https://www.faz.net/-gtl-6m6rv

Champions League : Arsenal erspielt sich Vorteil

  • Aktualisiert am

Tor des Tages in London: Walcott (3.v.l.) trifft für Arsenal Bild: dpa

In der Qualifikation zur Gruppenphase der Champions League schießt Walcott Arsenal zum Sieg gegen Udinese. Graz erzielt einen Teilerfolg bei Baryssau. Kopenhagen verliert das Heimspiel gegen Pilsen, Lyon schlägt Kasan.

          1 Min.

          Der FC Arsenal hat sich ohne Cesc Fabregas und den neuen Kapitän Robin van Persie eine passable Ausgangsposition für den Einzug in die Champions League verschafft. Der englische Fußballklub gewann am Dienstagabend das Qualifikations-Hinspiel gegen Udinese Calcio glücklich mit 1:0 (1:0). Das Tor für die Mannschaft von Teammanager Arsene Wenger erzielte Theo Walcott bereits in der 4. Minute. Im Rückspiel am 24. August können die Londoner, die in der vorigen Saison im Achtelfinale am späteren Cup-Gewinner FC Barcelona scheiterten, den Einzug in die Gruppenphase der „Königsklasse“ klarmachen.

          Der Spanier Fabregas war erst in dieser Woche nach Barcelona zurückgekehrt, als Nachfolger im Kapitänsamt setzte Wenger am Dienstag van Persie ein. Doch der 28 Jahre alte Niederländer darf nach seinem Platzverweis im Achtelfinale gegen „Barca“ erst im Rückspiel wieder dabei sein.

          Olympique Lyon gewann gegen den russischen Klub Rubin Kasan mit 3:1 (2:1) und kann sich zum zwölften Mal in Serie für die Gruppenphase qualifizieren. Österreichs Meister Sturm Graz hat nach dem 1:1 (1:0) beim weißrussischen Serienmeister Bate Baryssau in Minsk ebenfalls eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Dagegen verspielte der FC Kopenhagen mit dem 1:3 (0:0) gegen die tschechischen Gäste von Viktoria Pilsen fast schon alle Chancen. Auch Twente Enschede muss zittern: Nach dem dürftigen 2:2 (1:2) gegen Benfica Lissabon müssen sich die Niederländer in acht Tagen steigern, um das Ticket für die Champions League zu buchen.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.