https://www.faz.net/-gtl-9fjyg

Bundestrainer Joachim Löw : „Der Elfmeter zum 2:1 war unberechtigt“

  • Aktualisiert am

„Die Leistung der Mannschaft war großartig“: Bundestrainer Joachim Löw. Bild: AP

Nach dem Debakel in den Niederlanden verliert die DFB-Elf auch in Frankreich: Bundestrainer Joachim Löw spricht nach dem 1:2 von Paris über seine mutige Aufstellung, die Rolle von Thomas Müller und die Zukunft.

          3 Min.

          Die unglückliche Niederlage in Frankreich sieht der Bundestrainer als neue Grundlage für die kommenden Monate. Das Manko bleibt die schlechte Chancenverwertung. Joachim Löw bescheinigt den jungen Spielern eine Entwicklung. Er will die älteren Akteure aber nicht abschreiben. Die Fragen an den Bundestrainer und seine Antworten stammen aus der Pressekonferenz nach dem 1:2 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Weltmeister Frankreich am Dienstagabend in Paris.

          Nations League
          ANZEIGE

          Wie beurteilen sie das 1:2 in Frankreich?

          Zunächst einmal bin ich enttäuscht über das Ergebnis, obwohl sich die Niederlage ein bisschen anders anfühlt als die gegen Holland. Die Leistung der Mannschaft war großartig. Innerhalb von zwei Tagen war es eine unglaubliche Leistungssteigerung. Die Mannschaft war sehr konsequent und diszipliniert, hat ihr Herz in die Hand genommen und mutig nach vorne gespielt. Sie hat alle Körner rausgehauen in den 90 Minuten. Wir waren auf Augenhöhe mit der im Moment besten Mannschaft der Welt und hätten das 2:0 machen können. Frankreich hat eine unglaubliche individuelle Qualität. Wenn man dann die eine oder andere Unaufmerksamkeit hat, schlagen sie natürlich Kapital daraus. Wobei: Der Elfmeter zum 2:1 war unberechtigt. Mats Hummels berührt ihn überhaupt nicht, Matuidi tritt Mats auf den Fuß.

          Haben Sie auch noch negative Punkte gesehen?

          Wenn überhaupt, dann die Chancenverwertung in der ersten Halbzeit. Wir hätten es absolut verdient gehabt. Wir waren die bessere Mannschaft und hatten auch die Möglichkeiten. Das ist manchmal die Cleverness und Reife, die dem einen oder anderen noch fehlt, da eiskalt zuzuschlagen und das 2:0 zu machen. Wie wir gespielt haben, hätten wir dann wahrscheinlich das Spiel mit aller Konsequenz und Ruhe nach Hause gebracht.

          Das Angriffsspiel hatte eine große Geschwindigkeit. Wie sind Sie auf die Idee mit den drei Angreifern gekommen? Ist es vielleicht sogar die Angriffsidee der Zukunft?

          Es war klar, dass wir taktische Veränderungen vornehmen mussten, eine andere Grundordnung brauchten. Wir wollten die Franzosen ein Stück überraschen. Die Entscheidung war, wer kann uns gerade hier in Frankreich von der Geschwindigkeit im Konter helfen? Serge Gnabry hat im Training einen guten Eindruck gemacht. Timo Werner hatte schon manchmal über die Seite viele gefährliche Aktionen gehabt. Leroy Sané hatte jetzt mal seine Chance verdient. Er war im Training sehr engagiert und konzentriert. Er hat bei uns wirklich schon Fortschritte gemacht.

          Der geht rein: Antoine Griezmann trifft mit einem traumhaften Kopfball. Bilderstrecke

          Ist die Entscheidung, Thomas Müller auf die Bank zu setzen, temporär oder zukunftsweisend?

          Grundsätzlich war es die Situation vor dem Spiel, der Gegner Frankreich. Ich habe immer gesagt, dass wir die Achse brauchen. Wir haben noch drei, vier Spieler vom WM-Erfolg 2014. Sie haben nicht von heute auf morgen einfach das Spielen verlernt. Es ist eine schwierige Phase für sie. Aber ich bin voller Überzeugung, man braucht eine gute Mischung gerade bei einem Turnier, wenn es um etwas geht. Thomas Müller hat sich vielleicht zuletzt nicht so gezeigt. Aber er ist ein Antreiber, der mit den jungen Spielern spricht. Von daher ist Thomas weiter absolut wichtig.

          Ärgern Sie sich im Nachhinein, dass Sie nicht auch schon in Amsterdam gegen Holland mit so einer mutigen Aufstellung begonnen haben?

          Ich treffe meine Entscheidungen immer aus Überzeugung. Im Nachhinein muss man sagen, okay, es ist nicht aufgegangen. Dann geht es nach vorne, dann muss man neue Lösungen finden. Manchmal sind die Entscheidungen falsch, manchmal richtig. Manchmal sind Aufstellungen falsch in einer Trainerkarriere. Bei mir waren sie häufig richtig, manchmal nicht. Daraus muss man dann die Lehren ziehen. Wir waren alle frustriert: Es war klar, wir mussten andere Reize setzen, andere Impulse geben.

          Gegen Frankreich war eine Mannschaft mit mehr jung als alt, mehr Unerfahrenheit als Routine auf dem Platz. Versprechen Sie sich von diesem Spiel jetzt eine Signalwirkung?

          Es war eine gute Leistung, auf der man aufbauen kann, absolut. Es war sehr ansprechend. Die jungen Spieler haben es wirklich klasse gemacht. Serge Gnabry vorne, auch Thilo Kehrer für sein erstes Spiel von Anfang an. Die Frage ist immer bei diesen jungen Spielern, konstant auf diesem Niveau zu spielen. Das braucht manchmal Zeit. Das kommt auch mit der Erfahrung. Junge Spieler sind logischerweise Schwankungen unterworfen. Das muss man sehen und beurteilen von Spieltag zu Spieltag.

          Nations League

          Der Abstiegskampf in der deutschen Nations-League-Gruppe

          Nach dem 1:2 in der Nations League am Dienstag in Frankreich kann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Klassenverbleib in der Nations League nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw ist auf Hilfe der Franzosen angewiesen, die selbst nicht mehr aus der Liga A des neuen Uefa-Wettbewerbs absteigen können. Die Ausgangslage für die DFB-Auswahl:

          Deutschland steigt aus der Liga A der Nations League ab...,

          ... wenn die Niederlande am 16. November gegen Frankreich gewinnt.

          ... wenn die Niederlande am 16. November gegen Frankreich unentschieden spielt und man selbst drei Tage später gegen Oranje nicht mit mindestens vier Toren Vorsprung gewinnt.

          ... wenn man am 19. November gegen die Niederlande nicht gewinnt. (dpa)

          Weitere Themen

          „Es muss alles besser werden“

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Wer san mia denn jetzt?

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Topmeldungen

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.