https://www.faz.net/-gtl-76i8j

Champions League : Juventus Turin und Paris auf Viertelfinalkurs

  • Aktualisiert am

Genug Gründe zum Jubeln: Juventus Turin gewann 3:0 in Glasgow Bild: dpa

Juventus Turin und Paris St. Germain stehen vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Der italienische Meister gewinnt 3:0 bei Celtic Glasgow, PSG 2:1 in Valencia.

          1 Min.

          Juventus Turin und Paris St. Germain haben mit Auswärtssiegen Kurs auf das Viertelfinale in der Champions League genommen. Der italienische Meister setzte sich am Dienstagabend im Hinspiel der Runde der besten 16 Fußball-Teams Europas mit 3:0 (1:0) bei Celtic Glasgow durch. Alessandro Matri erzielte bereits nach drei Minuten die Führung, Claudio Marchisio (77.) und Mirko Vucinic (83.) erhöhten.

          Beim 2:1 (2:0) von PSG beim FC Valencia trafen Ezequiel Lavezzi (10.) und Javier Pastore (43.) für den Vizemeister aus Frankreich, der noch ohne Neuverpflichtung David Beckham antrat. Adil Rami (90.) verkürzte für Valencia. Der Pariser Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic sah in der Nachspielzeit wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte. Die Rückspiele finden jeweils am 6. März statt.

          Javier Pastore von PSG traf gegen Valencia

          Beim neureichen Pariser Club, der dank katarischer Ölscheichs inzwischen 250 Millionen Euro in sein Team investiert hat, bestätigte nicht Ibrahimovic, sondern Angriffspartner Lavezzi seinen Ruf als Torgarant. Mit einem satten Schuss aus halbrechter Position erzielte der Argentinier nach feinem Doppelpass mit seinem Landsmann Pastore die verdiente Führung.

          Der Mittelfeldspieler profitierte vor dem zweiten PSG-Treffer von der passgenauen Flanke von Lucas. Der Brasilianer war im Winter vom FC São Paulo für eine Ablösesumme von 43 Millionen Euro nach Paris gekommen und zeigte bei seinem ersten Königsklassen-Auftritt für die Franzosen ein ansprechendes Debüt auf internationalem Parkett. Der späte Gegentreffer und der Platzverweis für Ibrahimovic lassen jedoch noch einmal Spannung für das Rückspiel aufkommen.

          Auch in Glasgow musste sich der Außenseiter, der die vergangenen acht Partien gegen Serie-A-Teams vor heimischer Kulisse nicht verloren hatte, verdient geschlagen geben. Schon nach drei Minuten klärte Celtic-Verteidiger Efe Ambrose einen langen Ball nicht konsequent, Matri nutzte den Patzer und schob den Ball am herausstürmenden Keeper Fraser Forster vorbei. Kelvin Wilson konnte erst kurz hinter der Linie klären. In der Schlussviertelstunde machte Juve noch einmal ernst, dank der Treffer von Marchisio und Vucinic besteht kaum noch ein Zweifel am Einzug ins Viertelfinale.

          In Doublesieger Borussia Dortmund startet der erste deutsche Vertreter am Mittwoch mit dem Auswärtsspiel bei Schachtjor Donezk ins Achtelfinale. Der FC Bayern München tritt im Hinspiel am Dienstag kommender Woche beim FC Arsenal an, einen Tag später spielt der FC Schalke 04 bei Galatasaray Istanbul.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Arbeiter desinfizieren einen Bahnhof im chinesischen Wuhan.

          Neue Infektionen mit Virus : China riegelt Millionenmetropole Wuhan ab

          Neue Eskalationsstufe im Kampf gegen das Coronavirus: Die Millionenmetropole Wuhan steht praktisch unter Quarantäne, Bahnhöfe und Flughäfen sind geschlossen, die Bewohner dürfen nur noch mit Masken auf die Straße. Derweil steigt die Zahl der nachgewiesenen Erkrankungen weiter.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.