https://www.faz.net/-gtl-757ej

Champions-League-Achtelfinale : Podolski trifft auf die Bayern

  • Aktualisiert am

„Wiedersehen mit Poldi und Per“: Bayern trifft auf Arsenal London Bild: dpa

Bayern München spielt im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Arsenal, Borussia Dortmund trifft auf Schachtjor Donezk, der FC Schalke 04 bekommt es mit Galatasaray Istanbul zu tun.

          1 Min.

          Das deutsche Champions-League-Trio hat das Achtelfinal-Hammerlos Real Madrid vermieden. Fußball-Meister Borussia Dortmund trifft in der Runde der besten 16 Teams auf Schachtjor Donezk. Rekordchampion Bayern München bekommt es in den Partien gegen den FC Arsenal auch mit den deutschen Nationalspielern Lukas Podolski und Per Mertesacker zu tun. Der FC Schalke 04 spielt gegen Galatasaray Istanbul. Das ergab die Auslosung am Donnerstag am Sitz der Europäischen Fußball-Union im schweizerischen Nyon.

          „Es war nicht unbedingt der Wunschgegner, es ist eine richtig schwere Aufgabe. Vielleicht ist es ein kleiner Vorteil, dass in der Ukraine die Liga später losgeht“, meinte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zum Los Donezk.

          Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge warnte vor dem britischen Gegner: „Ich denke, dass wir als leichter Favorit in die Runde gehen, trotzdem dürfen wir auf keinen Fall den Fehler machen und den Gegner unterschätzen.“ Kapitän Philipp Lahm sprach dagegen von einem „schönen Los“. Er freue sich „auf das Wiedersehen mit Poldi und Per, es ist immer etwas Besonderes, auf Nationalelfkollegen zu treffen.“ Mitspieler Thomas Müller ergänzte: „Ich freue mich darauf, das erste Mal in London zu spielen.“

          Ein Wiedersehen mit seinem früheren Profi Hamit Altintop gibt es für Schalke 04 im Duell mit dem türkischen Meister Galatasaray Istanbul. Kapitän Benedikt Höwedes sprach von einem „ordentlichen Los“. „Ich kenne die Spielstätte von einem Länderspiel und weiß, dass es ein Hexenkessel wird“, sagte der Nationalspieler. Manager Horst Heldt gab sich zufrieden. „Galatasaray ist eine Mannschaft, die sich mit uns auf Augenhöhe bewegt. Wenn man sieht, wer sonst noch im Lostopf war, können wir damit gut leben“, befand Heldt.

          Die Kugeln sind gezogen

          Bedanken kann Heldt sich bei dem früheren Fußball-Profi Steve McManaman, der als Repräsentant der Endspielstadt London die Lose zog. Das Finale wird am 25. Mai im Wembley-Stadion ausgetragen. Topspiel des Achtelfinales ist zweifellos das Duell zwischen Real Madrid und Manchester United. Zudem stehen sich im Duell zweier früherer Sieger der AC Mailand und der FC Barcelona gegenüber.

          Alle drei Bundesliga-Vertreter treten am 12./13. oder 19./20. Februar übrigens zunächst auswärts an und haben in den Rückspielen, die am 5./6 und 12./13. März ausgetragen werden, Heimrecht. Erstmals seit der Saison 2004/05 steht ein deutsches Trio in der Runde der besten 16 europäischen Teams. Besser vertreten ist nur die spanische Primera División, die vier Mannschaften im Achtelfinale stellt.

          Auslosung Champions League

          Achtelfinale:
          Galatasaray Istanbul - FC Schalke 04
          Celtic Glasgow  - Juventus Turin
          FC Arsenal  - Bayern München
          Schachtjor Donezk  - Borussia Dortmund
          AC Mailand  - FC Barcelona
          Real Madrid - Manchester United
          FC Valencia - Paris St. Germain
          FC Porto - FC Málaga

          Hinspiele: 12./13. und 19./20. Februar
          Rückspiele: 5./6. und 12./13. März:

          Viertelfinale: Hinspiele 2./3. April - Rückspiele 9./10. April
          Halbfinale: 23./24. April - 30. April/1. Mai
          Finale: 25. Mai in London

          Weitere Themen

          Leverkusen geht im Viertelfinale K.o.

          Niederlage gegen Inter : Leverkusen geht im Viertelfinale K.o.

          Nach nur einem Spiel endet für Leverkusen das Europa-League-Turnier vor der eigenen Haustür. Gegen Inter Mailand ist Leverkusen zwar bemüht – verschläft jedoch den Start und findet dann kein Durchkommen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.