https://www.faz.net/-gtl-8b7w7

Fifa-Korruptionsskandal : Keine Gnade für Platini

  • -Aktualisiert am

Michel Platini am Dienstag in Lausanne nach der Anhörung vor dem Cas. Bild: dpa

Der Sportgerichtshof Cas hat den Einspruch gegen die 90-Tages-Sperre von Uefa-Präsident Michel Platini abgelehnt. Nun erwartet er noch vor Weihnachten seine Bestrafung durch die Fifa-Ethikkommission.

          1 Min.

          Der Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa), Michel Platini, bleibt suspendiert und erwartet zugleich noch vor Weihnachten seine Bestrafung durch die Ethikkommission des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa). Wenn es ihn hart trifft, eine lebenslängliche Sperre. Nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs vom Freitag kann Platini wegen der Anschuldigungen, bei denen es um Bilanzfälschung und wohl auch Korruption geht, somit nicht an der Auslosungszeremonie für die Europameisterschaft in Frankreich am Samstag in Paris teilnehmen. Auch in seiner Fifa-Präsidentschaftskandidatur ist der Franzose weiterhin blockiert.

          Die Sportrichter in Lausanne wiesen den Einspruch Platinis gegen die 90-Tage-Sperre durch die Ermittlungskammer der Fifa ab. Die Sanktion führe zu diesem Zeitpunkt nicht zu irreparablem Schaden für Michel Platini, hieß es in der Urteilsbegründung. In der Sache selbst urteilten die Juristen nicht. Die Fifa teilte mit, man stelle mit der Entscheidung fest, dass der Sportgerichtshof das Verfahren der unabhängigen Ethikkommission anerkannt habe.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Es geht für die Fifa-Ethiker darum, ob Platini durch die Annahme einer Zahlung über zwei Millionen Franken von Fifa-Chef Joseph Blatter im Jahr 2011 gegen die Ethikregeln des Weltverbandes verstoßen oder sich gar der Korruption schuldig gemacht hat. Danach sieht es offenbar für die Fifa-Ermittler aus. Der ebenfalls suspendierte Blatter ist gleichermaßen betroffen, gegen den fast 80 Jahre alten Schweizer ermitteln zudem eidgenössische Staatsanwälte wegen des Verdachts der Untreue.

          In der übernächsten Woche will der Vorsitzende der Fifa-Spruchkammer, der frühere deutsche Strafrichter Hans-Joachim Eckert, über den Ausschluss von Blatter und Platini befinden. Kommenden Donnerstag und Freitag sollen beide Funktionäre nochmals angehört werden.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.

          IG Farben : Die segensreiche Zerschlagung eines Kartells

          Derzeit entstehen in vielen Industrien bis hin zur digitalen Plattformökonomie wieder riesige Konglomerate. Ginge es in kleineren Einheiten weiter, wäre das vermutlich besser – das zeigt ein Blick in die Geschichte der IG Farben.