https://www.faz.net/-gtl-vetx

Champions League : Arsenal zelebriert „Fußball von einem anderen Stern“

  • Aktualisiert am

Erfolgshunger: Ronaldinho startete mit Barca furios in den Champions League Bild: AP

Thierry Henry ist nicht mehr da, aber der FC Arsenal spielte zum Auftakt der Champions League wie zu besten Zeiten. Auch Henrys neuer Klub Barcelona startete beeindruckend. Einen Dämpfer musste dagegen Inter hinnehmen. Großes Gefühlskino gab es in Lissabon.

          Den Uefa-Pokal-Sieger locker besiegt, die eigenen Titelansprüche unterstrichen und Thierry Henry fast vergessen gemacht: Auch ohne den deutschen Nationaltorhüter Jens Lehmann hat der englische Premier-League-Klub FC Arsenal beim 3:0-Erfolg gegen den FC Sevilla einen eindrucksvollen Start in die Champions League hingelegt. „Das war Fußball von einem anderen Stern“, meinte Angreifer Robin van Persie, der nach dem Führungstreffer des überragenden Cesc Fabregas (27.) das 2:0 (59.) erzielt hatte. Den Endstand besorgte Eduardo (90.+2).

          „Das war ein fast perfekter Start in die Saison“, sagte Arsenals Teammanager Arsene Wenger, dessen Mannschaft schon seit 15 Pflichtspielen in Folge ungeschlagen ist, und schien auch seinen zum FC Barcelona abgewanderten Lieblingsschüler Henry nicht zu vermissen: „Ich wollte ihn nicht gehen lassen. Aber jetzt sind die anderen Spieler gezwungen, mehr Verantwortung zu übernehmen.“ Einziger Wermutstropfen für die Londoner: Der ehemalige Dortmunder Tomas Rosicky zog sich eine Oberschenkelverletzung zu und fällt rund zwei Wochen aus.

          Cristiano Ronaldo trifft Lissabon - und wird gefeiert

          Etwa 1500 Kilometer entfernt, stellte Henry derweil seinen Torjägerinstinkt auch erstmals im Barca-Trikot unter Beweis. Nach einem Eigentor von Francois Clerc (21.) und dem 2:0 durch Lionel Messi (82.) traf der Franzose in der Nachspielzeit zum 3:0-Endstand gegen seine Landsleute von Olympique Lyon. „Dieses Tor wird Thierry Auftrieb für die kommenden Spiele geben“, sagte Barcelonas Trainer Frank Rijkaard nach dem Sieg über den französischen Meister, durch den die Spanier auch die Führung in der Gruppe des deutschen Champions VfB Stuttgart übernahmen.

          Erfolgshunger: Ronaldinho startete mit Barca furios in den Champions League Bilderstrecke

          In Manchester United gab sich unterdessen auch ein dritter Mitfavorit keine Blöße. Der englische Meister gewann bei Sporting Lissabon mit 1:0 und huldigte anschließend einmal mehr Cristiano Ronaldo. Bei der Rückkehr zu seinem Heimatverein erzielte der portugiesische Nationalspieler das Siegtor (62.) und stellte damit auch das Comeback von Wayne Rooney nach rund fünfwöchiger Verletzungspause in den Schatten. Nachdem Cristiano Ronaldo nach seinem Treffer auf großen Jubel verzichtet hatte, wurde er bei seiner Auswechslung drei Minuten vor dem Ende sogar von den Lissaboner Fans gefeiert. „Sporting ist meine zweite Heimat und ich bin ein wenig traurig, dass sie verloren haben. Aber für mich darf nur United zählen“, sagte der Stürmer: „Wir haben gewonnen, daher war es ein perfekter Abend.“

          Inter muss derben Dämpfer in Istanbul hinnehmen

          Alles andere als perfekt verlief der Champions-League-Auftakt für Inter Mailand. Der italienische Titelträger unterlag beim türkischen Meister Fenerbahce Istanbul mit 0:1 und erlitt durch das Tor von Deivid (43.) im Kampf um Europas Krone einen herben Dämpfer. Ohne sechs verletzte oder gesperrte Stammspieler erreichte Inter nur selten sein wahres Leistungsvermögen und steht vor dem Spiel gegen den niederländischen Champion PSV Eindhoven, der 2:1 gegen den russischen Meister ZSKA Moskau gewann, bereits unter Druck.

          Besser machte es Mailands Serie-A-Rivale AS Rom, der Dynamo Kiew durch die Tore von Simone Perrotta (9.) und Francesco Totti (70.) mit 2:0 bezwang und damit eine gelungene Generalprobe für die Revanche bei Manchester United in zwei Wochen feierte. Im Viertelfinale der vergangenen Saison war man bei den Engländern mit 1:7 untergegangen. Der tschechische Meister Slavia Prag gab durch einen 2:1-Sieg gegen den rumänischen Titelträger Steaua Bukarest derweil ein gelungenes Champions-League-Debüt. Bei Steaua trat Trainer Gheorghe Haghi nach der Niederlage zurück.

          Weitere Themen

          Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Europa League : Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Der frühere Bundesligatrainer Thomas Doll unterliegt mit seinem Team gegen F91 Düdelingen. Celtic Glasgow gelingt derweil nur ein Remis, Standart Lüttich siegt in der Eintracht-Gruppe. Und der FC Basel bezwingt Krasnodar deutlich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.