https://www.faz.net/-gtl-73txr

Champions League : Chelsea hat den Blues

  • Aktualisiert am

Jetzt haben sie den „Blues“: Chelsea verliert in Donezk Bild: dapd

Die Favoriten haben Probleme in der Champions League: Chelsea verliert in der Ukraine. Juve kommt nur zu einem Remis in Dänemark. Barca braucht ein sehr spätes Tor. Und Manchester United dreht die Partie gegen Braga.

          2 Min.

          Europas Fußball-Adel hat sich am dritten Spieltag der Champions-League-Saison 2012/2013 blamiert. Titelverteidiger FC Chelsea verlor am Dienstabend beim ukrainischen Meister Schachtjor Donezk mit 1:2 (0:1). Italiens Rekordmeister Juventus Turin schrammte beim 1:1 (0:0) beim dänischen Champion FC Nordsjælland nur knapp an einer Pleite vorbei.

          Top-Favorit FC Barcelona sicherte erst in der Nachspielzeit das glückliche 2:1 (1:1) gegen Celtic Glasgow, kann aber bereits für die K.o.-Runde planen. Manchester United mühte sich in der Gruppe H nach einem 0:2-Rückstand gegen Sporting Braga noch zu einem 3:2 (1:2), und steht nach dem dritten Sieg im dritten Spiel ebenfalls mit einem Bein im Achtelfinale.

          Für den FC Chelsea wurde aus der Dienstreise in die Ukraine ein Abend zum Vergessen. Auch mit Kapitän und Abwehrchef John Terry, in der Premier League wegen rassistischer Äußerungen vier Spiele gesperrt, waren die „Blues“ von Beginn an chancenlos. Alex Teixeira (4.) und Fernandinho (52.) trafen für Schachtjor, mit sieben Punkten Tabellenführer in der Gruppe E. Der Anschluss durch Oscar (8.) kam zu spät. Chelsea bleibt mit vier Zählern Zweiter.

          Juventus Turin musste beim dänischen Champions-League-Debütanten FC Nordsjælland schon über einen Punkt glücklich sein. Mikkel Beckmann überlistete Italiens Nationalkeeper Gianluigi Buffon mit einem direkt verwandelten Freistoß (51.) zum 1:0, ehe Mirko Vucinic Juve wenigstens das Remis (81.) rettete. Die verdutzten Juve-Stars sind nach dem dritten Unentschieden Dritter.

          Die Ukrainer um Fernandinho gewannen ihr Heimspiel gegen den Titelverteidiger Bilderstrecke

          Der FC Barcelona tat sich in der Gruppe G lange Zeit sehr schwer gegen die kompakten Gäste. Nach dem frühen 0:1 durch den Griechen Georgios Samaras (18.) mussten die Barca-Fans lange zittern. Andrés Iniesta in der Nachspielzeit der ersten Hälfte und Jordi Alba in der Nachspielzeit der zweiten 45 Minuten schafften für Barca noch die Wende. Mit der maximalen Ausbeute von neun Punkten sind die Katalanen praktisch weiter.

          Spartak Moskau feierte im zweiten Gruppenspiel durch das 2:1 (2:1) gegen Benfica Lissabon den ersten Sieg in dieser Champions-League-Saison. Auch ManUnited wäre für seinen schlafmützigen Start beinahe bestraft worden.

          Der Spielplan der Champions League im Überblick

          Nach einem Doppelpack durch Bragas brasilianischen Kapitän Alan (2./20.) lag das Team von Trainer Alex Ferguson schnell 0:2 hinten. Javier Hernández mit zwei Treffern (25./76.) und Jonny Evans (63.) drehten das Spiel noch. Im zweiten Gruppenspiel kam der rumänische Club CFR Cluj nach Dauerregen auf nahezu unspielbarem Platz bei Galatasaray Istanbul zu einem 1:1 (1:0).

          Spannend bleibt es in der Bayern-Gruppe. Nach dem ungefährdeten 3:0 (1:0) des FC Valencia bei Bate Borissow durch drei Tore von Roberto Soldado liegen in der Gruppe F nun drei Klubs mit sechs Punkten gleichauf. Valencia ist Tabellenführer vor den Weißrussen und dem deutschen Rekordmeister.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Verfassungsschützer Andreas Temme (2.v.r.) verlässt unter Begleitung nach seiner Befragung am 06.06.2016 in Wiesbaden (Hessen) den Landtag.

          Mordfall Lübcke und NSU : Immer wieder V-Mann Temme

          Bei der Aufklärung des Mordfalls Lübcke tauchen Verbindungen in die Zeit des NSU auf. Schon damals hat der Verfassungsschutz viel Kritik auf sich gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.