https://www.faz.net/-gtl-9qyxg

Bundestrainer vor EM-Quali : Löw und die „nicht ganz so einfache Situation“

  • Aktualisiert am

Wo geht’s lang? Joachim Löw gibt auch gegen Nordirland die Richtung im DFB-Team vor. Bild: dpa

Nach der Niederlage gegen die Niederlande will Joachim Löw die DFB-Elf für das EM-Qualifikationsspiel in Nordirland umstellen. Einem Spieler gibt der Bundestrainer dabei eine Zusage.

          1 Min.

          Kapitän Manuel Neuer wird im EM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Nordirland im Tor stehen. „Manuel wird morgen spielen“, sagte Bundestrainer Joachim Löw vor der Partie am Montag (20.45 Uhr/ live bei RTL und im Länderspielticker auf FAZ.NET) in Belfast. Vor den Qualifikationspartien gegen die Niederlande am vergangenen Freitag in Hamburg (2:4) und in Nordirland hatte Löw offen gelassen, ob Neuer in beiden Spielen zum Einsatz kommen werde.

          Wer den krank abgereisten Ilkay Gündogan in der Startelf ersetzen wird, ließ Löw offen. „Wie wir auflaufen werden, muss ich noch sehen. Sicher ist Kai Havertz ein Kandidat für die Startelf“, sagte Löw über den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler, der gegen die Niederlande in der 61. Minute für Timo Werner eingewechselt worden war.

          Löw kündigte zudem an, gegen die noch ungeschlagenen Nordiren in der Defensive von einer Dreier- auf eine Viererkette umstellen zu wollen. Das Fehlen der verletzten Gündogan und Nico Schulz bezeichnete Löw als „nicht ganz so einfache Situation. Bei einer jungen Mannschaft am Anfang ihrer Entwicklung, wenn man da viele Wechsel vollziehen muss, ist das nicht immer ein Vorteil“, sagte der 59-Jährige.

          Weitere Themen

          Darum bekommt Flick einen so langen Vertrag

          Bayern München : Darum bekommt Flick einen so langen Vertrag

          Mitten in der Corona-Krise stellen die Münchner wichtige Weichen für die Zukunft des Klubs. Hansi Flick bleibt langfristig Trainer. Und er hat klare Ideen, wie das Bayern-Team der nächsten Jahre aussehen soll.

          Topmeldungen

          Miteinander kochen und Gesellschaftsspiele machen: Isolation ist auch Zeit für Nähe.

          Corona-Krise : Soziale Isolation als Chance

          Ja, man kann nicht shoppen oder in den Club gehen. Aber die soziale Isolierung durch Corona sollte man nicht nur als negativ begreifen – sondern auch als einzigartige Chance. Dann wäre viel gewonnen für Krisen, die noch vor uns liegen.
          Logo der Christdemokraten

          Schulden in Europa : Union uneins über Corona-Bonds

          In der Union wird debattiert, wie mit den im Zuge der Corona-Krise verursachten Schulden innerhalb der Länder der Europäischen Union umzugehen ist. Corona-Bonds sind ebenso im Gespräch wie ein sogenannter „Dreiklang der Solidarität“. Was steckt dahinter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.