https://www.faz.net/-gtl-wj1k

Champions League : Arsenal düpiert Titelverteidiger Milan - Elfmeter-Krimi in Sevilla

  • Aktualisiert am

Erst zwei Tore verschuldet, dann Fenerbahces großer Retter: Torwart Volkan Demirel Bild: AP

Aus für den Titelverteidiger: Der AC Milan scheiterte im Achtelfinale der Champions League am FC Arsenal. Mit Manchester und Barcelona zogen zwei Favoriten ins Viertelfinale ein. Dramatik gab es in Sevilla, wo Fenerbahces Torwart spät zum „Helden“ wurde.

          Der FC Arsenal hat die schwarze Achtelfinal-Serie der Titelverteidiger in der Champions League fortgeschrieben und den AC Mailand in dessen Stadion ausgeschaltet. Mit einem 2:0 (0:0)- Erfolg schafften die erneut ohne den deutschen Nationaltorwart Jens Lehmann angetretenen Londoner den Einzug ins Viertelfinale der Fußball-Königsklasse und besiegelten zum vierten Mal in Serie das Aus des Vorjahreschampions in der Runde der letzten 16 (Siehe auch: Champions League: Alle Ergebnisse auf einen Blick).

          Cesc Fabregas (84.) und Emmanuel Adebayor (90.+2) erzielten im ausverkauften Giuseppe-Meazza-Stadion die Tore für Arsenal, das als erstes Team aus dem Fußball-Mutterland bei Milan bestehen konnte. Der dreifacher Titelträger Mailand verpasste damit schon früh die Möglichkeit, als erstes Team überhaupt seinen Vorjahreserfolg in der Champions League zu wiederholen.

          Demirel verschuldet Tore - und rettet dann den Erfolg

          Arsenals englischer Ligakonkurrent Manchester United genügte ein Tor von Cristiano Ronaldo zum 1:0 (1:0) gegen Olympique Lyon und damit zum Einzug in die nächste Runde. Dort steht auch der FC Barcelona nach einem 1:0 (1:0) gegen Celtic Glasgow.

          Erst zwei Tore verschuldet, dann Fenerbahces großer Retter: Torwart Volkan Demirel Bilderstrecke

          Uefa-Cup-Sieger FC Sevilla egalisierte zwar die 2:3-Niederlage bei Fenerbahce Istanbul aus dem Hinspiel mit dem gleichen Resultat. Im Elfmeterschießen wurde dann ausgerechnet Istanbuls Torwart Volkan Demirel mit drei gehaltenen Strafstößen zum Helden seines Teams und ebnete Fenerbahce den Weg zum 3:2 im Shoot-Out und dem ersten Einzug ins Viertelfinale. In der regulären Spielzeit hatte der Schlussmann noch zwei Gegentreffer verschuldet.

          Fabregas und Adebayor treffen zum verdienten Sieg

          Mailand hatte im Spitzenspiel gegen Arsenal zunächst reichlich Glück. Der österreichische Schiedsrichter Konrad Plautz ahndete ein klares Foul von Alessandro Nesta an Alexander Hleb mit einer Gelben Karte für den Weißrussen statt mit dem eigentlich fälligen Elfmeterpfiff für Arsenal. Sekunden später traf Fabregas (34.) nur die Latte. Kurz nach dem Seitenwechsel vergab zudem Arsenal-Verteidiger Philippe Senderos (47.) frei stehend die Chance zum Führungstor.

          Lehmann-Konkurrent Manuel Almunia im Arsenal-Tor war bis dahin von Milan nicht einmal ernsthaft geprüft worden. Doch dann schafften Fabregas und Adebayor noch die Tore zum verdienten Sieg. Arsenal setzte damit seine Erfolgsserie in K.o.-Spielen gegen italienische Teams fort und verwehrte Milan den sechsten Einzug ins Viertelfinale in Serie.

          Wermutstropfen für Barcelona durch Messis Verletzung

          Im Camp Nou von Barcelona war die Entscheidung schon nach wenigen Minuten gefallen. Nach einer tollen Kombination über Lionel Messi und Ronaldinho erzielte Xavi Hernandez (3.) die Führung für die Katalanen. Nach dem 2:3 im Hinspiel hatte Celtic keine Möglichkeit mehr, das Blatt zu wenden.

          Wermutstropfen für Barca war die Verletzung von Messi. Der Argentinier musste nach einer halben Stunde ohne Einwirkung des Gegners einen Sprint abbrechen und humpelte weinend vom Platz. Nach erster Diagnose soll er einen Muskelfaserriss erlitten haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.