https://www.faz.net/-gtl-876uv

Wahl in Monaco : Celia Sasic ist Europas Fußballerin des Jahres

  • Aktualisiert am

Uefa-Präsident Michel Platini überreicht Celia Sasic die Trophäe. Bild: AFP

Die zurückgetretene Celia Sasic ist Europas Fußball-Königin. Die ehemalige Torjägerin vom Champions-League-Sieger Frankfurt setzt eine deutsche Tradition fort. Bei den Männern gewinnt ein Spieler aus Barcelona.

          An der Seite von Superstar Lionel Messi fühlte sich Celia Sasic in ihrem schicken Gala-Kleid zurecht als Fußball-Königin von Europa. Der argentinische Topmann vom Triple-Gewinner FC Barcelona und die im Sommer zurückgetretene Torjägerin des Champions-League-Siegers 1. FFC Frankfurt sind in Monaco zu den besten Spielern des Kontinents im Jahr 2015 gekürt worden. „Das ist wunderbar. Ich bin sehr glücklich. Es war ein unglaubliches Jahr“, sagte Messi am Donnerstag nach der Ehrung bei der Champions-League-Auslosung.

          Glückwünsche kamen auch von den Bayern, die im Halbfinale der Königsklasse vor allem an Messis Fußball-Künsten gescheitert waren. „Messi ist etwas Besonderes. Diese Leistung, die er bringt, ist fantastisch“, würdigte Münchens Sportvorstand Matthias Sammer den Argentinier.

          Bereits zum dritten Mal nach 2009 und 2011 wurde Messi zu Europas Fußballer des Jahres gewählt. Bei der Abstimmung unter Europas Sportjournalisten setzte er sich gegen Vorjahressieger Cristiano Ronaldo von Real Madrid und seinen Vereinskollegen Luis Suárez durch. Bei der Wahl zum Weltfußballer hatte sich der Kapitän der argentinischen Nationalmannschaft Anfang des Jahres noch Ronaldo geschlagen geben müssen. „Diese Trophäe ist für alle. Vielen Dank an meine Kollegen“, sagte Messi gewohnt bescheiden.

          Öffnen

          Seine Bilanz ist überragend. Mit Barça gewann der Superstar in der vergangenen Saison das Triple aus Meisterschaft, nationalem Pokal und Champions League. Zum Titel in der Königsklasse steuerte der Ausnahmefußballer zehn Treffer bei. In der ewigen Torschützenliste der Champions League liegt er mit 77 Toren gleichauf mit Ronaldo an der Spitze. Wettbewerbsübergreifend erzielte Messi in der Vorsaison 58 Tore.

          Eine herausragende Saison spielte auch Sasic, die ihre Karriere vor wenigen Wochen beendet hatte. Mit 14 Toren in der Champions League hatte sie großen Anteil am Frankfurter Triumph und avancierte damit zur Rekordschützin in der Königsklasse. Auch in der Bundesliga war sie Torjägerin Nummer eins und wurde zur Fußballerin des Jahres gewählt. „Diese Trophäe ist auch meine Teamkolleginnen, die mir die Bälle immer super aufgelegt haben. Ich hab’ sie nur reingemacht“, meinte Sasic.

          Cristiano Ronaldo scheint der Erfolg von Lionel Messi nicht unbedingt zu schmecken.

          Bei der WM in Kanada wurde die 27-Jährige, die eine Familie gründen will, mit sechs Treffern ebenfalls Torschützenkönigin. Der krönende Titel blieb ihr bei der Endrunde in Kanada jedoch verwehrt. Für die DFB-Auswahl, mit der sie zweimal Europameisterin wurde, erzielte sie in 111 Länderspielen insgesamt 63 Tore.

          Bei der Wahl setzte sie sich gegen ihre ehemalige Vereinskollegin Dzsenifer Marozsan und die Französin Amandine Henry (Olympique Lyon) durch. „Das ist unglaublich“, sagte Sasic, nachdem Uefa-Präsident Michel Platini ihren Namen verlesen hatte. Für die deutschen Kickerinnen ist damit der Hattrick perfekt: Zuvor hatten Nadine Angerer (2013) und Nadine Kessler (2014) diese Auszeichnung erhalten.

          Noch ein Titel! Celia Sasic hat ihre Karriere inzwischen beendet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Erst am Anfang der Aufklärung

          Einige befürchten schon jetzt eine neue Serie rechtsextremer Gewalt. Dennoch wäre es falsch, aus der Wendung des Falles Lübcke voreilig Schlüsse zu ziehen. Anlass zur Sorge besteht gleichwohl.

          Früherer FPÖ-Vorsitzender : Strache nimmt EU-Mandat nicht an

          Bevor er in die aktive Politik zurückkehre, müssten die Hintergründe des „Ibiza-Videos“ aufgeklärt sein, sagt Österreichs früherer Vizekanzler Strache. Sein politisches Handeln habe sich außerdem immer auf Österreich bezogen.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.