https://www.faz.net/-gtl-8b7w7

Fifa-Korruptionsskandal : Keine Gnade für Platini

Michel Platini am Dienstag in Lausanne nach der Anhörung vor dem Cas. Bild: dpa

Der Sportgerichtshof Cas hat den Einspruch gegen die 90-Tages-Sperre von Uefa-Präsident Michel Platini abgelehnt. Nun erwartet er noch vor Weihnachten seine Bestrafung durch die Fifa-Ethikkommission.

          Der Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa), Michel Platini, bleibt suspendiert und erwartet zugleich noch vor Weihnachten seine Bestrafung durch die Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa). Wenn es ihn hart trifft, eine lebenslängliche Sperre. Nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs vom Freitag kann Platini wegen der Anschuldigungen, bei denen es um Bilanzfälschung und wohl auch Korruption geht, somit nicht an der Auslosungszeremonie für die Europameisterschaft in Frankreich am Samstag in Paris teilnehmen. Auch in seiner Fifa-Präsidentschaftskandidatur ist der Franzose weiterhin blockiert.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Sportrichter in Lausanne wiesen den Einspruch Platinis gegen die 90-Tage-Sperre durch die Ermittlungskammer der Fifa ab. Die Sanktion führe zu diesem Zeitpunkt nicht zu irreparablem Schaden für Michel Platini, hieß es in der Urteilsbegründung. In der Sache selbst urteilten die Juristen nicht. Die Fifa teilte mit, man stelle mit der Entscheidung fest, dass der Sportgerichtshof das Verfahren der unabhängigen Ethikkommission anerkannt habe.

          Es geht für die Fifa-Ethiker darum, ob Platini durch die Annahme einer Zahlung über zwei Millionen Franken von Fifa-Chef Joseph Blatter im Jahr 2011 gegen die Ethikregeln des Weltverbandes verstoßen oder sich gar der Korruption schuldig gemacht hat. Danach sieht es offenbar für die Fifa-Ermittler aus. Der ebenfalls suspendierte Blatter ist gleichermaßen betroffen, gegen den fast 80 Jahre alten Schweizer ermitteln zudem eidgenössische Staatsanwälte wegen des Verdachts der Untreue.

          In der übernächsten Woche will der Vorsitzende der Fifa-Spruchkammer, der frühere deutsche Strafrichter Hans-Joachim Eckert, über den Ausschluss von Blatter und Platini befinden. Kommenden Donnerstag und Freitag sollen beide Funktionäre nochmals angehört werden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Schreck für Zverev bei Turnier in Halle

          Tennis auf Rasen : Schreck für Zverev bei Turnier in Halle

          Das war harte Tennis-Arbeit für Alexander Zverev zum Auftakt des Turniers in Halle. Mit einiger Mühe setzt sich der zweimalige Finalist in seiner Auftaktpartie durch. Dabei muss Zverev nach seinem Sturz bangen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.