https://www.faz.net/-gtl-rdqy

Champions League : Jedes weitere Werder-Geschenk wäre eines zuviel

  • -Aktualisiert am

Einsatz fraglich: Maskenmann Miroslav Klose Bild: dpa/dpaweb

Beliebtester Gegner - diese Wertung führen die Bremer in ihrer Champions League-Gruppe an. Im entscheidenden Spiel gegen das vermeintlich schwächste Team aus Athen darf sich Werder allerdings keine weiteren Leichtsinnsfehler erlauben.

          2 Min.

          In einer Wertung führt Werder Bremen die Gruppe C der Champions League mit Vorsprung an: beliebtester Gegner. Zuletzt freuten sich die Profis des FC Barcelona über die offene Spielweise der Bremer, die ihnen das 3:1 vor zwei Wochen doch sehr leicht machte. Endlich mal kein Gegner, der mauert (so wie Panathinaikos Athen Anfang November beim 0:0). Auch in Udine mag man Werder, weil die Bremer Mitte Oktober durch einen dummen Ballverlust des damals grippegeschwächten Miroslav Klose den Sieg verspielten und Udinese Calcio noch zu einem 1:1 kommen ließen.

          Im Rückspiel zwei Wochen später dann wäre Werder um ein Haar zum Lieblingsgegner aller Zeiten der Norditaliener geworden, als Udine nach einem 0:3 durch drei unglaubliche Fehler in der Bremer Deckung innerhalb von sieben Minuten ausgleichen durfte, am Ende aber doch noch 3:4 verlor. Und beim Hinspiel im Regen von Athen Ende September verschlief Werder den Anfang und ermöglichte den Griechen zwei frühe Tore durch Tölpeleien in der Deckung. Den Treffern lief Bremen vergeblich hinterher und unterlag 1:2.

          Magere vier statt sieben Punkte

          Der Ertrag trotz dieser fortschreitenden Unzulänglichkeiten von September bis November 2005 in der europäischen Königsklasse lautet: vier magere Punkte, wo es leicht sieben hätten sein können, Platz drei in der Gruppe C. Werder Bremen, das als Dritter der Bundesliga über die Qualifikation gegen den FC Basel die Champions League erreicht hat, muß an diesem Mittwoch abend (20.45 Uhr/Live auf Premiere und im FAZ.NET-Liveticker) im Weserstadion gegen Panathinaikos Athen gewinnen, um noch ins Achtelfinale zu gelangen.

          Schmerzliche Erinnerung an das Spiel in Barcelona
          Schmerzliche Erinnerung an das Spiel in Barcelona : Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

          Es ist ein Endspiel gegen die Griechen, in dem die Bremer nicht nur siegen müssen, sondern auch bang nach Udine schauen werden. Denn nur, wenn die Italiener dort gegen das schon für die nächste Runde qualifizierte Barcelona verlieren, überwintert Werder im Falle eines Sieges gegen Athen in der Champions League.

          Platz drei als wahrscheinlicher Ertrag

          „Die Gruppenphase ist für uns sicher nicht optimal gelaufen“, sagt Sportdirektor Klaus Allofs. Und wie die Bremer so sind - nüchtern, realistisch -, haben sie intern den dritten Gruppenplatz als wahrscheinlichen Ertrag dieses abendlichen Fußball-Krimis auf zwei Schauplätzen ausgemacht. Denn schon ein 1:0 aufgrund des beim 1:2 auswärts erzielten Tores reichte, um besser zu sein als Athen und also Rang drei zu schaffen.

          Dann ginge es für Werder Mitte Februar im Uefa-Pokal weiter. Auch dort warten attraktive Gegner, untere anderen auch deutsche. Doch das große Los wäre dort nicht automatisch mit großem Geld verbunden, denn die Verdienstmöglichkeiten im zweiten europäischen Wettbewerb sind vergleichsweise gering. Für das Prestige und die Weiterentwicklung der Mannschaft empfinden die Bremer es auf jeden Fall als förderlich, im Wettkampf mit den europäischen Top-Teams zu bleiben.

          „Kein Gegner, bei dem man ehrfürchtig dasteht“

          Die Folge eines Unentschiedens oder einer Niederlage gegen Athen wäre Rang vier - das Ende aller europäischen Träume. So weit denkt niemand bei Werder. Denn Athen hat man als schwächstes Team der Gruppe ausgemacht. Allofs sagt: „Das ist kein Gegner, bei dem man ehrfürchtig dasteht.“

          Panathinaikos hat gerade bei einem kleinen Athener Lokalrivalen verloren und steht schon sieben Punkte hinter Tabellenführer Olympiakos Piräus. Erwartet wird ein Kampfspiel. Allofs sagt: „Es wird richtig zur Sache gehen. In dieser Partie müssen wir auf alles eingestellt sein, versteckte Fouls, Zeitspiel, einfach alles, was dazugehört.“

          Hoffen auf Miroslav Klose

          Auf keinen Fall möchte Werder ein guter Gastgeber sein und am Tag nach Nikolaus Geschenke verteilen. Die Mediziner der Bremer tun alles dafür, Naldo und Baumann wieder einsatzfähig zu bekommen, und nur zwei Wochen nach seinem Jochbeinbruch könnte auch Klose wieder mittun.

          Sein Sturmkollege Ivan Klasnic soll sechs Wochen nach seiner Blinddarmoperation zumindest auf der Bank Platz nehmen. Allofs rechnet mit Kloses Einsatz und sagt: „Ich bin trotz unserer personellen Situation entspannt. Wenn wir das nicht packen, dann haben wir es in diesem Jahr auch nicht verdient.“

          Weitere Themen

          Proteste gegen geplante Super League Video-Seite öffnen

          Leeds United : Proteste gegen geplante Super League

          Die Spieler von Leeds United setzten vor dem Heimspiel gegen den FC Liverpool ein deutliches Zeichen. „Earn It" stand auf ihren Trikots mit denen sie sich vor dem Spiel warmmachten und auf denen auch das Logo der Champions League zu sehen war.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.
          Das Heilige Kreuz im Tal der Gefallenen in der Nähe von Madrid. Es wurde 1940 auf Geheiß des Diktators Francisco Franco von 20.000 Zwangsarbeitern errichtet.

          Spaniens Bürgerkriegsopfer : Ein würdiges Begräbnis nach 85 Jahren

          Vor 85 Jahren ermordeten Francos Schergen seinen Vater und seinen Onkel – und bestatteten sie im „Tal der Gefallenen“. Kurz vor seinem eigenen Tod will Manuel Lapeña die beiden endlich würdig zur letzten Ruhe betten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.