londons Norden, Vierter der vorigen Premier-League-Saison, und auch Twente glaubt Werder besiegen zu können. „Wir sind die Nummer neun im Uefa-Ranking“, sagt Allofs, „dieser Einstufung wollen wir gerecht werden.“

          Glänzende Perspektiven für alle drei - auch finanziell

          Realistisch schätzte der Schalker Trainer Felix Magath die europäischen Prüfungen für die „Königsblauen“ ein. „Es war klar, dass wir eine schwere Gruppe bekommen würden. Lyon hat im Vorjahr Real Madrid ausgeschaltet (und das Halbfinale der Champions League erreicht), Benfica ist in Portugal überlegen Meister geworden, Tel Aviv ist ein Team, das wir schlagen können.“

          Erst einmal verheißt die Liga der Spektakel allen deutschen Klubs glänzende Perspektiven - auch finanziell. Die Bayern, der deutsche Fußballkrösus, verdienten in der zurückliegenden Champions-League-Spielzeit gleich 60 Millionen Euro. Da lohnte es sich, lange dabei zu bleiben. Für die Münchner zumindest ist das Finale am 28. Mai im Londoner Wembley-Stadion ein großes Ziel, denn wer im Mai Zweiter war will im kommenden Mai möglichst Erster werden.

          Weitere Themen

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Sieg bei Vuelta : Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Der frühere Skispringer Roglic fährt seinen größten Triumph auf dem Fahrrad ein. Trotz vieler Attacken ist er in Spanien nicht zu bezwingen. Sein Team wird auch ein ernster Tour-de-France-Anwärter.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.