https://www.faz.net/-gtl-8c9ec

Ballon d’Or : Lloyd und Messi sind die Weltfußballer

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Zum fünften Mal in seiner Karriere wird Lionel Messi zum besten Fußballspieler der Welt gewählt. Bei den Frauen gewinnt die Amerikanerin Carli Lloyd. Trainer des Jahres wird allerdings nicht Pep Guardiola.

          Lionel Messi hat sich im Dauerduell der Superstars gegen Cristiano Ronaldo durchgesetzt und zum fünften Mal den Titel als „Weltfußballer des Jahres“ geholt. Nach zwei zweiten Plätzen hinter seinem Lieblingsrivalen von Real Madrid in den vergangenen Jahren wurde der Argentinier am Montagabend im Kongresshaus von Zürich wie schon von 2009 bis 2012 mit der wichtigsten Auszeichnung für einen Profifußballer geehrt.

          Messis brasilianischer Teamkollege vom FC Barcelona, Neymar, konnte als dritter für das Finale bei der Gala des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) nominierter Spieler nicht in die Entscheidung um den Ballon d‘Or eingreifen. „Jedes Jahr will man besser sein als im Jahr zuvor. Wir hatten ein berauschendes Jahr, und das erfüllt einen mit Stolz“, sagte Messi.

          Zu Tränen gerührt: der Brasilianer Wendell Lira bekam den Puskas-Award für das „Tor des Jahres“ Bilderstrecke

          Deutsche Profis hatten es diesmal nicht unter die Top drei geschafft. Bayern-Schlussmann Manuel Neuer, vor einem Jahr als frisch gekürter Weltmeister-Torwart noch Dritter hinter Ronaldo und Messi, schied wie sein Münchner Teamkollege Thomas Müller und Toni Kroos von Real Madrid aus, als das Feld im November 2015 von 23 Spielern auf drei reduziert worden war. Neuer wurde immerhin als einziger deutscher Spieler und als einziger Bundesliga-Profi in die Fifa-Weltelf gewählt.

          In der Frauen-Entscheidung landete die nach der WM zurückgetretene Frankfurterin Célia Sasic hinter der neuen Preisträgerin Carli Lloyd aus den Vereinigten Staaten. Dennoch sorgte sie für einen der schönsten Momente des Abends: „In den nächsten Monaten kommt eine neue Herausforderung auf mich zu. Dafür gibt es keine Trophäe, und ich freue mich sehr darauf“, sprach sie auf der Bühne glückstrahlend von ihrer Schwangerschaft.

          Bei der Trainerwahl ging der deutsche Fußball erstmals seit 2012 leer aus. Barça-Coach Luis Enrique gewann vor Bayern-Trainer Pep Guardiola und wurde Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw (2014) und Jupp Heynckes (2013). Guardiola gratulierte Messi und Enrique zu ihren Auszeichnungen: „Sie haben diese Preise verdient“, sagte der Katalane am Montagabend in Doha. Beide hätten mit dem FC Barcelona eine großartige vergangene Saison gespielt. „Messi hat uns wieder gezeigt, ein wie guter Spieler er ist. Er hat ein unvorstellbares Niveau. Er schießt jede Saison 40, 45 Tore“, sagte Guardiola über seinen einstigen Spieler.

          An der Dominanz von Messi gab es keine Zweifel. Die Ehrung als solche nimmt allerdings kuriose Züge an. Seit 2008 belegten Messi und Ronaldo mit einer Ausnahme (2010) immer die Plätze eins oder zwei. Der letzte andere Sieger war der Brasilianer Kaka 2007. „Ich bin ein großer Gegner des Ballon d‘Or. Wer wird gewinnen? Sie wissen es so gut wie ich – es wird Messi sein“, hatte Arsenal-Trainer Arsène Wenger noch kurz vor der Zeremonie gelästert.

          Umfrage

          Wer ist Ihr Weltfußballer des Jahres?

          0 Stimmen wurden abgegeben.

          100%
          Cristiano Ronaldo
          100%
          Lionel Messi
          100%
          Neymar
          Die Umfrage ist geschlossen. Alle Umfragen

          Messis Erfolgszahlen im Jahr 2015 sind allerdings beeindruckend: Fünf Titel mit dem FC Barcelona, 43 Tore in der spanischen Liga, allein zehn Treffer auf dem Weg zum Triumph in der Champions League mit den Katalanen gegen Juventus Turin im Juni in Berlin. „Einen Moment heraus zu picken, ist schwer. Es war insgesamt ein besonderes Jahr“, sagte Messi. Auch in der aktuellen Saison hat er schon wieder neun Treffer in der Primera Division erzielt, obwohl er wegen einer Knieverletzung im Herbst fast zwei Monate gefehlt hatte.

          Die Stimmenverhältnisse bei der Fifa-Wahl

          WELTFUSSBALLER:

          1. Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona) 41,33 Prozent
          2. Cristiano Ronaldo (Portugal/Real Madrid) 27,76
          3. Neymar (Brasilien/FC Barcelona) 7,86

          WELTFUSSBALLERIN:

          1. Carli Lloyd (USA/Houston Dash) 35,28 Prozent
          2. Célia Sasic (Deutschland/Karriere beendet) 12,60
          3. Aya Miyama (Japan/Okayama Yunogo Belle) 9,88

          FUSSBALLTRAINER DES JAHRES:

          1. Luis Enrique (Spanien/FC Barcelona) 31,08 Prozent
          2. Pep Guardiola (Spanien/FC Bayern) 22,97
          3. Jorge Sampaoli (Argentinien/Chile) 9,47

          FUSSBALLTRAINERIN DES JAHRES:

          1. Jill Ellis (Großbritannien/USA) 42,98 Prozent
          2. Norio Sasaki (Japan/Japan) 17,79
          3. Mark Sampson (Großbritannien/England 10,68 )

          TOR DES JAHRES:

          1. Wendell Lira (Brasilien/Goianésia) 46,7 Prozent
          2. Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona) 33,3
          3. Alessandro Florenzi (Italien/AS Rom) 7,1

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.