https://www.faz.net/-gtl-8i8oc

Brasilien : Dunga fliegt nach Copa-Aus

  • Aktualisiert am

Das war’s: Carlos Dunga ist seinen Job los Bild: AP

Dem Vorrundenaus bei der Copa America folgt die erwartete Konsequenz: Carlos Dunga muss den Job als Brasiliens Nationatrainer zum zweiten Mal quittieren.

          2 Min.

          Wenige Wochen vor Olympia muss Carlos Dunga als Nationaltrainer von Rekordweltmeister Brasilien zum zweiten Mal gehen. Nach dem blamablem Vorrunden-Aus bei der Copa América Centenario in den Vereinigten Staaten hat sich Brasiliens Verband am Dienstag von ihm getrennt. So steht der Gastgeber kurz vor den Sommerspielen in Rio de Janeiro ohne Chefcoach da. Mit Superstar Neymar vom FC Barcelona, der deswegen extra auf das Turnier verzichtet hatte, strebt Brasilien eigentlich sein erstes olympisches Gold im Fußball an.

          Auch der technische Direktor der Auswahl, Gilmar Rinaldi, wurde seines Posten enthoben. Zuvor war der fünfmalige Weltmeister bei der Copa schon in der Gruppenphase gescheitert. Dunga hatte die Nationalelf als Nachfolger von Luiz Felipe Scolari erst Mitte 2014 nach der WM im eigenen Land zum zweiten Mal übernommen. Der Abgang des 52-Jährige war dem brasilianischen Fußball-Verband CBF am Ende nur eine sechszeilige Nachricht wert. Ein Nachfolger für den einstigen Profi des VfB Stuttgart steht noch nicht fest.

          Das Aus für Dunga kam nicht überraschend: Nach dem 0:1 gegen Peru hatte der knurrige Chefcoach zurecht mit dem Schiedsrichter wegen einen irregulären Handtors der Peruaner gehadert, allerdings wieder einmal keinerlei Kritik an der Spielweise der Seleção zugelassen: „Wir sind nicht wegen des Fußballs ausgeschieden“, betonte er.

          Wenig beliebt

          Nach der ersten Niederlage gegen Peru seit 31 Jahren hatte Dunga aber nur noch wenig Argumente: Zwar hatte es gegen Fußball-Zwerg Haiti ein 7:1 gegeben, gegen Ecuador aber nur ein 0:0. So schrieb die Sportzeitung „Lance!“ von einer „Rebellion innerhalb der Seleção“. Viele Spieler würden kritisierten, dass Dunga kein taktisches Konzept habe. Seine defensive Spielweise war im Land der Zauberfußballer ohnehin noch nie gut angekommen.

          Der Kapitän der Weltmeistermannschaft von 1994 hatte sich bereits in seiner ersten Trainer-Amtszeit von 2006 bis 2010 regelmäßig mit Journalisten angelegt. Auch bei den Fans war er nicht sonderlich beliebt. Nach dem WM-Viertelfinal-Aus gegen die Niederlande 2010 in Südafrika beschimpften ihn die Fans als „Esel“. Wenige Stunden später trat er zurück.

          Auch in der WM-Qualifikation für Russland 2018 steht die große Fußballnation nicht gerade gut da: Nach einem Drittel der Spiele belegt sie Rang sechs, nur die ersten Vier qualifizieren sich direkt. Dunga sprach von einer „Übergangsphase“ in Brasilien, wo die 1:7-Niederlage im WM-Halbfinale gegen Deutschland traumatische Spuren hinterlassen hat. Zu seinem möglichen Rauswurf hatte sich der 91-malige Nationalspieler dieser Tage schon geäußert. Ob er davor Angst davor habe? „Es gibt nur eine Sache, vor der ich mich fürchte: vor dem Tod.“

          Weitere Themen

          Gladbach hat einen neuen Liebling

          Bayern-Schreck Ramy Bensebaini : Gladbach hat einen neuen Liebling

          Wer ist Ramy Bensebaini? Den algerischen Linksverteidiger kannten vor dem Spiel gegen die Bayern nur wenige. Nun ist er mit einem Schlag ein bisschen berühmt. Dabei hätte er seinen späten Elfmeter-Auftritt fast verpasst.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.