https://www.faz.net/-gtl-6knqe

Champions League : Guter Start für Özil und Khedira

  • Aktualisiert am

Die beiden Deutschen jubeln mit: Khedira (l.), Özil (r.) und Real Madrid gewinnen gegen Ajax Bild: AFP

Real Madrid mit den deutschen Nationalspielern Özil und Khedira schießt nur zwei Tore bei mehreren Dutzend an Versuchen. Auch Milan hat lange Mühe. Die Londoner Teams von Chelsea und Arsenal sind effektiver. In der Bayern-Gruppe überrascht Cluj.

          Der Mourinho-Zauber wirkt auch bei Real: Mit einem 2:0 (1:0) gegen Ajax Amsterdam ist Real Madrid mit den beiden deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira erfolgreich in die Champions League gestartet. Der ehemalige Bremer Özil leistete im Team von Star-Trainer Jose Mourinho, der in der vorigen Saison Inter Mailand auf Europas Fußball-Thron geführt hatte, dabei die Vorarbeit zum zweiten Tor durch Gonzalo Higuain und wurde danach von allen Teamkollegen gefeiert.

          Für mehr Glanz als die Spanier sorgten allerdings die Londoner Torfabriken. Der FC Chelsea mit einem 4:1 (3:0) bei MSK Zilina und der FC Arsenal beim 6:0 (3:0) gegen SC Braga knüpften nahtlos an ihre Leistungen aus den ersten Spielen in der englischen Premier League an.

          Auftaktsiege feierten auch in der Bayern-Gruppe CFR Cluj beim 2:1 (2:1) gegen den FC Basel, der AC Mailand in der Real-Gruppe dank eines Doppelpacks vom Zlatan Ibrahimovic beim 2:0 (0:0) gegen AJ Auxerre und Schachtjor Donezk in der Arsenal-Gruppe beim 1:0 (0:0) gegen Partizan Belgrad.

          Standesgemäßes Chelsea: Torschütze Anelka wird gefeiert

          In der Chelsea-Gruppe feierte Spartak Moskau einen 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg beim französischen Meister Olympique Marseille. (siehe auch: )Champions League: Ergebnisse und Statistiken

          Nadal wird gefeiert

          Gefeiert wurde im Estadio Santiago Bernabeu bereits vor dem Spiel, als die Fans Tennis-Star Rafael Nadal nach dessen US-Open-Sieg von den Fans mit Standing Ovations empfangen wurde. Auf dem Rasen sorgte der Argentinier Gonzalo Higuain für die Knalleffekte. Zunächst traf er in der 18. Minute noch die Latte, 13 Minuten später bedrängte er in einem Kopfballduell seinen Gegenspieler Vurnon Anita so sehr, dass der sich den Ball selbst auf den Fuß köpfte, von wo das Leder ins Tor sprang.

          In der 73. Minute war Higuain dann selbst erfolgreich, nachdem Özil zunächst an Ajax-Keeper Maarten Stekelenburg gescheitert war, dann aber das Auge für den Mitspieler hatte. Bei seiner Auswechslung zwei Minuten vor Schluss war dann Özil in der Nadal-Rolle - und erhielt tosenden Applaus.

          Der AC Mailand hatte seinen Matchwinner in Ibrahimovic. Der Schwede, einst Star des Lokalrivalen Inter und nach einer Saison beim FC Barcelona in die Lombardei zurückgekehrt, traf zunächst in der 66. Minute nach Vorarbeit des früheren Bundesliga-Profis Kevin-Prince Boateng, drei Minuten später dann nach einem Pass von Ronaldinho.

          Souveräne Londoner, Basel verliert in der Bayern-Gruppe

          Beim Sechser-Pack von Arsenal gab es gleich zwei Doppel-Torschützen: Kapitän Cesc Fabregas (9., Foulelfmeter und 53.) und Carlos Vela (69. und 84.). Dazu waren Andrej Arschawin (30.) und Marouane Chamakh (34.) erfolgreich. Für Chelsea traf Franzose Nicolas Anelka zweimal (24. und 28.), dazu kamen Toren von Michael Essien (13.) und Daniel Sturridge (48.).

          Cluj reichten die frühen Tore von Ionut Rada (9.) und Lacina Traore (12.) zum Sieg. Bayerns nächster Gegner Basel kam nur zum Anschlusstreffer durch Valentin Stocker in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

          Weitere Themen

          „Was zur Hölle?!“

          Freudentränen nach DTM-Sieg : „Was zur Hölle?!“

          René Rast hat sich bereits vorzeitig seinen zweiten Titel im Deutschen Tourenwagen-Masters gesichert. Und das, obwohl der Audi-Pilot im zweiten Rennen gar nicht auf dem ersten Platz gelandet ist.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.