https://www.faz.net/-gtl-6kkbu

Champions League : Inter strauchelt - Barcelona souverän

  • Aktualisiert am

Viel Mühe für den Titelverteidiger: Inter mit Wesley Sneijder (r.) bei Twente Enschede und Wout Brama Bild: AFP

Während Titelverteidiger Inter Mailand bei Twente Enschede nicht über ein 2:2 hinauskommt, startet der FC Barcelona nach Plan in die Champions League. Wayne Rooney geht dagegen bei Manchesters Nullnummer gegen Glasgow leer aus. Die Spiele ohne deutsche Beteiligung.

          Titelverteidiger Inter Mailand ist zum Start der Fußball-Champions-League gestrauchelt. Werder Bremens Gegner in Gruppe A kam bei Twente Enschede am Dienstagabend nicht über ein 2:2 (2:2) hinaus. In der Schalker Gruppe bezwang Benfica Lissabon daheim Hapoel Tel Aviv souverän mit 2:0 (1:0). Für die Glanzlichter beim Auftakt auf Europas größter Fußball-Bühne sorgte jedoch wieder einmal Weltfußballer Lionel Messi, der seinen FC Barcelona zum 5:1 (3:1) gegen Panathinaikos Athen führte. Dagegen enttäuschte Manchester United bei der Nullnummer gegen die Glasgow Rangers.

          In Enschede schien für Inter zunächst alles nach Plan zu laufen. WM-Star Wesley Snejder brachte das Team des neuen Trainers Rafael Benitez in der 13. Minute in Führung. Doch Twente, in der Vorsaison unter dem jetzigen Wolfsburger Coach Steve McClaren zum ersten Mal niederländischer Meister, schlug zurück. Theo Janssen (20.) glich per Freistoß aus. Dann unterlief Diego Milito, im Finale der Vorsaison noch per Doppelpack Matchwinner gegen den FC Bayern, ein Eigentor zum 2:1 für die Hausherren (30.). Samuel Eto'o (41.) rettete Inter zumindest das Unentschieden.

          Glasgows Defensivtaktik geht auf

          Mann des Abends in Barcelona war wie schon so oft Superstar Messi mit seinen zwei tollen Treffern gegen Athen. Kaum hatte Sidney Gouvou (20.) mit seinem Kontertor den Außenseiter im Camp-Nou-Stadion von der Überraschung träumen lassen, war „Zauberfloh“ Messi auf Vorlage von Xavi zum ersten Mal zur Stelle (22.). Nach dem 2:1 von 40-Millionen-Neuzugang David Villa (33.) sorgte der Argentinier noch vor der Pause mit dem 3:1 (45.) für die Vorentscheidung. Kurz nach dem Seitenwechsel verpasste Messi seinen dritten Treffer, als er einen Foulstrafstoß zu lässig verschoss. Bald darauf bereitete er mit einem Pfostentreffer das 4:1 von Pedro vor. Dani Alves setzte den Schlusspunkt. Im zweiten Spiel der Gruppe D bezwang der FC Kopenhagen den russischen Meister Rubin Kasan 1:0.

          Standesgemäß: Barca und Messi beginnt mit einem Sieg gegen Panathinaikos

          Manchester United kam mit einer völlig umformierten Mannschaft in Gruppe C gegen die Glasgow Rangers nicht in Fahrt. Auch der von Coach Sir Alex Ferguson wieder in die Startelf zurückbeorderte Wayne Rooney biss sich an der Defensivtaktik der Schotten die Zähne aus. Völlig daneben ging das Champions-League-Debüt von Bursaspor. Der türkische Meister kam beim 0:4 im Heimspiel gegen den FC Valencia mächtig unter die Räder. (siehe auch: Champions League: Ergebnisse und Statistiken)

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Laver Cup : Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Besondere Ehre für Alexander Zverev: Er darf in der Schweiz an der Seite von Roger Federer im Doppel spielen. Und das Duo gewinnt auch noch. Durch den Erfolg im letzten Spiel von Tag eins bleibt Europa in Führung.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.