https://www.faz.net/-gtl-10fwk

Champions League : „Ein unglaubliches, undenkbares Ergebnis“ - Cluj blamiert Rom

  • Aktualisiert am

Habt ihr das gesehen? Clujs Spieler feiern den Überraschungscoup in Rom Bild: AP

Es war die erste große Überraschung der Champions League. Der CFR Cluj blamierte den AS Rom in dessen Stadion. Inter, Barca und Liverpool hielten sich indes schadlos. In London freute sich Michael Ballack über ein gelungenes Comeback.

          2 Min.

          Rumäniens Champions-League-Neuling CFR Cluj hat gleich im ersten Angriff das mächtige Rom erobert und Fußball-Europa mit dem sensationellen Premierensieg in Staunen versetzt. Die bunte Legionärstruppe aus Siebenbürgen überraschte die leichtsinnige Diva des AS Rom am Dienstagabend mit 2:1 (1:1) und bescherte dem früheren Eisenbahner-Klub den größten Erfolg seiner 101-jährigen Geschichte.

          Roma verspielte gegen den rumänischen Meister eine 1:0-Führung durch Christian Panucci (17. Minute) und musste sich nach der Blamage von der Presse beschimpfen lassen. „Was für ein Desaster“, titelte die „La Gazzetta dello Sport“ am Mittwoch. Noch in der Kabine las Klub-Chefin Rosella Sensi der Mannschaft die Leviten.

          „Ich bin froh, wieder auf dem Platz zu stehen“

          Während Roma Trauer trug, feierte der FC Chelsea mit dem 4:0 (2:0) über Girondins Bordeaux den höchsten Auftaktsieg in der Königsklasse - und Michael Ballack nach 23 Tagen ein erfolgreiches Comeback. Chelsea ist vor Cluj (beide 3 Punkte) der erste Tabellenführer der Gruppe A, dennoch war Trainer Luiz Felipe Scolari mit dem Auftritt an der Stamford Bridge unzufrieden: „Wir haben nicht gut gespielt. Wir haben das Spiel nicht kontrolliert.“

          Mamma mia: Roms Totti saß erst auf der Bank - und konnte dann die Niederlage nicht verhindern
          Mamma mia: Roms Totti saß erst auf der Bank - und konnte dann die Niederlage nicht verhindern : Bild: REUTERS

          Ballack, der nach einer Stunde für Deco eingewechselt wurde, war nach seiner Rückkehr erleichtert: „Ich bin froh, wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der BBC. „In den letzten drei Jahren waren wir zweimal im Halbfinale und einmal im Finale, und dieses Jahr wollen wir versuchen zu gewinnen“, erklärte der 31-Jährige. Die Treffer für die Londoner markierten Frank Lampard (14. Minute), Joe Cole (30.), Florent Malouda (82.) und Nicolas Anelka (90.).

          Barcelona und Liverpool siegen zum Auftakt

          Beim Aufstand der Neulinge gegen die Etablierten mischte auch Anorthosis Famagusta mit: Der Fußball-Exot aus Zypern trotzte dem deutschen Vizemeister Werder Bremen beim 0:0 im Weserstadion gleich einen Punkt ab (Siehe auch: Champions League: Bremer Blamage gegen Debütant Famagusta).

          Favoritensiege gab es am ersten von sechs Spieltagen der Gruppenphase aber auch: Inter Mailand übernahm durch ein 2:0 (1:0) bei Panathinaikos Athen die Spitze in der Gruppe B. Der FC Barcelona, zuletzt erst im Halbfinale am späteren „König“ Manchester United gescheitert, bezwang Sporting Lissabon mit 3:1 (1:0) und führt die Gruppe C an. Atletico Madrid setzte sich beim PSV Eindhoven mit 3:0 (2:0) durch. Den zweiten Auswärtssieg der Gruppe D erkämpfte sich der FC Liverpool mit einem 2:1 (2:1) bei Olympique Marseille.

          „Ein unglaubliches, undenkbares Ergebnis“

          Für Italiens Champion Inter Mailand war der Champions-League-Auftakt wie ein abendlicher Spaziergang durch Athen: Alessandro Manicni (27.) und Adriano (85.) trafen jeweils nach grandioser Vorlage des überragenden Zlatan Ibrahimovic. Trainer José Mourinho war begeistert: „Wir haben gut gespielt und haben die richtige Mentalität, um die Champions League zu gewinnen. Dieses Team hat keine Angst“, versicherte der Portugiese.

          Nach dem Coup von Cluj dürfte die Konkurrenz künftig viel Respekt vor den Kickern aus der 300.000-Einwohner-Stadt mit dem deutschen Namen Klausenburg haben. Mehr als tausend rumänische Fans feierten zu Hause den 2:1-Sieg durch den Doppelschlag des Argentiniers Juan Culio (28./49. Minute) bis in die Morgenstunden. „Chelsea, dein Tag kommt auch!“, skandierten sie schon. „Ein unglaubliches, undenkbares Ergebnis“, jubelte Trainer Maurizio Trombetta. Der Mann ist Italiener und erst 14 Tage im Amt.

          Am Mittwoch starten im zweiten Teil des ersten Champions-League-Spieltags unter anderem Titelverteidiger Manchester United, der in der Vorsaison das Finale gegen Chelsea im Elfmeterschießen für sich entschieden hatte, gegen den FC Villarreal und der deutsche Rekordmeister Bayern München bei Steaua Bukarest in die Königsklasse (20.45 Uhr im FAZ.NET-Liveticker).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.