https://www.faz.net/-gtl-7kct8

Champions League : Ausschreitungen in Wien

  • Aktualisiert am

Drei von sechs Barca-Toren schießt der Ersatz-Star: Neymar zeigt sich dankbar Bild: AP

Der AC Mailand erreicht nach einem Kraftakt die K.o.-Runde der Champions-League. Barca gewinnt 6:1. Und die Partie in Wien steht vor dem Abbruch.

          1 Min.

          Der FC Arsenal hat in der Dortmunder Champions-League-Gruppe F den Gruppensieg verpasst. Das Team von Mesut Özil und Per Mertesacker verlor am Mittwoch 0:2 (0:0) beim SSC Neapel und fiel noch hinter den BVB auf Platz zwei zurück. Die Treffer von Gonzalo Higuain (73. Minute) und Jose Callejon (90.+2) waren aber einer zu wenig für Neapel, das als Dritter in die Europa League muss. Arsenal-Kapitän Mikel Arteta fehlt nach Gelb-Rot (77.) im Achtelfinal-Hinspiel.

          In Schalkes Gruppe E sicherte sich derweil der FC Chelsea mit einem 1:0 (1:0) gegen Steaua Bukarest den ersten Platz. Den Treffer erzielte der ehemalige Hoffenheimer Demba Ba (10.).

          Auch der AC Mailand steht nach einem Kraftakt in der K.o.-Runde. Die Italiener retteten nach früher Roter Karte gegen Riccardo Montolivo (22.) ein 0:0 gegen Ajax Amsterdam und damit den zweiten Platz in der Gruppe H hinter dem FC Barcelona. Die Katalanen schossen sich auch ohne den verletzten Lionel Messi zu einem ungefährdeten 6:1 (3:0)-Heimsieg gegen Celtic Glasgow. Seine ersten drei Wettbewerbstreffer erzielte Barcas zweiter Star, der Brasilianer Neymar (44., 48., 58.), für die restlichen Tore waren Piqué (7.), Pedro (40.) und Tello (72.) sowie Samaras für Celtic (88.) verantwortlich.

          Zenit kommt mit einem Sieg aus sechs Spielen weiter

          Das Fernduell um den zweiten Platz in der Gruppe G entschied Zenit St. Petersburg für sich. Der russische Meisterschaftszweite konnte sich ein 1:4 (1:1) bei Austria Wien erlauben, weil zeitgleich der FC Porto 0:2 (0:2) bei Gruppensieger Atletico Madrid verlor. Die Portugiesen müssen nun in die Europa League.

          Unschöne Momente auf der Tribüne: Zenit-Fans zünden ein Feuerwerk
          Unschöne Momente auf der Tribüne: Zenit-Fans zünden ein Feuerwerk : Bild: AFP

          Das Spiel in Wien stand nach Ausschreitungen im Gästeblock zwischenzeitlich kurz vor dem Abbruch. Aus dem Bereich der Gäste-Fans waren zahlreiche Knallkörper in Richtung anderer Zuschauer geworfen worden. Anschließend kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Zenit-Fans und den Ordnern. Nach einigen Minuten setzte der mazedonische Fußball-Schiedsrichter Aleksandar Stavrev die Partie fort.

          Galatasaray Istanbul hatte sich bereits am Nachmittag dank eines späten Treffers von Wesley Sneijder gegen Juventus Turin ins Achtelfinale gezittert. Knapp 18 Stunden nach dem Spielabbruch wegen starken Schneefalls erzielte der Niederländer in der 85. Minute das entscheidende 1:0 (0:0) gegen Italiens Rekordchampion. Als Zweiter folgten die Türken Real Madrid ins Achtelfinale, Juventus wird im kommenden Jahr nur in der Zwischenrunde der Europa League spielen.

          Weitere Themen

          So weit, so gut

          Eintracht Frankfurt : So weit, so gut

          Die Eintracht unterliegt Straßburg, doch für Trainer Glasner ist das Ergebnis nur zweitrangig. Kostic ragt heraus, Hrustic rückt in den Vordergrund, Joveljic zieht es weg.

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Riesige Rauchwolke : Explosion im Chemiepark Leverkusen

          Im Chemiepark in Leverkusen hat es eine Explosion gegeben, mindestens zwei Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Noch werden fünf Arbeiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.